Ferien in Italien

Die schönsten Orte am Gardasee

Text: Regula Wegmann, Bilder: Getty Images, Facebook

e
f

Rund um den Gardasee lässt sich immer wieder Neues entdecken. Zum Beispiel das mittelalterliche Dorf Malcesine.

Traumhaft entspannen lässt es sich in den Chalets der Adler-Lodge Ritten in Oberbozen.

Verona muss man gesehen haben, ebenso das Amphitheater.

Die spektakuläre Strada della Forra am Westufer des Gardasees.

Himmlische Pizza gibts im «Olivo 1939» in Verona, der Stadt von Romeo und Julia.

Von wegen bäuerlich: Ein Zimmer im Agriturismo L’Unicorno.

Gardasee? Kennen Sie vermutlich. Aber garantiert noch nicht aus diesen Perspektiven. Wir verraten Ihnen die besten Tipps für Ihre nächste Reise.

Endlich sind die Grenzen wieder offen und wir können wieder in unser geliebtes Nachbarland Italien reisen. Das Coronavirus tut zwar sein Bestes, uns die Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu verderben. Doch wie heisst es so schön: Viele Wege führen nach Rom – oder an den Gardasee.

Und die Alternative zum Zug muss nicht unbedingt auch Stau und Kolonnenverkehr bedeuten. Dass bereits die Anreise ins Land des guten Essens ein Highlight sein kann, ist für viele kaum vorstellbar.

Dabei bieten Pässe wie Flüela und Stilfser Joch landschaftliche Abwechslung ohne kilometerlange Blechlawinen. Wer mit Motorrad oder Auto fährt, kommt hier definitiv auf seine Kosten und erlebt die verwunschenen Strassen, der Duft des Mittelmeerraums und den wärmer werdenden Fahrtwind hautnah mit.

Agrotourismus-Oasen

Die Überlandstrassen Richtung Gardasee öffnen einem den Blick auf liebliche Landschaften, Weinreben, wilde Hecken und historische Bauernhöfe, die zu Agrotourismus-Oasen umfunktioniert wurden. Während die Unterkunft auf einem Bauernhof früher häufig als günstige Alternative zum Hotel galt, sind diese Agriturismi heute die ideale Feriendestination für alle, die Land und Leute kennenlernen möchten und das Naturerlebnis im Hinterland des Gardasees einer Massenabfertigung am See vorziehen.

Zudem sind die Unterkünfte meist überaus komfortabel und modern eingerichtet und bieten neben einer familiären Atmosphäre spezielle biologische Produkte direkt vom Hof. Entstanden sind diese Agrotourismus- Gasthöfe in den letzten paar Jahren, in denen auch Italien gemerkt hat, dass Landschaften gepflegt und erhalten werden sollen.

Viel Geld floss dabei in die Aufwertung der Naturlandschaft und in erneuerbare Energien. Ein gelungenes Beispiel ist das «L’Unicorno». Fernab von touristischem Riviera-Wahnsinn und allgemeinem Wochenend-Chaos befindet sich dieses Bijou von Gabriella Binkert am Rand des kleinen Dörfchens Bedizzole.

Die Engadinerin führt den historischen Gutshof, der für mehrere Millionen Franken renoviert wurde, gemeinsam mit ihrem Mann. Das Agriturismo mit wenigen Zimmern, eingebettet in eine traumhafte Landschaft, die von Landwirtschaft und EU-Aufwertungsprojekten dominiert wird, ist einer der schönsten Ausgangspunkte für Ausfahrten – zum Beispiel entlang der Strada della Forre und in die Bergregionen rund um den Gardasee.

Die besten Tipps

Schlafen

Agriturismo L’Unicorno
Kleines, authentisches und wunderschön renoviertes Boutique-Hotel in historischen Gemäuern. Ideal, um nach einem Ausflug zu entspannen.
Via Quarena, 17, Bedizzole, Tel. 0039 030 674 339, unicorno.eu, DZ ab ca. 210 Franken

Adler-Lodge Ritten, Oberbozen
Dieses edle Wellnesshotel mit modernen Lodges lädt zu einem eintägigen Boxenstopp auf dem Weg in den Süden ein. Erholung garantiert!
Lichtenstern 20, Oberbozen, Tel. 0039 047 1775 001, adler-resorts.com oder über privateselection.ch, Lodge für zwei Personen ab ca. 500 Franken

Unterwegs

Geführte Motorradtour
Als erfahrener Guide kennt Swizzlybiker die schönsten Strassen in den Süden – und rund um den Gardasee. Unvergessliche Motorradreisen auch für ungeübte Fahrerinnen.
Zum Beispiel von Zürich an den Gardasee: 5-Tages-Tour, im DZ, ab 1948 Fr. pro Person. Tel. 033 822 88 11, swizzlybiker.com

Ausflüge

Strada della Forre
Die «Strasse der Schlucht» gehört zu den eindrucksvollsten Strassen, die der Alpenraum zu bieten hat. Sie verbindet das Dorf Pieve mit dem Westufer des Gardasees.

UNESCO-Stadt Verona
Die Stadt von Romeo und Julia muss man – trotz Touristenandrang – gesehen haben.
Ein himmlischer Tipp: Im Restaurant Olivo 1939 mit Blick auf die Piazza Bra Pizza essen und Aperol Spritz trinken!
Piazza Bra 18, Verona, olivo1939.it

Marmor und Wein
Die Dörfer Grezzana, Bosco, Erbezzo, Fosse und Breonio leben vom Marmor, der von hier in die ganze Welt verschifft wird.
Nach Besichtigungen des einen oder anderen Steinbruchs lässt sichs wunderbar geniessen im Valpolicella, wo bekanntlich einer der besten Rotweine Italiens produziert wird.
Zum Beispiel im Weingut Le Bignele: Via Biniele 4, Marano di Valpolicella, Tel. 0039 388 4066 545, lebignele.it

Empfehlungen der Redaktion

Fernweh

Die Melodie der Melancholie: Postkarte aus der Algarve

Mehr aus der Rubrik

Corona-Tagebuch aus den USA

Als ich in Kalifornien sah, wie das Meer verschwand