New York Fashion Week SS 13: Nächtlicher Einkaufswahnsinn, afrikanische Jungdesigner und organic Hotdogs

Text und Fotos: Silvia Binggeli

Zuschauer bei den «African Icons», der Modeschau präsentiert vom Magazin Arise
Die Show der Designerin Tsemaye Binitie
Haute Couture von Maki Oh
Ozwald Boateng backstage
Zuschauer bei den «African Icons», der Modeschau präsentiert vom Magazin Arise
Die amerikanische Vogue organisierte das nächtliche Shoppingerlebnis
Schaufenster bei Barneys
Im Louis-Vuitton-Store
Süsses bei Carolina Herrera
Konzert beim Rockefeller Center
DJ bei Swarovski
Vor dem Shop von Donna Karan New York
Die Designerin signiert den Bildband ihres verstorbenen Mannes
Bei Diane von Furstenberg
Solange Knowles legt bei Diane von Furstenberg auf
Ice Cream bei Tommy Hilfiger
Dwayne Wade
Karlie Kloss bei Juicy Couture
Der Urbanspace Markt im Meatpacking District
Und zu guter Letzt: Meine armen Füsse - und das schon am ersten Tag in New York!
e
f

Zuschauer bei den «African Icons», der Modeschau präsentiert vom Magazin Arise

Die Show der Designerin Tsemaye Binitie

Haute Couture von Maki Oh

Ozwald Boateng backstage

Zuschauer bei den «African Icons», der Modeschau präsentiert vom Magazin Arise

Die amerikanische Vogue organisierte das nächtliche Shoppingerlebnis

Schaufenster bei Barneys

Im Louis-Vuitton-Store

Süsses bei Carolina Herrera

Konzert beim Rockefeller Center

DJ bei Swarovski

Vor dem Shop von Donna Karan New York

Die Designerin signiert den Bildband ihres verstorbenen Mannes

Bei Diane von Furstenberg

Solange Knowles legt bei Diane von Furstenberg auf

Ice Cream bei Tommy Hilfiger

Dwayne Wade

Karlie Kloss bei Juicy Couture

Der Urbanspace Markt im Meatpacking District

Und zu guter Letzt: Meine armen Füsse - und das schon am ersten Tag in New York!

Vom 6. bis 13. September findet in New York die Fashion Week für Spring/Summer (abgekürzt SS) statt. Silvia Binggeli, stellvertretende Chefredaktorin der annabelle, verrät uns ihre ganz persönlichen Highlights. 

Am Donnerstag Abend organisierte das afrikanische Hochglanzmagazin Arise ein Showcase mit fünf afrikanischen Designern. Die in London ansässige Zeitschrift führt jährlich selber eine Modeshow in Lagos/Nigeria durch; der Verleger des Magazins ist Nigerianer. Diese Fashionshow hat weltweit Fans, darunter etwa Franca Sozzani, Chefin der italienischen Vogue.

Gavin Rajah, Tiffany Amber, Tsemaye Binitie, Maki Oh - und (!) der grosse Herrenschneider Ozwald Boateng zeigen ihre aktuellste Kollektion. Natürlich ist Boateng seinen jungen Kollegen um Kilometer voraus, was den Erfolg in der Modebranche und die Bekanntheit betrifft (die Anzüge von Boateng tragen alle, von Schauspieler Jude Law bis zu Musikern und Wirschaftsgrössen, bei Givenchy sammelte er als Designer Erfahrungen, die Queen verlieh dem in London lebenden Kreateur einen Ehrentitel). Umso sympathischer, dass Boateng die jungen Talente (die meisten arbeiten von westlichen Metropolen aus) mit seiner Anwesenheit unterstützt.

Leider taten es ihm die wichtigen Modekritiker nicht gleich, im Publikum sass weder André Leon Talley, noch Suzy Menkes oder Cathy Horyn (ausser ich hätte nicht recht geschaut). Auch Stars fehlten, die dem Anlass noch etwas Aufmerksamkeit hätten verleihtn können. Wo war zum Beispiel Kayne West oder Jay Z? Schliesslich schliessen sie sich doch sonst auch zu Black Power zusammen und zeigen sich gerne im Rampenlicht.


Showcase der afrikanischen Designer als gelungener Einstieg in die New Yorker Fashion Week

Zwar war keine der Kollektionen revolutionär, manchen sah man die vorsichtige Suche nach der eigenen Sprache deutlich an – es fehlte an einem roten Faden. Auf einem sehr guten Weg sind hingegen Tsemaye Binitie (mit sehr coolen eigenständigen Illsutrationen und Mustern; nicht zu viel Ethno, aber mit einer schönen Referenz an die eigene Heimat) und Maki Oh (die in ihren Kollektion das Thema Fransen spannend und überraschend umgesetzt hat).

