Italien

Bella Italia 2.0: Mit Google durch Florenz

Text: Isabella Steiner, Fotos: João Nogueira

Bella Italia 2.0 mit Google auf Reisen: Florenz, mein Handy und ich
Bella Italia 2.0 mit Google auf Reisen: Florenz, mein Handy und ich
Bella Italia 2.0 mit Google auf Reisen: Florenz, mein Handy und ich
Bella Italia 2.0 mit Google auf Reisen: Florenz, mein Handy und ich
Bella Italia 2.0 mit Google auf Reisen: Florenz, mein Handy und ich
Bella Italia 2.0 mit Google auf Reisen: Florenz, mein Handy und ich
Bella Italia 2.0 mit Google auf Reisen: Florenz, mein Handy und ich
Bella Italia 2.0 mit Google auf Reisen: Florenz, mein Handy und ich
Bella Italia 2.0 mit Google auf Reisen: Florenz, mein Handy und ich
e
f

Der Reiseführer für 48 Stunden: Das Google-Phone Nexus 5

On the Road durch die Toscana mit dem roten Fiat 500

Eine gute Alternative zum Navigationssystem: Google Maps

Jeder Moment wird festgehalten und genossen!

Nicht nur Gesprochenes kann Google Translator übersetzen, auch Texte!

Sightseeing in the City: Google Now verrät Wissenswertes über die Kathedrale von Florenz

Unterhaltung mal anders mit dem Google Translator

Field Trip kennt die besten Ecken der Stadt, wie zum Beispiel den Lebensmittelladen Eataly

Für 48 Stunden das Gleiche im Sinn: Florenz digital erkunden!

Mit Google in 48 Stunden durch Florenz: Online-Praktikantin Isabella Steiner liess sich von ihrem Google-Phone Nexus 5 und praktischen Reise-Apps in die Toscana führen und stellte fest, dass ein Städtetrip noch nie so entspannt war.

Haben Sie heute schon gegoogelt? Die Frage, wie häufig ich mit der Suchmaschine arbeite, beantworte ich Ihnen sofort: den ganzen Tag! Das klingt womöglich überspitzt, doch beobachten Sie einmal, wie häufig Sie online nach etwas suchen? Bereits wenn Sie ein Gmail-Konto verwenden oder in Google Maps eine Adresse eingeben, sind Sie dabei zu googeln. Wen könnte man sonst fragen, wer Norbert Bolz ist, wie die Pluralform von Sandwich heisst, oder wo es eine Deutschlandstrasse gibt? Dass hinter den sechs bunten Buchstaben mehr steckt als eine Suchmaschine, habe ich während einer zweitägigen Pressereise nach Florenz erlebt.

Ganz nach meinem Geschmack ist keine Vorbereitung nötig – denn mein Test-Handy, ein Nexus 5 weiss bereits, wann es für mich wohin gehen wird. Als mein persönlicher Reiseassistent reagiert es auf meine Ansprache «Okay Google», navigiert mich und beantwortet allfällige Fragen zum Reiseziel. Ihr Smartphone kann das nicht? Sind Sie sicher? Es braucht lediglich folgende Apps, um ausreichend gerüstet zu sein: Google Maps, Google Translator, Field Trips und Google Now. Wichtig: Sie brauchen Internet-Empfang. Wenn diese Voraussetzung erfüllt ist, kann der Spass beginnen!

Google Maps: Never Lost

Nach einer Flugstunde lande ich im Norden der Toscana. Ausgestattet mit Kopfhörern, tragbarem Akku und Sonnenbrille stürze ich mich ins florentinische Getümmel. Vorbei an der ältesten Brücke von Florenz, dem Ponte Vecchio, der 1446 erbauten Kathedrale Santa Maria del Fiore und dem wunderbaren Lebensmittelgeschäft Eataly lotst mich Google Maps zum Tisch der Lunchlocation Oblikà. Von verschiedenen Mozzarella-Sorten über geräucherten Schinken bis hin zur frittierten Zonzelle mit frischer, fein gewürzter Passata gibt es alles, was das italienische Feinschmeckerherz begehrt. Gestärkt und im Auto unterwegs erweist sich das Nexus 5 als unentbehrlich. Als treuer Begleiter mit akustischer Navigation führt es mich und meinen kleinen Fiat 500 in Rot durch die grüne Weite der Toscana.

Google Maps ist erhältlich bei Itunes und Google Play

Google Translator: Ciao, Hallo!

Mein Italienisch ist lediglich für ein «niente» zu gebrauchen. Um sich trotzdem mit Einheimischen unterhalten zu können, kann die Google-Translator-App behilflich sein (vor der Reise unbedingt die Sprache herunterladen). Fragen werden von der App vorgesprochen, und nun liegt es an mir, das Gehörte zum Besten zu geben oder dem italienischen Gegenüber das Handy entgegenzustrecken. Sehr praktisch, wenn man Pizza bestellen möchte ohne Zwiebeln oder den Wein des Hauses!

Google Translator ist erhältlich bei Itunes und Google Play

Field Trip: Guck mal

Florenz hat unzählige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Woher ich das weiss? Field Trip hat es mir ins Ohr geflüstert. Die App funktioniert wie ein Führer im Museum, mit dem Unterschied, dass ich das Tempo bestimme. Durch Vibration macht mich Field Trip darauf aufmerksam, was gerade vor, neben und hinter mir zu finden oder welches Restaurant zu empfehlen ist. Woher Field Trip das alles weiss? Experten aus verschiedenen Branchen tragen hier ihr Wissen zusammen. Und das wird ständig erweitert.

Field Trip ist erhältlich bei Itunes und Google Play

Google Now: Frag mich, ich sags dir

Als ich im Dom stehe und zur Decke blick, bin ich beeindruckt von der Malerei und Konstruktion des Gebäudes. «Okay Google: Wie wurde der Dom von Florenz errichtet ?» frage ich mein Smartphone. Prompt zeigt es mir Bilder der Baupläne und der Entstehung des Doms. Die App kennt sich aber nicht nur mit Architektur aus, sondern erweist sich auch beim abendlichen Kochkurs als ein nützlicher Küchenassistent. So verrät mir Google beispielsweise, wie viele Kalorien das Tiramisu nach echtem italienischen Rezept hat oder welcher Wein zum Lamm passt.

Google Now ist erhältlich bei Itunes und Google Play

Während des ganzen Aufenthalts lege ich das Smartphone nicht aus der Hand – warum auch? Ist es doch mein liebgewonnener Reisekompagnon, der mich durch die hügelige Toscana bis zu einem beeindruckenden Weingut navigiert. Nach 48 Stunden heisst es Abschied nehmen vom kurzen Ferienfeeling, dem wunderbaren italienischen Essen und den netten Menschen, die man in der kurzen Zeit kennen gelernt hat. Sicher ist, dass ich wiederkommen werde: mit Google, meinem Handy und der einen oder anderen neuen App im Gepäck.

Empfehlungen der Redaktion

Ein Sommer in Italien

Maximales Dolcefarniente: Ferien in Follonica

Mehr aus der Rubrik

Bünzlig? Sexy!

Tessin neu entdeckt

Von Kerstin Hasse