Diskriminierung

Rassismus wegen Corona: «Sie sehen mich als Gefahr für ihre Gesundheit»

Text: Céline Geneviève Sallustio; Illustration: Babeth Lafon

  • #Ichbinkeinvirus: Babeth Lafon wehrt sich auf Instagram gegen Rassismus

    Eine Illustration einer asiatischen Frau: Babeth Lafon zeichnet sich selbst und teilt das Bild auf Instagram und damit ihre rassistischen Erfahrungen, die sie in Zusammenhang mit dem Corona-Virus durchmachen muss

Die französische Illustratorin Babeth Lafon hat vietnamesische Wurzeln und lebt in Berlin. Bereits als Kind erlebte sie Rassismus – doch noch nie wurde sie so diskriminiert wie seit dem Aufkommen des Corona-Virus.

annabelle: Babeth Lafon, Sie erleben derzeit viel Rassismus. Können Sie uns davon erzählen?
Babeth Lafon: Kürzlich war ich auf dem Weg zum Zahnarzt und benutzte gemeinsam mit einer anderen Frau den Lift. Als ich meine Mütze auszog, bemerkte sie, dass ich Asiatin bin. Daraufhin verliess sie umgehend den Lift und nahm stattdessen die Treppe.
 

Das ist krass verletzend.
Ja, und es ist kein Einzelfall. Viele Menschen verhalten sich jetzt mir gegenüber so. Als ich mich neulich in der U-Bahn neben jemand anders setzte, stand der sofort auf, um mich dann von Weitem anzustarren. Einmal sass ich sogar mitten in der Rush Hour, auf der meist befahrenen U-Bahn Linie Berlins, über zehn Haltestellen ganz allein da. Weder links noch rechts von mir wollte sich jemand hinsetzen. Im Supermarkt meiden die Kassiererinnen direkten Körperkontakt, wenn sie mir das Rückgeld geben. Und auf der Strasse werde ich oft wortlos angestarrt, so, als ob ich mich dafür schämen müsste, frei herumzulaufen.

Sie haben auch früher schon rassistische Erfahrungen gemacht. Setzt die Corona-Epidemie da noch eins drauf?
Auf jeden Fall. Bisher wurde meine Würde noch nie so direkt attackiert. Es verletzt mich, dass andere Menschen solche Angst vor mir haben, dass sie mich als potenzielle Gefahr für ihre Gesundheit wahrnehmen. Ich komme aus Frankreich, aus einer lateinischen Kultur. Die Menschen auf der Strasse nehmen dort kein Blatt vor den Mund. So äussert sich auch Rassismus in der Öffentlichkeit: durch direkte verbale Kommunikation. Aus Deutschland, wo ich nun seit zwölf Jahren lebe, kannte ich das bisher nicht. Deshalb glaubte ich, Deutsche seien weniger rassistisch. Jetzt erkenne ich, dass ich mich geirrt habe.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Since the Coronavirus outbreak, I’ve had very unsettling and discriminating experiences in the tube, the street and other public spaces, and I’ve witnessed and heard of other Asians around the world being discriminated as well. The tremendous pain it has generated is hard to express in words. Everyday I hope I’m gonna wake up from this nightmare, but everyday it just gets worse. ⁣ I’m French, my parents are from Vietnam and I’ve never set a foot in China. Growing up in Paris as an Asian was hard. I’ve had to deal with racism my entire life and I always will, but since a couple of days, it suddenly got worse, as if it was even possible. I’ve had to stand the humiliation and the emotional pain of people being too scared to sit next to me in public transportation, people changing seats at the cinema, people being scared to be in an elevator with me, and people staring at me with obvious disgust. I’m sincerely appalled. ⁣ When I think about all the sick people around the world who are dying of this virus and specially in China, when I think about their families, and the pain this virus has created at the most joyous time of the year, the Lunar New Year, for billions of people, it breaks my heart. To think that instead of feeling sorry for their losses, empathy and love for what they are going through, and uniting to find a solution together, human beings choose to spread more hate, more pain, and more violence against Asians. Because yes, it’s a choice. ⁣ We always have a choice, to treat people as human beings, with the respect and the kindness they deserve, however scared we are. We always have a choice, to acknowledge and feel our fears, but still let our humanity and the love in our hearts lead the way. I hope you’ll be able to make that choice when you’re around Asian people in the coming days and weeks. It will matter greatly, regardless how small a gesture it seems on the moment. Sit next to us in the bus. Smile at us. Just act normal. We need you right now. ⁣ Love and light xx ⁣ Babeth ⁣ ⁣ #jenesuispasunvirus #imnotavirus #ichbinkeinvirus #iononsonounvirus #coronavirus #asian #asiatique #babethlafon

Ein Beitrag geteilt von Babeth Lafon (@babethlafon) am

 

 

Das ist bestimmt bitter für Sie.
Ja, es ist enttäuschend. Seit dem Ausbruch des Corona-Virus fühlt es sich für mich an, als würden die Leute ihr wahres Gesicht zeigen. Auf der ganzen Welt müssen Menschen asiatischer Herkunft nun Ähnliches durchmachen. Darüber zu sprechen scheint mir das einzig Richtige zu sein.

Auf Instagram schreiben Sie, dass Sie bereits in Ihrer Kindheit Rassismus erlebt haben. Wie hat sich das geäussert?
Mein ganzes Leben lang wurde ich «Ching-Chong», «du dreckiges Gelbes», «gelbe Hure», «Reisschüssel» oder «Schlitzauge» genannt. Oft gehört habe ich auch die Sätze «Geh zurück in dein Herkunftsland» oder, etwas harmloser, aber nicht minder blöd, «Kannst du Kung Fu oder Karate»?

Wie reagieren Sie auf solche Anfeindungen? Sprechen Sie die Menschen darauf an? 
Ich bin ein Immigranten-Kind. Ich lebe als farbige Person in einer weiss dominierten Gesellschaft. Und ich bin eine Frau. Meine Eltern haben mich deshalb eher dazu erzogen, Konflikten aus dem Weg zu gehen. Zudem fallen Opfer von Rassismus oftmals in eine Art Schockstarre. Lange Zeit habe ich mich überhaupt nicht gegen rassistische Angriffe gewehrt, doch ich fühlte mich schlecht dabei. Jetzt, wo ich älter und selbstbewusster bin, spreche ich die Leute direkt an und sage: Das ist rassistisch. Ich möchte keinen Aufstand machen und auch niemanden belehren. Aber wir schreiben das Jahr 2020, und Rassismus ist einfach nicht mehr tolerierbar.

Babeth Lafon

Die französische Illustratorin Babeth Lafon (38) lebt in Berlin. Orientalische Kulturen, Frauen, Natur und das Alltagsleben sind ihre Inspirationsquelle. Am meisten zeichnet sie Blumen, Pflanzen und asiatische Frauen. Lafon selbst hat südostasiatische Wurzeln: Ihre Eltern sind Vietnamesen. 
Sie arbeitet für «Glamour», L'Occitane, Harper Collins, annabelle und viele andere Marken. Ihre Zeichnungen sind auf Babethlafon.com zu finden. 

Empfehlungen der Redaktion

US-Richterin Ruth Bader Ginsburg

Ein Leben für die Gerechtigkeit

Von Jacqueline Krause-Blouin

Mehr aus der Rubrik

Interview

Alexandra Kruse: Unser neuer Star für die Sterne

Von Kerstin Hasse