Richard Chai Love

Fashion Week SS 2014: Tadashi Shojis Sorbet-Dresses und Richard Chais androgyne Looks am 1. Tag in NY

Text: Geraldine Schläpfer; Fotos: Imaxtree.com

Fashion Week New York: Richard Chai, Sorbet-Dresses und cooler Chic
Fashion Week New York: Richard C
Fashion Week New York: Richard Chai, Sorbet-Dresses und cooler Chic
Fashion Week New York: Richard C
Fashion Week New York: Richard Chai, Sorbet-Dresses und cooler Chic
Fashion Week New York: Richard Chai, Sorbet-Dresses und cooler Chic
Fashion Week New York: Richard Chai, Sorbet-Dresses und cooler Chic
Fashion Week New York: Richard Chai, Sorbet-Dresses und cooler Chic
Fashion Week New York: Richard Chai, Sorbet-Dresses und cooler Chic
Fashion Week New York: Richard Chai, Sorbet-Dresses und cooler Chic
Fashion Week New York: Richard Chai, Sorbet-Dresses und cooler Chic
Fashion Week New York: Richard Chai, Sorbet-Dresses und cooler Chic
Fashion Week New York: Richard Chai, Sorbet-Dresses und cooler Chic
e
f

Richard Chai Love

Richard Chai Love

Richard Chai Love

Richard Chai Love

Tadashi Shoji

Tadashi Shoji

Tadashi Shoji

Marissa Webb

Marissa Webb

Marissa Webb

Marissa Webb


Manuela Frey eröffnet die Show von BCBGMAXAZRIA

BCBGMAXAZRIA

Auffallend an Tag 1 der Mercedes-Benz Fashion Week New York Spring/Summer 2014 ist die Vielseitigkeit auf dem Laufsteg. Androgyne Looks, Bonbon-Kleider und cooler Chic für jeden Tag – unterschiedlicher könnten die Frühlings- und Sommer-Kollektionen von Richard Chai Love, Tadashi Shoji und Marissa Webb kaum sein.

Richard Chai Love

Die Show von Designer Richard Chai, welcher zuvor für Marc by Marc Jacobs tätig war, stand unter dem Motto «Soft Geometry». Dies wurde mit architektonisch inspirierten Looks und einer Mischung aus Maskulinität und Femininität unterstrichen. Auf dem Laufsteg zu sehen waren starke Frauen, minimal geschminkt und mit kühlem Wet-Hair-Look. Rot, Weiss und Blau dominierten die androgynen Looks aus fliessenden Stoffen. Maxidresses, Lagenlooks und auch der aktuelle Crop-Trend wurden gezeigt. Muster- und Materialmix, sowie starke Prints sind Richard Chais Empfehlung für den Frühling 2014.

Tadashi Shoji

Den Designen von Tadashi Shoji nach zu urteilen, braucht es keine Schulterpolster oder dunkle Business-Outfits, um die Stärke einer Frau zu unterstreichen. So stand seine Kollektion passenderweise auch unter dem Motto «Sweet Liberation». Gezeigt wurden hauptstächlich Cocktailkleider in Candy-Farben von Minzgrün über Zitronengelb bis Lavendel. Tüll, Seide und Organza wurden zu weiblichen Schnitten verarbeitet, wie man sie zu einer eleganten Gartenparty tragen würde. Das Resultat ist süss, ladylike und romantisch, ohne grosse Überraschungen.

Marissa Webb

In Korea geboren und in New York aufgewachsen, startet die Designerin Marissa Webb in ihre dritte Saison. Mit ihrer neuen Kollektion unterstreicht sie ihre Intention, Designs zu kreieren, die Frauen das Gefühl geben, nicht in einem Kostüm zu stecken. Mal girly, wie das blassrosa Seidentop mit passendem Glockenjupe, mal cool wie die Uniform-Looks, die unangestrengt und stylish daherkommen – mit Schlips und Lederjupe oder Militarypants. Ihr Design erinnnert an den französischen Understatement Chic für jeden Tag. Wir wollen mehr davon!

BCBGMAXAZRIA

Das Label BCBGMAXAZRIA präsentierte für 2014 vor allem mädchenhafte Schnitte, knielange Röcke, zarte Stoffe und wenig Muster. Eine freudige Überraschung war die Eröffnung der Show, denn das Schweizer Model Manuela Frey lief als erste über den Laufsteg.

Empfehlungen der Redaktion

Mode-Shooting

Der lässige Military-Look als Trend der Saison

Mehr aus der Rubrik

Fab Five

5 digitale Fashionshows, die nicht unterschiedlicher sein könnten