Beauty-Highlights

Love actually: Drei Liebesgeschichten unserer Beautyredaktion

Redaktion: Ursula Borer; Fotos: Lukas Lienhard

e
f

Gewusst wie: annabelle-Beautyexpertin Ursula Borer präsentiert das perfekte Make-up-Kit

Wow-Haare: annabelle-Beautypraktikantin Gianna Bärtsch vor...

... und nach der Behandlung Kerasilk Home-Care-Produkte von Goldwell, ca. 27–57 Fr.

Andreas Caminada wagt sich an die kulinarische Interpretation der grossen Dior-Parfums: Zum Duft J’Adore serviert der Sternekoch geräuchertes Lamm

Die schönsten Liebesgeschichten kommen – natürlich – aus unserer Beautyredaktion. Praktikantin Gianna Bärtsch hat Haar wie Seide, Beautychef und Parfum-Connaisseur Niklaus Müller liess sich von Dior-Düften und dem besten Koch der Schweiz verzaubern und Beautyredaktorin Ursula Borer zeigt, wie man mit nur acht Produkten jedes Make-up von dezent bis dramatisch schminken kann.

Aus Liebe zum Haar: Gianna Bärtsch, Praktikantin auf der Beautyredaktion

Glänzendes, gesundes Haar, wer möchte das nicht? Doch es scheint, als bekäme das nur der Coiffeur perfekt hin. Denn kaum wasche ich mir das erste Mal die Haare wieder selbst, ist das tolle Haargefühl wie weggespült. Darum haben Haarpflegeexperten jetzt neue Pflegesysteme entwickelt, die für nachhaltigere Freude am schönen Haar sorgen – durch eine intensive und haargenau auf die Bedürfnisse abgestimmte Pflege. Sie werden entweder ausschliesslich im Salon angewendet wie Fusio Dose von Kérastase, ein Treatment, das dem Haar mehr Dichte, Stärke und Glanz verleiht. Oder die Behandlung wird in einem zweiten Schritt mit Home-Care-Produkten zuhause fortgesetzt wie bei Pro Fiber von L’Oréal Professionnel oder Kerasilk von Goldwell. Pro Fiber bietet drei Treatments, angewendet je nach Grad der Haarschädigung. Kerasilk deckt die Bedürfnisse von fünf Haartypen massgeschneidert ab. Die Preise für die Behandlung beim Coiffeur bewegen sich in der Regel im zweistelligen Bereich und fallen von Salon zu Salon unterschiedlich aus. So weit, so vielversprechend. Doch wie sieht es in der Praxis aus? Ich wollte die Wirksamkeit an meinem eigenen strapazierten Haar testen und wählte dafür die Behandlung mit Kerasilk von Goldwell.

Ausgangslage
Mein Haar ist eine echte Pflege-Herausforderung: strohig, kraus, beansprucht – ein Härtetest für die Wirksamkeit des Kerasilk Reconstruct von Goldwell.

Im Salon
Ich sitze im Head Case Salon in Zürich und bin gespannt, ob es tatsächlich eine Pflege gibt, die meine widerspenstigen Haare zähmen kann. Nach dem Waschen verteilt die Coiffeuse Strähne für Strähne das fluidartige Treatment in den Längen, auf die Spitzen kommt eine Spezialpflege. Dann massiert sie die Produkte ein. Unter einem um den Kopf gewickelten Handtuch entfaltet die Intensivpflege während 15 Minuten ihre Wirkung, dann wird alles wieder ausgespült. Föhnen und stylen – fertig! Mein Haar glänzt gesund und ist geschmeidig. Home-Care-Produkte sorgen dafür, dass das möglichst lange so bleibt.

Zuhause
Das heimische Pflegeritual sieht so aus: Alle drei Tage wasche ich meine Haare mit dem Shampoo und verwende den Conditioner. Einmal wöchentlich gibts eine Maske als Intensivpflege. Nach dem Waschen sprühe ich ein paar Spritzer vom Blow-Dry-Spray aufs Haar, wodurch es superleicht kämmbar wird. Vor dem Stylen verteile ich den Haarbalm in die Längen, er nährt das Haar und schützt vor Föhnhitze. Insgesamt soll der Traumzustand meiner Haare durch diese Pflege zehn Wäschen lang anhalten.

