Werbung
Antworten auf eure Fragen: Das müsst ihr über Sonnenschutz wissen

Beauty

Antworten auf eure Fragen: Das müsst ihr über Sonnenschutz wissen

Hallo, Sonnenschutz! Wir beantworten die brennendsten Fragen unserer Leserinnen und stellen die neusten Produkte vor.

Muss man im Sommer täglich Sonnenschutz auftragen, auch in der Stadt, und wie hoch sollte der Sonnenschutzfaktor sein?
Im Sommer sollte man täglich Sonnenschutz auftragen. Der Schutzfaktor hängt vom jeweiligen Hauttyp und der UV-Belastung ab. Letztere kann im Internet abgefragt werden. Auch bei bewölktem Himmel kommen neunzig Prozent der UV-Strahlung durch die Wolkendecke. Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Sonnenschutzprodukten, die speziell für den Alltag entwickelt worden sind.

Kann man den Sonnenschutzfaktor einer Tagescrème oder einer Foundation zu dem einer Sonnencrème addieren (z. B. SPF 15 + 20 = 35)?
Nein. Man kann den Sonnenschutzfaktor von verschiedenen Produkten nicht addieren. Der höchste Wert entspricht immer dem aktuellen Sonnenschutzfaktor, den man aufgetragen hat.

Muss man den Sonnenschutz vor der Tagescrème oder der Foundation auftragen?
Zuerst kommt die Tagescrème, dann der Sonnenschutz und zum Schluss das Make-up. Dazwischen immer kurz warten, damit die Produkte gut einziehen können.

Werbung

Für den Alltag

Sonnencreme

Oil Shield UV Defense Sunscreen SPF 50 ca. 45 Fr. von Skin Ceuticals

Gegen Talgüberschuss und grosse Poren

Sonnencreme

Capital Soleil UV-Age Daily SPF 50+ ca. 33 Fr. von Vichy

Gegen Hautalterung

Ultra Protector SPF 50+ ca. 43 Fr. von Swype

Gegen Hautalterung

Sonnencreme

Essence Day Veil SPF 30 ca. 219 Fr. von Sensai

Mit Glow, gegen Hautalterung

Sonnencreme

UV Plus 5P Anti-Pollution SPF 50 ca. 60 Fr. von Clarins

Schützt vor Umweltbelastungen

Sonnencreme

Anti-Age Day Classic SPF 30 ca. 52 Fr. von Lubex

Straffend

Sonnencreme

Cell Shock White Brightening Bi-Phase Veil SPF 45 ca. 139 Fr. von Swiss Line

Gegen Pigmentstörungen

Sonnencreme

Anthelios Age Correct SPF 50 ca. 33 Fr. von La Roche-Posay

Für empfindliche Haut

Welchen Schutzfaktor sollte man in den Bergen oder am Meer verwenden?
Grundsätzlich gilt: je höher der Faktor, desto besser. In den Bergen steigt pro tausend Höhenmeter die Intensität der UV-Strahlen um etwa zehn Prozent an und bei Schnee werden die Sonnenstrahlen zusätzlich noch vom Boden reflektiert. Daher wird empfohlen, einen Sonnenschutz mit sehr hohem Lichtschutzfaktor zu tragen, also 50+. Bei Badeferien im Süden ist es wichtig, dass das Sonnenschutzmittel wasserresistent ist. Sand und Wasser reflektieren die UV-Strahlen ebenfalls, zudem ist die Strahlung im Süden stärker. Darum ist es auch hier wichtig, sich mit einem möglichst hohen Lichtschutzfaktor zu schützen.

Wie viel Sonnenschutz sollte man am Strand auftragen?
Fachleute empfehlen für den Körper dreissig Gramm und fürs Gesicht zusätzlich zwei gehäufte Teelöffel – alle zwei bis drei Stunden. Nur so wird der angegebene Schutzfaktor wirksam.

