Werbung
Andrea (32): «Erst nach 18 Jahren nahm jemand meine Beschwerden ernst»

Body & Soul

Andrea (32): «Erst nach 18 Jahren nahm jemand meine Beschwerden ernst»

In unserer Rubrik «Bodybuilding» zeigt sich eine Frau nackt und spricht über ihr Verhältnis zu ihrem Körper. Heute erzählt Andrea (32) warum sie lange wütend auf ihren Körper war - und wieso sie es heute nicht mehr ist.

Ich ahnte früh, dass etwas nicht stimmte. Während meiner Mens hatte ich starke Schmerzen. Und auch sonst Probleme, mit dem Darm, dem Rücken, mir war permanent schwindlig. Die Ärzt:innen aber waren sich einig: Ich sei nur ein wenig gestresst, ich müsse mich halt entspannen. Irgendwann dachte ich, ich sähe Gespenster. Dann ging ich zu einem Spezialisten. Ich betrat sein Sprechzimmer, er schaute mich an – und noch bevor ich mich setzen konnte, sagte er: «Sie haben Endometriose.»

Genau das wollte mir all die Jahre niemand glauben. Ich sei bleich, sagte er, hätte trockene Lippen, geweitete Pupillen; alles mögliche Anzeichen einer tief-infiltrierenden Endometriose. Gebärmutterschleimhaut-ähnliches Gewebe wuchert in meinem Becken, stört dort die vegetativen Nerven. Nach 18 Jahren erklärten sich all meine Beschwerden.

Wie gefällt dir der Artikel?

Wie gefällt dir dieser Artikel?

Loading spinner
Werbung

«Heute behandle ich meinen Körper liebevoller»

Es folgte eine Schlüssellochoperation: Sie mussten neben dem Gewebe auch den Blinddarm entfernen, den Darm flicken, am Rektum und am Harnleiter operieren. Seither geht es mir viel besser. Ich war lange wütend auf meinen Körper. Heute behandle ich ihn liebevoller. Und bin stattdessen wütend auf die Frauenärzt:innen, die mir meinen Verdacht ausreden wollten – weil sie im Ultraschall nichts erkennen konnten. Dabei weiss man, dass die Herde oft zu klein sind, um sie im Ultraschall zu entdecken. Es tut gut zu wissen, dass ich recht hatte. Meinem Gefühl kann ich eben doch vertrauen.

Subscribe
Notify of
guest
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Aerowen

Und wo gibt es solche Spezialist:innen? Ich glaube, ich befinde mich an einem ähnlichen Punkt, bin aber sehr ratlos, wer mich tatsächlich ernst nimmt?

Sandra Huwiler

Liebe Aerowen, vielen Dank für deinen Kommentar. Ich habe gleich kurz bei meiner Kollegin nachgefragt und kann dir folgende Spezialist:innen nennen, die dir hoffentlich weiterhelfen können: Marc Possoverund Patrick Imesch. Ausserdem gibt es einen neuen, vereinfachten Endometriose-Test, den du allenfalls bei deiner Gynäkologin durchführen lassen kannst (schau hier mal rein). Ich wünsche dir alles Gute und vor allem baldige Besserung. Herzlich, Sandra