Hat es funktioniert?
Ich habe meine Haare noch nie so geschmeidig, glatt und glänzend erlebt – gebändigt wie ein zahmes Kätzchen! Dank der professionellen Pflege daheim konnte ich meine Haarpracht knapp einen Monat lang geniessen.

Fazit
Die Behandlung hält, was sie verspricht. Das Verhältnis von Preis und Leistung stimmt, und der Sofort-Effekt gefällt mir. Kleiner Minuspunkt: Obwohl Shampoo und Conditioner noch halb voll waren, gestaltete sich das Rausdrücken des restlichen Inhalts wegen des Verpackungsdesigns mühsam.


Links: Pro Fiber Home-Care-Produkte von L’Oréal Professionnel, ca. 20–37 Fr., Rechts: Fusio Dose von Kérastase ist eine personalisierte Pflege und wird nur im Salon angewendet, ab ca. 30 Fr.

Aus Liebe zum Duft: Beautychef Niklaus Müller

Kann man ein Parfum essen?, war mein erster Gedanke, als ich vom Projekt von Dior gehört hatte. Die Idee, von berühmten Dior-Parfums inspirierte Gerichte zu kreieren und mit passenden Moët-&-Chandon-Champagnern zu servieren, klang ein wenig abenteuerlich. Würden die Speisen so riechen wie die Parfums? Und wie würde das Ganze aussehen, riechen und vor allem schmecken? Meine Neugierde war geweckt. Dass der mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnete Meisterkoch Andreas Caminada die Speisen zubereiten würde, versprach auf jeden Fall ein besonderes Geschmackserlebnis.

Und tatsächlich: An einem herrlich sonnigen Tag im Spätherbst entdeckten wir im Schloss-Restaurant Schauenstein in Fürstenau GR eine ganz neue Welt sinnlichen Zaubers. Andreas Caminada präsentierte fünf Gänge, die jeweils einem grossen Dior-Parfum gewidmet waren. Als Inspiration für die Vorspeise diente der Männerduft Dior Homme Cologne, eine zitronig-frische Komposition mit herben Elementen. Zur Einstimmung nahmen wir zunächst eine olfaktorische Probe des Dufts, bevor kurz darauf der erste Gang serviert wurde: eine Langoustine an Limesauce. Der salzige Geschmack des Krustentiers, gepaart mit der zitrischen Kühle der Sauce, passte ebenso perfekt zum Parfum wie die eiskalte, prickelnde Frische des Moët Ice-Impérial. Der zweite Gang war ein Arrangement aus Forelle, Karotten und essbaren Blüten, serviert mit Rosé Impérial. Vorbild für diese Komposition war die blumige Sanftheit des Miss-Dior-Dufts Blooming Bouquet. Und auch hier entstand eine überzeugende Verbindung aus Duft und Geschmack.


Dior Homme Cologne mit Langoustine an Limesauce

Der dritte Streich war eine Überraschung: Diors Bestseller, das Eau de parfum von J’Adore, stand Pate für eine gewagte Kombination mit geräuchertem Lamm. Das geräucherte Lamm zum eleganten, blumigen J’Adore-Eau-de-parfum zu servieren, entpuppte sich als geniale Wahl, denn der reichhaltige, weibliche Duft verfügt durchaus über eine dezente, leicht rauchige Note. Und auch beim vierten Gang schuf Andreas Caminada eine gelungene Interpretation: Den Männerduft Sauvage übersetzte der Spitzenkoch kulinarisch mit Wild, Pilzen und Trüffeln. Eine Geschmacksexplosion, die wunderbar das Temperament des Dufts transportierte. Das Dessert, inspiriert vom fruchtig-warmem Hypnotic Poison Eau de parfum, mündete abschliessend in einer fruchtig-süssen Entspannung für die Geschmacksnerven, dank Pflaumenglace und einem Coulis der verführerischen Frucht sowie dem Grand Vintage Rosé 2006, dessen Farbe ebenfalls ideal passte.

Wir verlosen ein von Dior-Parfums inspiriertes Mittagessen, gekocht von Andreas Caminada im Restaurant Schauenstein in Fürstenau im Wert von 800 Franken. Hier gehts zum Wettbewerb.