Die Quote der schwarzen Models auf dem Laufsteg war nicht besser als bei anderen Designern. Andererseits: Vielleicht ist das auch gut so. Es laufen eben die Models, die vom Typ her zu den Kleidern passen und letztlich ist es doch wichtiger, dass Afrikas Designer eine Plattform bekommen und diese mit einer weltoffenen Selbstverständlichkeit betreten, die nicht nach einem bemühten konsequenten Black is beautiful verlangt.

Auf der nächsten Seite gehts weiter mit der Vogue Fashion's Night out
{C}
 

VFNO (Vogue Fashion's Night Out)

Begint man seine Shoppingtour in dieser Nacht, die dem ungehemmten Konsum gewidmet ist, oben in Manhattan, genauer in Upper East Side, geht sich die Fashion Night Out verhältnismässig entspannt an. Bei Cüpli und Häppchen trifft man sich in den schicken Boutiquen zu entspanntem Smalltalk und steht sich dabei nicht auf den Füssen.

Weiter unten Richtung Midtown und bekannten Einkaufshäusern (Barneys, Bergdorf Goodman, Bloomingdales) sieht die Shoppingwelt schon viel hektischer aus. Ein Durchkommen auf den Trottoirs wird zunehmend schwieriger - die Menschenmenge, mit Einkaufstüten beladen, drängt sich von einem Angebot zum nächsten.
 

In Soho ist dann endgültig die Hölle los

Um neun Uhr abends brauchte man zehn Minuten, um an der Station Prince Street überhaupt aus der U-Bahnstation hochzukommen. Oben in den Strassen angekommen, eine Mischung aus Streetparade und Langstrassenfest. Manche kommen zum Shoppen, genügend coole Designerboutiquen gibts ja in der Gegend. Die meisten kommen aber wohl eher zum gratis trinken und feiern. Aus vielen Läden dringen dröhnende Beats, draussen klappern viele Highheels im Takt.
 

Höhepunkte entlang meiner Route

In Upper East Side

  • Donna Karan signiert den neuen coolen Bildband ihres verstorbenen Mannes Stephan Weiss
  • In der Tom Ford Boutique wird der neue Herrenduft noir lanciert - riecht würzig, holzig, frisch, auch gut für Frauen
  • Carolina Herrera verteilt Süssigkeiten, Kids willkommen, sie bekommen sogar ein Malbuch in Form einer Handtasche Barneys trumpft mit cool gestylten Schaufenstern auf - auf Schienen vorbeiflitzende Highheels

Midtown

  • Bei Calvin Klein signiert der NBA Allstar Dwayne Wade sein neues Buch - und sieht dabei blendend aus
  • Vor Tommy Hilfiger stehen die Leute meterweise Schlange. Gibts drinnen ein Star zu sehen, die Tommy immer gerne zu solchen Anlässen einlädt? Nein, es gibt Glacé - und dafür stehen die Leute an der Fashion Night Out eben an, wie eigentlich fast für alles
  • Bei Manolo Blahnik singt Cindy Lauper - allerdings nur für einen kleinen Kreis auserwählter Gäste - draussen stehen trotzdem auch hier meterweise Menschen an.
  • Bei Juicy Couture kann man sich von Vogues Fotochef Ivan Shaw fotografieren lassen, im Stile von Karlie Kloss, die Co-Host des Anlasses ist

Soho

  • Tiffany feiert sein 175-jähriges Jubiläum im neuen Downtown Store
  • Rachel Zoe feiert an der grossen Eröffnung von Piperlime mit - mit lauter DJ-Musik

Meatpacking

  • Target präsentiert einen Pop-up-Store
  • Bei Diane von Fürstenberg sorgt DJane Solange Knowles, Beyoncés kleine Schwester, für viel Stimmung
  • Richtig gemütlich ist es auf dem temporären Urbanspace Markt, wo viele Künstler und Handwerker ihren Kreationen (Schmuck, Taschen, Seifen ...) anbieten und man herrlich organic Hotdogs essen kann

Übrigens: Auch in Zürich gibt es bald eine Fashion's Night out! Mehr erfahren Sie in Kürze auf annabelle.ch. Fotos zu diesem Bericht sehen Sie in der Bildergalerie

Empfehlungen der Redaktion

Die Highlights der Shows vom Sonntag: David Beckham bei Y-3, Bill Cunningham und Regenschirme bei Tommy Hilfiger

Mehr aus der Rubrik

Der Covermodel-Fragebogen

«Auch attraktive Menschen haben mit Problemen zu kämpfen»