Maiensässhotel Guarda Val

Feuer und Flammkuchen: Maiensässhotel Guarda Val in der Lenzerheide GR

Redaktion: Frank Heer; Fotos: Ornella Cacace

Rustikaler Charme: Im Maiensässhotel durch die Jahrhunderte natürlich gewachsen
Feuer und Flammkuchen: Maiensässhotel Guarda Val in der Lenzerheide GR
Feuer und Flammkuchen: Maiensässhotel Guarda Val in der Lenzerheide GR
Feuer und Flammkuchen: Maiensässhotel Guarda Val in der Lenzerheide GR
e
f

Rustikaler Charme: Im Maiensässhotel durch die Jahrhunderte natürlich gewachsen

Die Sauna des «Guarda Val» sorgt nach einem Tag im Schnee für entspannte Tiefenwärmebezogene

annabelle-Volontärin Stephanie Hess beschreibt das «Guarda Val» als ein Anti-Hotel. Es besteht nicht aus einem Gebäude, sondern aus einer Reihe von alten, im Weiler Sporz verstreuten Maiensässen.

Ein verwunschenes Dorf hinter dem Hügel. Windschiefe Hütten, Schneeflocken wirbeln durch die Luft. Eine rote Katze tappt durch das Treiben auf einen alten Stall mit dem Schild «Réception» zu. Sie springt hinauf, hängt sich an die Klinke, die Tür knarrt langsam auf. Drinnen knistert ein Feuer, weiche Sessel stehen bereit, ein alter Holztisch – die Katze rollt sich zufrieden vor dem Cheminée zusammen. Wir treten ein und schliessen die Tür.

Das «Guarda Val» ist ein Anti-Hotel. Es besteht nicht aus einem Gebäude, sondern aus einer Reihe von alten, im Weiler Sporz verstreuten Maiensässen. Je wettergeplagter und dunkler die Hütten aussehen, umso schicker sind sie im Innern: Weiss bezogene Betten, grosszügige Wannen, gemütliche Stuben mit Feuerstellen und grossen Fenstern. Der Blick fällt auf schrundige Berge. Wände, Böden und Decken sind aus schlichtem Holz, ohne dass die Zimmer dem nostalgischen Alpenchic verfallen, der derzeit allenthalben inszeniert wird.

Die Urtümlichkeit hier ist echt, auch im Restaurant Crap Naros, wo man nach dem Skifahren einkehrt, um Flammkuchen oder Hörnli und Ghackets zu geniessen. Neben dem Rustikalen existiert im «Guarda Val» auch immer das Edle: Im Gourmetrestaurant wird ein Menü mit Süppchen, Fisch und Fleisch aufgetischt, liebevoll angerichtet, mit auf die Teller getupften Tröpfchen, die sich im Mund geschmackvoll entfalten.

Am Morgen klart der Himmel auf, der Hotelbus bringt uns in fünf Minuten zum Sessellift des Skigebiets Lenzerheide. Ab Mittag peitscht der Wind uns wieder Schneeflocken ins Gesicht, wir wollen zurück, uns in der Sauna aufwärmen. Mit den Hotelschläppchen stapfen wir durch den Schnee. In der Hitzehütte rollen Schweissperlen über den Körper, und wir schauen aus den Fensterchen in die Kälte. Dann legen wir uns dampfend in den Schnee, stapfen in die Ruhezone zu den knisternden Heubetten und rollen uns zusammen wie die Katze am Feuer.

– Voa Sporz 85, Lenzerheide/Lai, Tel. 081 385 85 85, www.guardaval.ch, DZ mit Frühstück ab 293 Franken

Paradies im Schnee

Die Schweizer Lieblingshotels der annabelle-Redaktion

Empfehlungen der Redaktion

Traumhaft umgebaut

Der Stall zu Duvin: Ein Wohntraum im Bündnerland

Mehr aus der Rubrik

Wie ist es eigentlich

Wenn man per Autostopp um die Welt reist?

Von Ines Häfliger