Modestrecke

Monika Spisaks Clan: Das Patchwork-Prinzip

Text: Christina Duss, Yolanda Pantli und Karin Zweidler; Foto: Glenn Glasser

Monika Spisaks Clan: Das Patchwork-Prinzip
  • Monika Spisak und ihre Familie

Ihre Patchworkfamilie sei inzwischen eine gelassene Konstellation, sagt Mona Spisak, Head of Interdisziplinäre Beratergruppe Zürich und Mutter unserer Hair & Make-up Artist Monika Spisak.

«Um dahin zu kommen, brauchte es aber schon Arbeit – die Verarbeitung der Trennungen und Grosszügigkeit seitens aller, insbesondere auch der neuen Partner und der Kinder, die Halbgeschwister kriegten.» Ohne die Fähigkeit, sich mit Normen auseinanderzusetzen und sich ein Stück weit davon frei zu machen, wäre dies kaum gegangen.

«Wenn eine Ehe auseinandergeht, sollte man getrennte Wege gehen – das ist eine weitverbreitete und verständliche Haltung. Aber muss das so sein? Diese Frage stellten wir uns, und es ist gelungen, das anders zu gestalten.» Spisaks treffen sich wann immer möglich: zu Brunchs, Konzerten, und erst kürzlich verbrachte die Grossfamilie gemeinsame Ferien auf einer mallorquinischen Finca. «Ich hoffe, dass diese Beziehungen gepflegt werden, auch über die Generationen hinweg – sodass das Gefühl der Zusammengehörigkeit Zeiten überdauert», sagt Mona Spisak.

Familien-Shooting

So bunt ist die Schweiz! Das sind die 57 kleinen und grossen Stars unserer Modestory, die mit freundlicher Unterstützung von Nivea Q10plus zustande kam. Mehr zu den einzelnen Familien im Familien-Shooting-Dossier.
 

Empfehlungen der Redaktion

Modestrecke

Familie Morf Müller: Anders ist auch okay

Mehr aus der Rubrik

Shopping der Zukunft

«Wir müssen lernen, was Kunden über ihre Kleidergrösse denken»

Von Barbara Loop