75. Golden Globes

Black Is Not Just Beautiful

Text: Jacqueline Krause-Blouin; Fotos: Getty Images 

e
f

Michelle Williams und Tarana Burke, die die #MeToo-Bewegung gestartet hat

Dakota Johnson, Gucci

Greta Gerwig, Donna Karan

Jessica Biel, Dior

Millie Bobby Brown, Calvin Klein by Appointment

Natalie Portman, Dior

Tracee Ellis Ross, Marc Jacobs

Zoë Kravitz, Saint Laurent

Allison Williams, Armani privé

Ashley Judd, Elie Saab

Emma Stone, Louis Vuitton

Jessica Chastain, Armani Privé

Margot Robbie, Gucci

Nicole Kidman, Givenchy

Alicia Vikander, Louis Vuitton

Claire Foy, Stella McCartney

Isabelle Huppert, Chloé

Viola Davis, Brandon Maxwell

Dove Cameron, Monique Lhuillier

Katherine Langford, Prada

Der Rote Teppich hätte bei den 75. Golden Globes eigentlich konsequenterweise schwarz sein müssen. Fast alle geladenen Gäste trugen in Solidarität mit der Time’s-Up-Bewegung die Trauerfarbe. annabelle hat live in Hollywood genauer hingesehen und festgestellt: Marchesa, das Label von Harvey Weinsteins Noch-Ehefrau Georgina Chapman, trug gestern niemand. 

«Was tragen Sie?», fragen die Fashion Police Reporter am Roten Teppich normalerweise. Nicht so bei den 75. Golden Globe Awards, die gestern in Los Angeles vergeben wurden. Diesmal lautete die Frage des Abends: «Warum tragen Sie Schwarz?» Und die meisten Schauspielerinnen hatten eine gute Antwort parat. So etwa Meryl Streep: «Wir bilden heute Abend eine schwarze Kette, die das Gestern vom Heute trennt.» Sarah Jessica Parkers Statement lautete: «Ich trage heute mit all meinen Schwestern Schwarz, weil Gleichheit in Zukunft nichts Kontroverses mehr sein soll.» Die gesamte Verleihung stand im Zeichen der #MeToo-Bewegung, manchmal sehr direkt (Oprah Winfrey!) manchmal sehr subtil, aber nicht weniger treffsicher – so präsentierte Natalie Portman die beste Regiearbeit mit einem süffisanten «Und hier sind die ausschliesslich männlichen Nominierten!». Viele Schauspielerinnen brachten als Begleitung Aktivistinnen mit, die in der Zeit, in der sonst die immer gleichen Fragen zum Outfit beantwortet werden, ihre Organisationen vorstellten.

Die Entscheidung, Schwarz zu tragen, mag effekthascherisch daherkommen, und die Verleihung erinnerte in guten Momenten an eine Mottoparty mit Tiefgang und in schlechten an die Beerdigung von Elizabeth Taylor. Aber wir haben es hier schliesslich mit der Showbranche zu tun, da kann Inszenierung kein ernsthafter Vorwurf sein. Jede Bewegung braucht ihr Symbol und das für den Kampf für Geschlechtergleichheit kann gar nicht offensichtlich genug sein. Übrigens trugen auch viele Männer Schwarz (wie sonst auch auf jedem Roten Teppich, aber darüber sehen wir heute einmal grosszügig hinweg – denn diesmal gab es ja noch einen Time´s-Up-Pin dazu)

Auch in modischer Hinsicht verliefen die Globes absolut erfreulich, so wenige Fashion Fails gab es lange nicht mehr. Stattdessen: viel Strass, viel Tüll, viel Spitze, Samt und vor allem viel Message. Und natürlich den Beweis, dass Schwarz wirklich jeder Frau steht. Marchesa, das Label von Harvey Weinsteins Noch-Ehefrau, trug übrigens niemand. Auf dem Roten Teppich der Golden Globes wurde in diesem Jahr einmal mehr bestätigt, dass ein Kleid eben nicht nur Dekoration und black nicht nur beautiful ist. Deswegen besteht unsere Bildergalerie diesmal nur aus Tops – Flops wird es bei den Oscars wieder zur Genüge geben.

Jacqueline Krause-Blouin

Die stellvertretende Chefredaktorin interessiert sich für Mode, Musik, Theater und alle Facetten der Popkultur. Und für aussergewöhnliche Frauen: berühmt oder berüchtigt, tot oder lebendig.

Alle Beiträge von Jacqueline Krause-Blouin

Empfehlungen der Redaktion

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox