Türkei

Reisetipps: Türkische Nordküste

Text: Peter Weber, Fotos: Lale Yavas und Peter Weber

Reisetipp: Türkische Nordküste

Schriftsteller Peter Weber über türkische Highlights, die man auf dem Roadtrip am Schwarzen Meer gesehen haben sollte. 

Fünf Tipps

Tagesausflug ab Istanbul

In den Badeort Sile mit dem Mietauto oder per Bus, der vom Busbahnhof Harem abfährt, unweit des Fährhafens von Üsküdar. Die Fahrt dauert etwa eineinhalb Stunden. In Sile kann man bummeln, Geschenke kaufen (z. B. Kleidungsstücke, gefertigt aus dem leichten Baumwollstoff Sile bezi), Fisch essen, schwimmen. Wer bleiben will, hat einfache Pensionen oder komfortable Hotels (etwa das zentral gelegene «Phellos Suites») zur Wahl.

Von Amasra nach Sinop

323 Kilometer lange kleine Landstrasse entlang der Küste (kurvig, mindestens sieben Stunden Fahrzeit). Wenn auch die Strasse manchmal in schlechtem Zustand ist: Die Strecke ist wunderschön. In Amasra gibt es einige einfache Unterkünfte, zum Beispiel die Pension Emin Apart. Unbedingt im Marina Cafe am Fischerhafen auf der Ostseite ein Frühstück bestellen. 15 Kilometer nach Amasra hat es Badestrände im Fischerdorf Cakraz. 44 Kilometer nach Amasra passiert man Kurucasile, das Dorf der Bootsbauer. In Abana muss man die besten und frischesten Pide probieren: Özlem Restaurant, Tahsin Çoskan Cd.

Hotel Atik in Ünye

Das gemütlichste Hotel weit und breit mit herrlichem Meerblick. Die Zimmer sind erfüllt von Meeresrauschen. Zum Frühstück gibts helles und dunkles türkisches Nutella in grossen Töpfen.
www.atikotel.com, Tel. 0090 452 333 14 44, DZ mit Frühstück ab ca. 90 Franken

Der Teegarten in Rize

Ein subtropischer Paradiesgarten über der Stadt. Schwarztee bester Qualität wird im grossen Samowar serviert. Euphorisierend.

Der Berg- Hamam in Ayder

Ein Vieltürmchenbau. 47 Grad heisses Quellwasser. Innen elementar einfach, Bädermarmor, ein grosses Bassin und Waschstellen. Manche wagen sich bis zu den Fesseln, andere bis zum Bauchnabel ins Wasser. Wer ganz eintaucht, tut dies (Schilder warnen) auf eigene Gefahr.

Mehr aus der Rubrik

Postkarte

Viva Surselva!

Von Leandra Nef