Werbung
Sayonara!

Stil

Sayonara!

  • Text: Andreas StrenkFotos: Philipp Engelhorn

Schlafen

Hyatt Regency Kyoto
644-2 Sanjusangendo-mawari, Higashiyama-ku
Tel. 0081 75 541 12 34
www.kyoto.regency.hyatt.com
DZ ab ca. 320 Fr.

Ein eher kleines 4-Sterne-Superior-Haus der Gruppe mit 189 Zimmern. Es vereint traditionelle japanische Elemente wie einen Meditationszengarten mit moderner westlicher Zimmerausstattung. Das Hotel liegt nur rund zwei Kilometer vom historischen Gion-Bezirk entfernt und befindet sich in Nachbarschaft zum Tofukuji-Tempel.

Hiiragiya Ryokan
Anekouji agaru, Fuyamachi, Nakagyo-ku
Tel. 0081 75 604 80 94
www.hiiragiya.co.jp/en/
DZ (traditionell inkl. Mahlzeiten) ab 300 Fr.

Ryokans sind familiär geführte Hotels im japanischen Stil, mit Tatamimatten, Futons und hölzernen Schiebewänden. Die Preisspanne reicht von einfach bis luxuriös. Dieser zentral gelegene Ryokan mit japanischem Garten und Dampfbad ist der Tipp für zahlreiche Promis aus dem Showbusiness.

Wohnen im restaurierten Stadthaus
Tel. 0081 75 352 02 11
www.kyoto-machiya.com
ab 280 Fr. für 2 Personen

Der in Japan aufgewachsene Amerikaner Alex Kerr hat zehn vom Verfall bedrohte historische Stadthäuser aufgekauft und im Originalzustand wieder aufgebaut. Die Häuser mit Platz für zwei bis 14 Personen können gemietet werden.Essen

Ganko Nijo-en
Nakagyo-ku, Kiyamachi-dori, Nijo kudaru
Tel. 0081 75 223 34 56

Ein typisches Kyoto-Sushi-Restaurant mit kleinen Essräumen, die mit papierbespannten Holzwänden versehen sind. Die Sushi und Sashimi sind frisch, die Suppen würzig und heiss. Vor dem Haus ist ein japanischer Garten mit Springbrunnen.

Kushikura
584 Hiragi-cho, Takakura-dori
Tel. 0081 75 604 08 26

Ein typisches Yakitori-Restaurant, bei dem man an der Bar sitzt und Kleinigkeiten vom Grill ordert. Meist Pouletvariationen. Es gibt aber auch leckere Crevetten und Rindsfilet. Dazu trinkt man Sake oder Bier.

Sushitetsu
Jumonjicho, Kyoto,
Tel. 0081 75 25 71 285

Vom köstlichen Aal bis zum Fugu, dem giftigen Kugelfisch, gibts allerlei preiswerte und teure Häppchen. Prompter und sehr aufmerksamer Service.
Trinken

Zappa
Takoyakushi-dori-Kawaramachi,
Tel. 0081 75 255 44 37

Es heisst, David Bowie sei einst in der gemütlichen kleinen Kneipe gelandet und habe sich so wohl gefühlt, dass er versackte. Drinks und japanisches Fingerfood zu moderaten Preisen.

World
Nishikiyamachi-dori-Shijo-agaru
Tel. 0081 75 213 41 19

Wie der Name verrät, international angehaucht, von Rock bis Reggae und Techno. Zwei Etagen. Es gibt Schliessfächer, wo man seinen Kram lassen kann, wenn man tanzen will.
Shoppen

Erizen
Shimogyo-ku, Shijo Kawamarachi, Otabi-cho
Tel. 0081 75 221 16 18

Einer der besten Kimonoläden in Kyoto mit grosser Auswahl. Die schönen Motive und guten Schnitte sind ihr Geld wert.

Kanoko
20 Horinoue-cho, Kamidachiuri-dori, Horikawa Higashiiru
Tel. 0081 75 441 31 14

Das Traditionshaus für Kimonogürtel und andere Accessoires arbeitet für die kaiserliche Familie. Seit dem 19. Jahrhundert im Familienbesitz. Sehr teuer.

Ippo Do
Nakagyo-ku, Teramachi-dori, Nijo agaru
Tel. 0081 75 211 34 21

Old-fashioned die Einrichtung, frisch und neu der Tee. Unbedingt Matcha als Souvenir kaufen: Grüntee in Pulverform, wie er für traditionelle Teezeremonien verwendet wird.

Kyoto Handicraft Centre
Sakyo-ku, Shogo-in Entomi cho 21
Tel. 0081 75 761 80 01

Hier gibts jede Menge traditionelles Kunsthandwerk, von der Tuschzeichnung bis zum Holzdruck.
Erkunden

Nishiki-Markt
Nakagyo-ku, Nishikikoji-dori

Auf Japanisch heisst der grösste Lebensmittelmarkt der Stadt Nishiki Ichiba. Er lädt zu kulinarischen Entdeckungstouren ein. Auch ein paar Kunsthandwerksläden sind vorhanden.

Kinkaku-ji-Pavillon
Kita-ku, Kinkaku-ji-cho 1

Der Goldene Pavillon (nach dem Berg Fuji die meistbesuchte Attraktion Japans) wurde 1397 als Alterssitz für einen Shogun angelegt. Dessen Sohn machte später einen Tempel daraus. Frühmorgens oder gegen Abend hats weniger Leute.

Sanjusangen-do

Der Tempel der 1001 lebensgrossen Statuen der Göttin der Gnade, Kannon, ist eine beeindruckende Sehenswürdigkeit. Stumm blicken sie auf die schuhlosen Besucher hinunter.

Der alte Kaiserpalast

Bis 1868 war Kyoto die kaiserliche Hauptstadt. Das kaiserliche Hofamt unterhält das Anwesen und lässt die Untertanen kostenlos aufs Gelände.

Der Philosophenweg

Die kontemplative Wanderroute im Osten der Stadt führt an zahlreichen Tempeln vorbei.

Gion

Der Altstadt- und Geishabezirk mit seinen Teehäusern, Restaurants, Bars und Theatern ist auch tagsüber einen Besuch wert. Aber abends erwacht er dann so richtig zum Leben.
Anreise

Swiss fliegt täglich ab Zürich direkt nach Tokio (ca. 1500 Fr.) und über Shanghai nach Osaka (ca. 2000 Fr.). Von beiden Städten aus gibts im Halbstundentakt Schnellzüge nach Kyoto.

Wie gefällt dir dieser Artikel?

Loading spinner