Werbung
Tipps für einen erfolgreichen Lauf

Leben

Tipps für einen erfolgreichen Lauf

  • Text: Tanja Ursoleo; Foto: iStock (1)

Paris-Korrespondentin Tanja Ursoleo ist leidenschaftliche Hobbyläuferin. «Du kannst das!», lautet ihre Devise, und so lief sie bereits einen Marathon in Paris. Uns verrät sie ihre Lauf-Tipps.

Haben Sie Lust an einem Lauf, Halbmarathon oder Marathon teilzunehmen?

Vergessen Sie Ihre Selbstzweifel, suchen Sie sich den schönsten Lauf aus und schreiben Sie sich ein. Ein Ziel zu haben ist sehr motivierend fürs Training und ein Lauf ist eine schöne Gelegenheit, um eine Stadt zu erleben.

  • Populäre Läufe wie Paris, London oder New York sind schnell ausverkauft, schreiben Sie sich früh ein. Ich bin nie nach Laufplänen gelaufen, um mich auf einen Lauf vorzubereiten. Alle Profis raten das Gegenteil, aber für mich muss Laufen Spass machen und nicht eine weitere Organisations- und Koordinationsaufgabe sein.
  • Vor dem Laufen versuche ich mich zu konzentrieren und stelle mir meinen idealen Lauf vor. Ausserdem begebe ich mich erst kurz vor Beginn in meinen Startblock.
  • Ich trinke mindestens eine Stunde vor dem Start nichts mehr, um nicht gleich nach dem Start wieder eine Pause einlegen zu müssen. Profitieren Sie von den Verpflegungsposten, um zu trinken oder etwas zu essen. Trinken Sie langsam und in kleinen Schlucken. Ich esse nichts während 5- oder 10-Kilometer-Läufen. Wenn Sie etwas zu sich nehmen, machen Sie keine Experimente, nehmen Sie nur was Sie bereits kennen und ausprobiert haben. Das gilt auch für das Frühstück vor dem Lauf.
  • Ich gehe jeden Lauf ruhig an, um in meinen Rhythmus zu kommen. Es ist ein tolles Gefühl mit Gleichgesinnten zu laufen – mitten in der Stadt, die nur den Läufern gehört! Geniessen Sie Ihren Lauf und denken Sie bei einem Marathon daran, was erfahrene Läufer sagen: Der eigentliche Lauf beginnt erst nach 30 Kilometer, hier kommt die mentale Einstellung ins Spiel!

Mein letzter Lauf war für mich ein schmerzhaftes Erlebnis und mein Körper kam an seine Grenzen – bei Kilometer 37 war ich kurz davor zu weinen. Zum Glück kamen mir meine Liebsten entgegen, das hat mich noch einmal für die letzten Kilometer motiviert!

 

Wie gefällt dir dieser Artikel?

Loading spinner