Vietnams trendigste Stadt

Postkarte aus Hoi An

Hübsch, hip, historisch: Die vietnamesische Küstenstadt vereint das Beste aus den angesagten Reisestädten.

e
f

Historischen Bauten in Hoi An

Perfekter Ausgangspunkt, um die historischen Bauten von Hoi An zu entdecken: Das Atlas Hotel

Ein Genuss: Blick vom Fluss Thu Bon auf die Altstadt von Hoi An, wo es das Nationalsandwich Banh Mi und den typischen Kaffee Ca Phe Sua Da gibt

Souvenir

Ob Bluse, Strandkleid oder eine Kopie der Lieblingshose – es gibt nichts, was die Schneider in den vielen Ateliers nicht nähen könnten.

Eine Portion Venedig, eine Prise Pariser Charme, eine Handvoll hippe New Yorker Juice Bars sowie die gleiche Menge traditioneller vietnamesischer Restaurants – voilà und willkommen in Hoi An! Die Stadt an der Küste Zentralvietnams gehört mit ihrem Fluss Thu Bon, den vielen Laternen und historischen Gebäuden auch bei Einheimischen zu den beliebtesten Reisezielen des Landes.

Zum Glück bleiben Hoi Ans Szenecafés trotz der westlichen Ausrichtung den Traditionen des Landes verbunden. Zum Beispiel in der Hoi An Roastery. Dort steht zuoberst auf der Karte noch immer der traditionelle vietnamesische Kaffee Ca Phe Sua Da, der langsam in ein Glas mit viel Eis und wenig Kondensmilch tropft.

Im 16. und 17. Jahrhundert zog die Stadt vor allem Handelsleute aus China, Indien und Japan an. Die Einflüsse aus dieser Zeit zeigen sich auf den Speisekarten der Restaurants wie an den historischen Gebäuden, in denen sie sich befinden. Diesen goldenen Handelszeiten ist es zu verdanken, dass sich in der Altstadt – sie besteht aus wenigen Strassen und ist im Gegensatz zu anderen asiatischen Städten das reinste Fussgängerparadies – auf kleinem Raum so viele gut erhaltene Pagoden, Tempel, Versammlungshallen und Privathäuser finden. Seit 1999 ist die Altstadt Unesco-Weltkulturerbe.

Noch heute wird in Hoi An gehandelt und gefeilscht, allerdings nur mehr im kleinen Stil: Der täglich stattfindende Nachtmarkt ist der perfekte Ort, um Souvenirs zu kaufen, sich durch Streetfood wie knusprige Bananenpfannkuchen oder Kokosmilchglace zu probieren und in den mit Neonlicht ausgeleuchteten Bars Touristen zu beobachten – genau wie die einheimischen Alten. Liegt es an ihnen, dass Hoi An trotz der vielen Touristen immer so entspannt und frei von Hektik wirkt? Oder am spärlichen Verkehr, an den vielen Bäumen, Blumen und Laternen? Oder vielleicht ist es am Ende doch der Name: Hoi An bedeutet ruhige Gemeinschaft.

Tipps

Essen und Trinken

Banh Mi Phuong

Glaubt man Starkoch Anthony Bourdain, gibt es in diesem unscheinbaren Laden das beste Banh Mi, das vietnamesische Nationalsandwich, der Stadt.

2B Phan Chau Trinh

The Chef

Über den Dächern der Altstadt und unter den Laternen könnte die Atmosphäre für ein Nachtessen oder einen Drink kaum romantischer sein.

166 Tran Phu

Bale Well

Hier kann man seine Frühlingsrollen mit frischen Zutaten nach Wahl selber rollen. Zugegeben, es braucht etwas Übung…

51 Tran Hung Dao

Cocobana Tea Rooms

Der versteckte Garten des Teeladens ist der perfekte Ort, um der Nachmittagshitze zu entfliehen und einen kühlen Tee oder Saft zu schlürfen.

16 Nguyen Thai Hoc

Schlafen

Atlas Hotel Hoi An

Modernes Boutiquehotel im Herzen der Altstadt und der ideale Ausgangspunkt für das Entdecken von Hoi Ans historischen Bauten.

30 Dao Duy Tu Street, Tel. 0084 235 366 62 22, atlashoian.com, DZ mit Frühstück ab ca. 50 Franken

Under the Coconut Tree

Das Homestay fünf Gehminuten vom An Bang Beach entfernt ist mit seinem offenen Schlafsaal und den grosszügigen Bungalows für Backpacker wie für Familien und Frischvermählte eine willkommene Alternative zur heissen Stadt.

Hamlet 7, An Bang, Tel. 0084 0510 651 66 66, underthecoconuttreehoian.com, Bungalow für zwei Personen ohne Frühstück ab ca. 25 Franken

Sehen

Mit dem Museumspass der Altstadt historische Bauten anschauen. Besonders lohnenswert: das über 200 Jahre alte Tan-Ky-Haus, das sich noch immer in Familienbesitz befindet. hoianworldheritage.org.vn

Ausflug

Wer genug von Tempeln und Laternen hat, der mietet ein Velo oder einen Roller und fährt sieben Kilometer raus aus der Stadt zum An Bang oder Cua Dai Beach: Rein in die Wellen und sich danach auf dem Liegestuhl mit frischer Kokosnussmilch entspannen.

Anreise

Zum Beispiel mit Singapore Airlines von Zürich über Singapur nach Hanoi oder Ho-Chi-Minh-Stadt, ab ca. 800 Fr. Weiter mit Inlandflug nach Da Nang, von da mit Taxi nach Hoi An, ca. 20 Minuten.

Text: Annik Hosmann; Fotos: Getty Images (2), iStock by Getty Images (2)

Empfehlungen der Redaktion

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox