Choreografin

Choreografin Sharon Eyal über ihr Stück am Tanzfestival Steps

Text: Barbara Loop

Choreografin Sharon Eyal über ihr Stück am Tanzfestival Steps

In ihrer Heimat Israel ist die Choreografin Sharon Eyal ein Star. Am Tanzfestival Steps ist ihr Stück «Corps de Walk» zu sehen.

Sharon Eyal ist schwer zu erreichen, sie entwischt einem wie ein Luftgeist. Wer mit ihr reden will, braucht Geduld: Erst nach unzähligen Anrufen und SMS geht sie ans Telefon. Aber das ist okay.

Denn Sharon Eyal (40) ist der Star der israelischen Tanzszene. 18 Jahre lang trat sie mit der berühmten Batsheva Dance Compagny aus Tel Aviv auf. Heute ist sie Choreografin der Truppe und arbeitet zudem mit internationalen Kompanien zusammen, darunter Carte Blanche. Das norwegische Ensemble wird am Tanzfestival Steps Eyals Stück «Corps de Walk» zum ersten Mal vor einem Schweizer Publikum tanzen.

«Corps de Walk» ist so schwer zu fassen wie die Choreografin selbst. «Meine Stücke haben keine Handlung. Ich interessiere mich für Formen, Kompositionen und Strukturen», sagt sie. «Oft schaue ich mir die Bewegungen mit geschlossenen Augen an, um sie mit anderen Sinnen wahrzunehmen. Für mich eine fast spirituelle Erfahrung.»

Sharon Eyal scheint sich einem im Gespräch immer mehr zu entziehen, je näher man ihr zu kommen glaubt. Worte sind nicht ihr bevorzugtes Ausdrucksmittel, ihren Stücken würde sie am liebsten gar keine Titel geben, wenn sie nicht müsste. So auch bei «Corps de Walk», einer Abwandlung von Corps de ballet, dem Fachausdruck für ein Tanzensemble. «Ich nenne es so, weil ich überzeugt bin, dass Gehen die neue Tanzform ist», sagt sie. «Denn gerade im Gehen lässt sich vieles entwickeln. Dynamik zum Beispiel und Energie.»

Sharon Eyals Choreografien wechseln zwischen martialischer Uniformität, androgyner Erotik und futuristischer Coolness. Eine Hommage, vielleicht, an die Partymetropole Tel Aviv. Dort lernte sie auch Gai Bachar (34) kennen, mit dem sie zwei Kinder hat. Früher organisierte Bachar Kunst- und Technoevents, heute arbeitet er mit seiner Partnerin als Co-Choreograf zusammen.

Wird man ihr am Steps persönlich begegnen? Sie wäre gern dabei, wenn es terminlich möglich sei, sagt sie. Man glaubt es ihr gerne. Sharon Eyal tatsächlich zu treffen, erscheint dennoch unwahrscheinlich.

Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps: 12. April bis 5. Mai
Programm: www.steps.ch

Mehr aus der Rubrik

Jennifer Hosten war die erste Schwarze Miss World

«Mich interessierten so viele Dinge, die nichts mit meinem Aussehen zu tun hatten»

Von Claudia Senn