Winter-Ferien

Lang lebe die Königin: Hotel Regina in Mürren BE

Redaktion: Frank Heer; Fotos: Ornella Cacace

Lang lebe die Königin: Hotel Regina in Mürren BE
Lang lebe die Königin: Hotel Regina in Mürren BE
Lang lebe die Königin: Hotel Regina in Mürren BE
Lang lebe die Königin: Hotel Regina in Mürren BE
e
f

Lesungen und Kinderlachen: Die Fassade des Hotels ist nobel, das Innenleben sehr entspannt

Nostalgie pur: Reminiszenzen aus der grossen Zeit der Schweizer Grand-Hotellerie

annabelle-Redaktorin Barbara Loop findet das im Internet als «einfach» angepriesene Hotel Regina gerade wegen seiner Schlichtkeit so toll.

Sie baut sich auf wie eine Dame von Rang und Namen. Den Rücken durchgestreckt, mit ihren vier Etagen, dem Verandagürtel und der breiten Hüfte, als wolle sie sich aufplustern vor der Jungfrau, diesem buckligen Gestein auf der anderen Seite des Tals. Regina, die Königin, sie wahrt den Stolz vergangener Tage.

Vielleicht wäre sie gekränkt, wenn sie wüsste, dass sie im Internet als «einfaches Hotel» angepriesen wird. Dabei ist gerade das so toll an diesem alten Haus. Man betritt das Hotel Regina durch einen herrschaftlichen Windfang, aber anstelle von gedämpfter Loungemusik hört man lautes Kinderlachen. Man speist im prächtigen Jugendstilsalon mit Blick auf Eiger, Mönch und Jungfrau, aber man bedient sich selber am Buffet. In den Zimmern stehen wunderbar schlichte Holzmöbel, und die Wasserhähne sind aus altem geschwungenem Eisen, aber geputzt wird hier erst nach Abreise. Im Treppenhaus gibt es einen Töggelikasten, und im Salon finden Lesungen statt, da kann es in den hohen Räumen schon mal laut werden. Das Hotel Regina, die würdevolle alte Dame, ist noch immer voller Leben.

Am Abend auf dem Balkon des Hotelzimmers. Noch brennen die Augen von der Wintersonne und die Lippen vom kalten Wind. In den Gliedern schwingt die Pistenfahrt nach. Wir sind von Bergspitze zu Bergspitze gegondelt, bis ganz nach oben aufs Schilthorn. Wir sind durch den Schnee gekurvt und haben Gleitschirmflieger beim Starten und Schanzenspringer beim Landen beobachtet. Inzwischen steht die Abendsonne tief über Mürren. Die letzten Skifahrer gleiten über die Dorfstrassen nachhause, denn Autos gibt es in Mürren keine. Der Duft von Holzfeuern liegt in der Luft, in den Walserhäusern gehen die Lichter an. Die Jungfrau leuchtet gelb, dann färbt sich der Schnee in der untergehenden Sonne rosa und bleibt in der Dunkelheit hellblau liegen. Was für ein Spektakel! Zum Glück hat uns die Königin einen Platz in ihrer Ehrenloge reserviert.

– Mürren, Tel. 033 855 42 42, www.reginamuerren.ch, DZ mit Frühstück ab 145 Franken (mit Dusche/WC ab 175 Franken), Gratiseintritt ins Hallenbad

Winterwolken

Die Antwort auf die Frage, welches der annabelle-Winterhotels ihr das allerliebste war, fiel Fotografin Ornella Cacace nicht leicht. Jedes einzelne hatte etwas Besonderes zu bieten. Und doch – am besten gefiel es ihr im «Regina» in Mürren BE: Zwar hat es weder Sauna noch Hot Tub, dafür viel Charme, eine autofreie Umgebung und beste Sicht auf Eiger, Mönch und Jungfrau. Leider versteckten sich diese pünktlich zum Fototermin hinter dicken Schneewolken. Pech. Sie werden hoffentlich mehr Glück haben.

Im Dossier Paradies im Schnee finden Sie alle Schweizer Lieblingshotels der annabelle-Redaktion

Empfehlungen der Redaktion

Heft 21/15

So weit die Füsse tragen: Hôtel de la Chaux-d'Abel in La Ferrière BE

Mehr aus der Rubrik

Auswandern

«Das Gras ist anderswo nicht grüner»

Von Leandra Nef