Aus Liebe zum Make-up: Beautyredaktorin Ursula Borer

Um es vorwegzunehmen: Ich gehöre zu jenen Frauen, die nie ohne Make-up das Haus verlassen. Das hat Gründe. Da wäre zum einen der ständig leicht gerötete Teint, da meine Haut auf Sonne, Kälte und Trockenheit neurotisch reagiert. Blonde, fast inexistente Augenbrauen und helle Wimpern machen meine Augen klein und lassen mich kränklich aussehen. «Oben ohne» fühle ich mich deshalb ganz einfach nackt. Es ist meine Passion, neue Produkte zu testen, aber erst nach jahrelangem Ausprobieren habe ich meine persönlichen Lieblinge gefunden. Es sind erstaunlich wenige. Mein Tipp: Lassen Sie sich beraten, und fragen Sie nach Mustern.

Geschminkt in 7 Minuten mit 8 Produkten

1 Flüssigfoundation
Nach der Pflege massiere ich die leichte Flüssigfoundation Perfectionist Youth-Infusing Make-up SPF 25 von Estée Lauder mit den Fingern auf dem ganzen Gesicht ein. Extra-Boni sind die leichte Anti-Aging-Pflege, der Sonnenschutz und dass die Haut mit zusätzlicher Feuchtigkeit versorgt wird.
Ca. 68 Fr., in 9 Nuancen

2 Concealer
Mit dem Kultprodukt Touche Éclat von Yves Saint Laurent Gewusst wie: annabelle-Beautyexpertin Ursula Borer präsentiert das perfekte Make-up-Kit setze ich Highlights unter den Augen, in der Mitte von Stirn und Kinn, oberhalb der Wangenknochen, über der Oberlippe und auf der Nase. Wichtig ist, den Concealer schnell und sanft einzumassieren, sodass er mit der Haut verschmilzt.
Ca. 48 Fr., ab 2016 als Special Edition exklusiv bei Jelmoli, Manor und Globus

3 Compact Foundation
Am Tag schütze ich meine Haut mit dem Puder Sun Protective Compact Foun- dation SPF 30 von Shiseido.
Ca. 53 Fr., in 4 Nuancen

4 Lidschatten
Beim Lidschatten kommen tagsüber nur natürliche Braun- und Nudetöne infrage. Ideal finde ich eine Palette mit fünf bis acht Tönen wie die neue Greystone-Palette von Bobbi Brown. Damit lässt sich abends auch leicht ein Smoky-Eyes-Look zaubern. Für das bewegliche Lid und die Zone unter den Augen wähle ich ein Braun, das eine Nuance dunkler als meine Hautfarbe ist. Unter den Augenbrauen setze ich ein helles Highlight. Um sie in Form zu bringen, kommt ein dunklerer Ton zum Zug.
Ca. 90 Fr., mit 5 Farbtönen

5 Augenbrauen
Die mousse-artige Crème Eye Sculpt von Rodial füllt die Brauen natürlich auf, sorgt für einen 3D-Effekt und verleiht meinem Gesicht mehr Prägnanz.
31 Fr., exklusiv bei Marionnaud

6 Wimperntusche
Bei den Wimpern sind mir Volumen und Pflege wichtig, darum gefällt mir die Mascara Volume-à-porter mit Hybridformel von Lancôme. Sie verdichtet den Wimpernkranz und trocknet nicht aus.
Ca. 45 Fr.

7 Puder
Wegen meines Hangs zu roten Bäckchen war Rouge nie ein Thema. Doch der Contouring-Trend hat mich auf den Geschmack gebracht. Mein Liebling ist der Bronzingpuder Terracotta Light Poudre Bronzante von Guerlain. Die Konturen werden mit einem gesunden Glow betont, als hätte man einen Nachmittag an der Sonne verbracht. Mit einem grossen Pinsel arbeite ich den Bronzer in kreisenden Bewegungen unterhalb der Wangenknochen, an den Schläfen und unter dem Kinn ein.
Ca. 71 Fr.

8 Lippenstift
Um auf Lippenpomade verzichten zu können, bevorzuge ich feuchtigkeitsspendende Lippenstifte. Bare Pop aus der Linie Pop Lip Colour + Primer von Clinique enthält pflegende Shea- und Murumuru-Butter.
Ca. 33 Fr., in 21 Farben

Ursula Borer

Die Beauty-Redaktorin testet mit Leidenschaft neue Kosmetikprodukte. Sie liebt Shopping, reist so oft wie möglich durch die Welt und tanzt gern die Nächte durch.

Alle Beiträge von Ursula Borer

Empfehlungen der Redaktion

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox