Ronja Furrer

Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview

Redaktion: Florina Schwander; Geraldine Schläpfer, Bilder: Imaxtree.com, Monica Andrea Hug

Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview
Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview
Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview
Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview
Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview
Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview
Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview
Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview
Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview
Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview
Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview
Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview
Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview
Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview
Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview
Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview
Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview
Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview
Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview
Ronja Furrer: Das Schweizer Model der Stunde im Interview
Ronja furrer für Chanel
e
f

Sie läuft und läuft ...

Ronja Furrer an der H&M Show

Paris

Balenciaga 2014/15

Paris

Barbara Bui 2014/15

London

Burberry 2014/15

Mailand

Roberto Cavalli 2014/15

Mailand

Roberto Cavalli 2014/15

New York

Derek Lam 2014/15

Mailand

Fendi 2014/15

Mailand

Salvatore Ferragamo 2014/15

New York

Reed Krakoff 2014/15

Paris

Lanvin 2014/15

Mailand

Marni 2014/15

Mailand

Prada 2014/15

Mailand

Emilio Pucci 2014/15

Paris

Rochas 2014/15

New York

Narcisco Rodriguez 2014/15

New York

Proenza Schouler 2014/15

Mailand

Versace 2014/15

New York

Marc Jacobs 2014/15

Auch abseits des Laufstegs überzeugte Ronja mit ihrem entspannten Look. Mehr Street Styles gibt es hier: Street Style aus Mailand: C’è la moda!

Chanel 14/15

Ein Schweizer Gesicht sorgt international für Furore: Ronja Furrer läuft seit drei Wochen an den grössten Schauen in New York, London, Mailand und Paris. Zwischen den Shows fand das Topmodel Zeit, uns ein paar Fragen zu beantworten.

Keine erobert die Laufstege der Welt derzeit wie sie: Das Schweizer Model Ronja Furrer begeistert an der diesjährigen Fashion-Week Designer und Publikum. Wir konnten die schöne Solothurnerin zu ihrem Erfolg und persönlichen Show-Highlights befragen.

ANNABELLE: Sie sind dieses Jahr extrem viele Shows gelaufen, wir gratulieren erst einmal ganz herzlich zu diesem Erfolg. Wie kam es zu dazu?
RONJA FURRER: Herzlichen Dank, ich freu mich auch wahnsinnig darüber. Für den Erfolg braucht es natürlich immer viele einzelne Puzzle-Teile, die zusammenpassen müssen. Einerseits muss der Look stimmen, zudem ist die richtige Agentur ein wichtiger Faktor. Schlussendlich braucht es aber auch sehr viel Disziplin und ein Quäntchen Glück gehört auch immer dazu.

Haben Sie speziell viele Castings besucht diese Saison oder wie kam es zu den zahlreichen Engagements an den Fashion Weeks?
Die Castings gehören klar dazu, aber genauso bedeutend ist es, an grossen und wichtigen Shows zu laufen. Auf diesem Weg werden auch die anderen Brands auf einen aufmerksam.

Welche Show war ihr persönliches Highlight?
Ich möchte micht nicht festlegen, aber die Show von Prada in Mailand war sicher ein Höhepunkt.

Welche war am anstrengendsten?
Die Shows selber sind nicht anstrengend, die Vorbereitungen im Vorfeld hingegen schon. Dazu gehören auch die Castings und die vielen Leute, die einem ins Gesicht fassen und Kleider zurecht zupfen. Als Model hat man keine Kontrolle über den Ablauf backstage und weiss nie, was auf einen zukommt. Bei Prada, zum Beispiel, wusste ich bis eine Stunde vor Show-Beginn  nicht, ob ich wirklich laufen würde. Auch das Fitting der Kleider wurde erst 45 Minuten vorher gemacht.

Welche Show hat am meisten Spass gemacht?
Diejenige von H&M war lustig. Wir Models sollten Spass haben auf dem Laufsteg, auch backstage war die Stimmung super. Es tut gut, auch mal lachen zu dürfen bei einer Show.

Wie haben Sie sich auf die Shows vorbereitet? Mussten Sie eine spezielle Diät oder besonders viel Sport machen?
Ein Personal Trainer hat mich für die Shows fit gemacht. Zudem muss man natürlich speziell vor den Fashion Weeks auf die Ernährung achten, was aber sowieso zu unserem Job gehört. Wichtig ist einfach, möglichst viel Schlaf zu bekommen, der kommt während den Shows gerne zu kurz.

Die Shows sind ja auch immer mit Anstrengung verbunden, wie erholen Sie sich jeweils nach den Fashion Weeks?
Es stehen bereits weitere Jobs an, ein paar ruhige Tage werde ich mir nach der letzten Show in Paris allerdings sicherlich gönnen. Am besten erhole ich mich in der Natur und mit meiner Familie und Freunden.

Wo sehen Sie sich in der Zukunft? Was sind Ihre Pläne?
In unserem Job ist immer alles sehr kurzfristig und Pläne können sich schnell wieder ändern. Nach der Fashion Week sind bei mir zunächst verschiedene Shootings und damit verbundene Reisen geplant. Zukunftsweisend sind natürlich auch Feedbacks nach den Shows. Momentan ist ja noch die Fashion Week in Paris angesagt, danach schauen wir was kommt.

Etwas kommt sicher: Ein annabelle-Shooting mit Ronja Furrer, welches am 26. März erscheint. Wir freuen uns.

 

 

 

 

Ronja Furrer

Die Solothurnerin wurde 1992 geboren. Mit 14 Jahren nahm sie am Elite Model Look Schweiz teil und wurde Zweite, am internationalen Finale in Marokko gelang sie unter die Top 15. Es folgten ein Umzug nach Paris und zahlreiche Shootings. Für internationle Aufmerksamkeit sorgte Ronja Furrer 2012 als Gesicht einer weltweiten Ralph-Lauren-Kampagne. Heute pendelt das Topmodel zwischen New York, Paris, London und der Schweiz. Ronja Furrer ist mit Rapper Stress liiert.

Empfehlungen der Redaktion

Mercedes-Benz Fashion Week

Highlights aus New York: Ronja Furrer, Front-Row-Fotos und Wangliens

Mehr aus der Rubrik

Paris Fashion Week

Streetstyle-Trend: Hosenanzüge

Von Chiara Schawalder