Nachhaltiges Projekt

Upcycling: Accessoires aus Abfall

Redaktion: Anoushé Dastmaltschi

e
f

Sommerkollektion 2016

Nicolas Huxley mit einer Helferin in Kambodscha

Abfall? Ja. Unbrauchbar? Keinesfalls! Aus diesen Zementsäcken werden die Taschen produziert

Sommerkollektion 2016

Das Schweizer Start-up Elephbo verwandelt weggeworfene Zementsäcke in nachhaltig produzierte Taschen. Die Sommerkollektion 2016 soll über Crowdfunding finanziert werden. 

Mit ihrem jungen Unternehmen wollen drei junge Zürcher die Unmengen an Abfall in Kambodscha reduzieren. Aus herumliegenden Zementsäcken, die von lokalen Helferinnen und Helfern gesammelt und verarbeitet werden, produzieren sie nachhaltige Taschen. Das robuste und wasserfeste Material wird ausschliesslich mit Produkten aus europäischer Herstellung kombiniert. In Zusammenarbeit mit einem kleinen Familienbetrieb in Bosnien werden die Designs von Giulia Pasanisi produziert und anschliessend von Julia Huxley vermarktet. 

Die Idee kam Gründer und CEO Nicolas Huxley während einer seiner vielen Reisen in den südostasiatischen Staat, worauf er das Label im Jahr 2014 gründete. Die erste Kollektion wurde im Jahr 2015 herausgebracht und zu hundert Prozent mit Eigenkapital finanziert. Mittlerweile hat Elepho Kooperationen mit mehreren Baufirmen abschliessen können, um die Säcke regelmässig abzuholen. So landet nicht nur weniger im Müll oder auf der Strasse, sondern wird auch mit der Zeit ein Bewusstsein für Wiederverwertung geschaffen.

Um die aktuelle Sommerkollektion finanzieren zu können, hofft Elephbo auf Unterstützung über Crowdfunding. Der Grund: «Crowdfunding bietet die Möglichkeit, unser Ziel, die Geschichte und Organisation einem breiten Publikum rund um den Globus zu präsentieren», erklärt Nicolas Huxley. Das Crowdfunding ist im Sinne eines Vorverkaufs gestaltet, was vergünstigte Preise für Unterstützer verspricht – aktuell je nach Modell ab 159 Franken für eine Tasche. Auch ermöglicht es, Feedback direkt zu erhalten. 

Bis zum 10. Juli will das Trio das Ziel von 20 000 Franken erreichen. Zur Unterstützung von Einheimischen fliesst etwa zehn Prozent des Gewinns direkt zurück nach Kambodscha in den Ausbau der Partnerproduktionsstätte. Das Ziel ist es, mehr Know-how zu vermitteln und vermehrt Schulungen durchzuführen, um Eigenständigkeit zu fördern.

Auf elephbo.com finden Sie die neue Kollektion und den Link zur Kickstarter-Kampagne, um das junge Label zu unterstützen.

 

Anoushé Dastmaltschi

Die Halb-Iranerin ist Junior Online Editor bei annabelle und interessiert sich für den Einfluss von Social Media auf die Gesellschaft, vor allem in Ländern mit beschränkter Meinungsfreiheit.

Alle Beiträge von Anoushé Dastmaltschi

Empfehlungen der Redaktion

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox