Mode

Mit diesen fünf Tipps konsumieren Sie nachhaltiger

Text: Annik Hosmann; Bild: Unsplash

e
f

Auf Vintage setzen

Kleidung und Accessoires aus zweiter Hand sind der einfachste Weg, nach­ haltig einzukaufen. Denn neben dem Effekt, ein Einzelstück zu besitzen, wird mit dem Kauf von Secondhand­ pieces auch die Neuproduktion – und damit Ressourcenverbrauch und Abfall – vermieden. Gut assortierte Stores boomen online wie offline – und zwar für jedes Budget. Mittlerweile gibt es nicht nur Designerstücke aus zweiter Hand auf Plattformen wie Farfetch, sondern sogar Fastfashion wird – rich­tig kuratiert und inszeniert – etwa auf Depop zur Langlebigkeit verholfen.

Die besten Onlineshops: Vestiaire Collective, Ponyhof Vintage, Na Nin Shop
Die besten Läden: The New New in Zürich und Bern, Love at the Bus Stop in Zürich, Brocki Wolf in Basel

Reparieren und upcyceln

Während die Grosseltern noch Socken stopften, Schuhe neu besohlen liessen und Patches über Löcher nähten, leben wir heute eine Wegwerf­kultur. Doch es gibt An­zeichen für einen Gegentrend: Bei Freitag kümmern sich «Planenchirurgen» um beschädigte Taschen, und das Strickwarenlabel Allure betreibt eine «Cashmere Clinic», allerdings nur in München. Aber warum nicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und der Schneiderei und Schuhmacherei um die Ecke zu Aufträgen verhelfen? Übrigens lassen sich aus den Flared Jeans relativ unkom­ pliziert Shorts und aus einem Kleid eine Bluse machen.

Die besten Adressen: Repair Café in der ganzen Schweiz, Upcycling­-Workshops mit Designer Rafael Kouto in Basel und Zürich

Lokal einkaufen

Die Transportwege sind kürzer, also umweltfreundlicher. Und selbst wenn nicht das ganze Kleidungsstück in der Schweiz gefertigt wird, sind die Arbeitsbedingungen, unter denen das Piece produziert wird, meist besser als beim Fastfashion­-Riesen. Und ja, lokales Design ist deshalb teurer, dafür sind aber auch Qualität und Langlebig­keit des Produktes eher gewährleistet.

Die besten Labels: Claudia Bertini, Zimmerli, Sanikai, Sonnhild Kestler, Kazu Huggler, Viento

Ausleihen

Gerade für Anlässe wie Hochzeiten braucht man oft ein spezielles Kleid, das man im Alltag nicht trägt. Und auch wer seiner eigenen Garderobe überdrüssig wird, kann mit dem Konzept des Aus­leihens (vielleicht auch von einer Freundin) bestimmt etwas anfangen. Im Ausland ist die US­ Plattform Rent a Runway schon länger erfolgreich, und zunehmend steigen auch Brands wie H&M (momentan in Stockholm) oder Ganni (in Dänemark) in das Verleihgeschäft ein.

Die besten Adressen: Kleihd in Zürich, ragfair.ch

Auf Bestellung produzieren lassen

Eines der grössten Probleme der Modeindustrie ist der Abfall, den sie produziert. Den Löwenanteil machen dabei die nicht verkauften Kleidungsstücke aus. Um der Überproduk­tion entgegenzuwirken, gibt es immer mehr Labels, die nur dann produzieren, wenn die Nachfrage auch wirklich besteht, sprich wenn Kundinnen eine Bestellung machen.

Die besten Labels: Olivia Rose The LabelBionda CastanaMaison Cléo, Son of a Tailor

Im neuen Modejahrzehnt gilt es mehr denn je zu überlegen, wie und was man einkauft. Fünf einfache Wege, damit Sie in Zukunft mit gutem Gewissen konsumieren können.

Empfehlungen der Redaktion

Shootingstars

Trendlabel Ganni: Mit Algorithmen und Bauchgefühl zum Erfolg

Von Annik Hosmann

Mehr aus der Rubrik

Netflix & Style

Im Trend: Glasklare Schmuckstücke

Von Mariella Ingrassia