Werbung

Fashion

Fashion Weekly: Boss holt TikTok-Star Khaby auf den Laufsteg

Kerstin Hasse
Kerstin Hasse

Stellvertretende Chefredaktorin und Head of Digital

In unserer Rubrik «Fashion Weekly» schaut dieses Mal stellvertretende Chefredaktorin Kerstin Hasse zurück auf die Mode-Woche – und versorgt euch mit Gossip, News und den wichtigsten Highlights.

Werbung

Boss: So geht Reichweite

Die Kollaboration von Boss und Russell Athletic ging in die zweite Runde. Im Kennedy Sports Center, einem Baseball-Feld in Mailand, präsentierte die deutsche Marke, bekannt für edle Herrenanzüge, eine Athleisure-Kollektion für Pre-Spring 2022, die sich ans junge Publikum richtet: Hoodies, Caps und Trainerhosen mit Logo-Prints. Eröffnet hat die Show Gigi Hadid, mit ihr auf dem Feld waren Models wie Irina Shayk und Adut Akech, die deutsche Leichtathletin Alica Schmidt, die Triuggio Marching Band – und TikTok-Stars wie Khaby Lame. Letzterer allein erreicht 113 Millionen Follower, er gilt als zweitgrösster Tiktok-Star der Welt. Khaby hat sich mit seinen humorvollen Videos aus der Arbeitslosigkeit gerettet, sein Nettovermögen wird heute auf knapp 2 Millionen geschätzt.

Werbung
Werbung

Zusammen mit den geladenen Influencer:innen im Publikum (Chiara Ferragni, Fai Kahdra …) strebt Boss also nicht weniger als die Weltherrschaft an. Home run für Boss x Russell Athletic!

Werbung

Follow us!

Apropos Fashion Weeks: Die Modewoche in Mailand sind in vollem Gange, nächste Woche geht es in Paris weiter. Ihr wollt einen Einblick erhalten in unsere Arbeit? Dann folgt uns auf Instagram!

Evangelista will Schadensersatz für misslungenen Schönheitseingriff

Das kanadische Model Linda Evangelista, das in den 1990er Jahren zu den grössten Topmodels der Welt gehörte, erklärte in einem Instagram-Post, weshalb sie sich in den letzten Jahren von der Öffentlichkeit zurückgezogen hat. Evangelista hat sich nach eigenen Angaben vor etwa fünf Jahren einer Behandlung zur Fettreduzierung unterzogen – und das mit verheerenden Folgen. Durch das «CoolSculpting»-Verfahren wollte sie Fett an verschiedenen Körperzonen reduzieren, doch sie reagierte mit einer seltenen Nebenwirkung namens «adipöse Hyperplasie». Diese führte dazu, dass die behandelten Stellen anschwellten. Ihre Lebensgrundlage sei zerstört worden, schrieb Evangelista auf Instagram: «Ich habe mich in einen Kreislauf aus tiefer Depression, tiefer Traurigkeit und tiefstem Selbsthass gestürzt. Dadurch bin ich zu einer Einsiedlerin geworden.» Evangelista reichte nun am Dienstag vor einem New Yorker Bundesgericht Klage wegen Fahrlässigkeit und irreführender Werbung ein und behauptete, das Unternehmen «Zeltiq» habe es versäumt, die Kund:innen vor den möglichen Nebenwirkungen zu warnen. Sie fordert 50 Millionen US-Dollar Schadenersatz für entgangenes Einkommen und seelische Belastung. Sie sei ausserdem als Model nicht mehr beschäftigungsfähig.

Glamour to go

Das Zurich Film Festival ist gestartet (unsere Filmhighlights findet ihr hier) – ganz Zürich ist im Filmfieber. Wer sich vor dem Kinobesuch schick machen will, kann in der Jelmoli Styling-Lounge vorbeischauen. Hier kann man nicht nur Outfits finden, sondern sich auch kostenlos aufhübschen lassen. Noch bis zum 2. Oktober gibt es in der Lounge von 10 bis 19 Uhr Make-up Refreshs und Hair-Stylings, damit der Auftritt auf dem grünen Teppich gelingt.

Wie gefällt dir dieser Artikel?

Loading spinner
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments