3 Tage Erholung im Hotel Beau-Rivage Palace

Text: Geraldine Capaul

e
f

Tierisch gut: annabelle-Produzentin Geraldine Capaul und Hündin Phoenix wurden im Hotel Beau-Rivage Palace in Lausanne nach Strich und Faden verwöhnt.

Mein erster Eindruck:
Majestätisch. Wie es über dem See thront – ein stolzes Hotel.

Davon träume ich immer noch:
Das Hotel liegt in einem grossen Park (vier Hektaren!). Mit einem Cüpli in der Hand auf dem Balkon sitzen und den Ausblick auf den See wirken lassen – ein Traum.

Das hat mich überrascht:
Wie diskret tierlieb das Hotel ist. Für Hündin Phoenix lag das Kissen schon bereit. Vor dem Cheminée. Und im Bad gab es zwei Futternäpfe. Manch ein Hund wird sich bei diesem Verwöhnprogramm denken: Hier möcht ich in die ewigen Jagdgründe eingehen. Et voilà! Im Park findet man sogar einen Hundefriedhof.

Für wen ist das Hotel geeignet?
Für verliebte Paare, für Mütter mit ihren Töchtern, für Geschäftsleute mit ihren nicht geschäftlich verpflichteten Partnern. Das Hotel verfügt über einen sehr stilvollen Spa-Bereich und mehrere Restaurants, wo etwa Anne-Sophie Pic (zwei Michelin-Sterne!) so gut kocht, dass die Sinne Purzelbäume schlagen vor Glück.

Ein Detail:
Die Terrassen sind nicht nur mein Lieblingsplatz, sondern auch derjenige von frechen Spatzen (Ich finde sie lustig!). Die Hotelangestellten setzen sich auch mal an einen gedeckten Frühstückstisch, um das Essen vor den Vögeln zu schützen, wenn die Gäste am Buffet sind. Sehr aufmerksam.

Das haben wir ausserhalb des Hotels erlebt:
Spaziergänge am See. Durch die Altstadt flanieren und die Aussicht von der Kathedrale über Lausanne geniessen.

Ich würde sofort wieder hinfahren, weil …
ich noch einmal dieses Frühstück auf dem sonnigen Balkon im Park geniessen will, den Kaffee aus einem Silberchännli einschenken, die Schoggimousse mit einem Zwergenholzlöffelchen aus einem Glas naschen.

Hotel Beau-Rivage Palace

17–19, place du Port
Lausanne
Tel. 021 613 33 33
www.brp.ch
DZ ab 480 Franken

Mehr aus der Rubrik

Fab Five

Wellness-Hotels für den Herbst

Von Frank Heer