Veranstaltungskalender

Es ist Dezember! Was wir diesen Monat nicht verpassen dürfen

Text: Marie Hettich; Bilder: ZVG, Netflix, Lidija Burčak

Welche Serie müssen Sie sehen, welches Pop-up-Restaurant besuchen, welche Ausstellung sollten Sie sich nicht entgehen lassen? Monat für Monat gibt unser Team Kultur- und Veranstaltungstipps. Dieses Mal mit Redaktorin Marie Hettich.

Zugegeben: So völlig sorglos strömt man aktuell natürlich nicht von einer Veranstaltung zur nächsten. Aber das eine oder andere liegt noch drin – und wer ganz vorsichtig sein möchte, kann sich auch zuhause vom Sofa aus vergnügen oder weiterbilden. Einen schönen, harmonischen und gesunden Dezember allerseits!

Was wir diesen Monat ...

... streamen: Hazel Bruggers Netflix-Premiere «Tropical», die ab 2. Dezember zu bewundern ist. Laut Netflix soll es im Stand-up-Special um «freche Gänse, gesprächige Gynäkologen und deutsche Banken» gehen. Ich bin gespannt!

... anschauen gehen: Die Ausstellung «Situation 1 und andere» in der Kunsthalle Basel, die unsere Überforderung der heutigen Zeit thematisiert – und Hoffnung macht. Gezeigt werden Werke unter anderem von Anna Diehl, Cyril Tyrone Hübscher und Karla Zipfel. Noch bis 3. Januar. 

... auch noch anschauen gehen: «Lidija liest Leben» am 13. Dezember um 19 Uhr im Albani in Winterthur. Die Journalistin und visuelle Anthropologin Lidija Burčak – 1983 in Winterthur geboren – liest aus ihren Tagebüchern vor. «Ich möchte den Menschen mit meinen Lesungen eine neue Perspektive auf ihr Leben geben», sagte sie zum «Tages-Anzeiger». Der Einlass ist auf 50 Personen begrenzt.

... shoppen: natürlich Weihnachtsgeschenke – für andere und vielleicht auch für uns selbst. Eine mögliche Anlaufstelle ist der «Xmas-Kiosk» im Modissa an der Bahnhofstrasse in Zürich, der noch bis zum 24. Dezember stattfindet. Auf dem Mini-Markt gibts zum Beispiel hübsche Schoggi vom Zürcher Label La Flor, Gestricktes von Collectif mon Amour oder Bücher von Assouline. Die Wahrscheinlichkeit ist also hoch, dass man für sehr viele Menschen auf einmal was findet. Und: Die annabelle gibts gratis zum Mitnehmen. Wer Geschenke lieber von daheim aus shoppt, kann das ebenfalls bei Modissa im Onlineshop tun. 

... dazulernen: Wie am besten reagieren, wenn man im Netz auf Rassismus stösst? Diese Frage wird am 14. Dezember um 20 Uhr online im Rahmen der Montagsreihe «Kosmopolitics» besprochen. Das Kulturhaus Kosmos hat sich hierfür mit alliance F zusammengetan – moderiert wird die Runde von der Journalistin und Unternehmerin Anja Glover.

... essen: ALLES, was es in der Pop-up-Bäckerei «Collective Bakery» in der Zürcher Bar Sacchi gibt! Das Team rund um Niko Brüllmann zaubert Sauerteigbrot, Nuss-Crossaints oder Vanille-Krapfen – und ich freue mich als deutsche Brot- und Bäckerliebhaberin ganz besonders, dass die Auswahl an Backwaren in der Schweiz grösser und grösser wird. 

Marie Hettich ,
Redaktorin
Alle Beiträge von Marie Hettich

Empfehlungen der Redaktion

Meinung zu neuer Netflix-Serie

Warum mich «Love & Anarchy» so begeistert hat

Von Marie Hettich

Mehr aus der Rubrik

Grosse annabelle-Umfrage

Liebe Frauen, wie geht es euch in der Schweiz?