 

Werbung

Für die Ferien

Sonnencreme

Sensitiv-Sonnencrème Anti-Age LSF 30 ca. 21 Fr. von Lavera

Mit Bio-Sonnenblumenöl und Bio-Kokosöl, die der sonnenbedingten Hautalterung vorbeugen

Sonnencreme

Actinic-Control-Fluid SPF 100 ca. 34 Fr. von Eucerin

Ein Medizinprodukt, das zusätzlich gegen aktinische Keratose und hellen Hautkrebs wirken soll

Sonnencreme

Bio Sun Care SPF 30+ ca. 33 Fr. von Gíílinea.

Veganer Spray mit integrierter Pflege

Sonnencreme

Sports-Spray SPF 50 ca. 40 Fr. von Ultrasun

Transparenter, wasserfester Spray

Sonnencreme

Stick Face Sun to Go SPF 50+ ca. 18 Fr. von Daylong

Praktischer Begleiter fürs Gesicht

Sonnencreme

Clear-Suncare-Stick SPF 50+ ca. 37 Fr. von Shiseido

Transparente Formel, für jeden Hauttyp geeignet

Was sind die wichtigsten Regeln für den Umgang mit der Sonne?
Zwischen 11 und 15 Uhr sollte man sich nur im Schatten aufhalten und die direkte Sonne meiden. Der beste Sonnenschutz sind aber immer noch Kleidung und Schatten: deshalb im Freien so oft wie möglich Sonnenbrille, Shirt und Kopfbedeckung tragen.

Brauchen Gesicht und Körper einen unterschiedlichen Schutz?
Ja, denn die Haut im Gesicht unterscheidet sich von jener des Körpers. Für das Gesicht gibt es mittlerweile eine grosse Auswahl an Sonnenschutzprodukten, die an die individuellen Bedürfnisse der Gesichtshaut angepasst sind. Auch für den Körper ist die Produktpalette umfangreich: von Milch, über Spray bis hin zu Öl. Anders als früher gibt es inzwischen auch Sonnenöl mit hohem Schutzfaktor.

Brauchen Kinder einen speziellen Sonnenschutz?
Die Eigenschutzmechanismen der Haut und der Augen von Kindern sind noch nicht vollständig entwickelt. Deshalb gehören die Kleinen in den Schatten, mit leichter Kleidung, einem extrahohen Sonnenschutz und einer guten Sonnenbrille. Achtzig Prozent aller sonnenbedingten Hautschäden entstehen vor dem 25. Lebensjahr. Viele Sonnencrèmes für Kinder verwenden Mikropigmente als UV-Filter, um die sensible Haut vor chemischen Sonnenschutzfiltern zu schonen.

Werbung

Für Kinder

Sonnencreme

Kids-Sensitiv-Sonnenlotion SPF 50+ ca. 17 Fr. von Lavera

Ein mineralischer Sonnenschutz, der das Risiko für Hautirritationen reduzieren soll

Sonnencreme

Kids Broad Spectrum Sunscreen SPF 50 ca. 44 Fr. von Skinnies

Eine Crème aus biologisch abbaubaren Inhaltstoffen, die Kinderhaut schützt und zwei Stunden wasserfest sein soll

Sonnencreme

Sonnenmilch LSF 50 + ca. 21 Fr. von Avène

Eine Sonnenmilch für empfindliche Haut.

Sonnencreme

Sun Milk Kids 50+ Very High ca. 5 Fr. von Sun Look

Eine Sonnenmilk, welche extra Wasserresistent sein soll.

Sonnencreme

Sun Spray Kids 50+ Pure & Sensitive ca. 15 Fr. von Nivea

Einen Sonnenspray welcher ein hoher UVA-Schutz haben soll und für empfindliche Kinderhaut gedacht ist.

Wie viel Zeit sollte zwischen dem Eincrèmen und dem Sonnenbad vergehen?
Empfohlen wird, dass die Haut 15 bis 20 Minuten vor der Sonnenexposition eingecrèmt wird. Auch Haare und Kopfhaut sollten geschützt werden. Für die Haare gibt es entsprechende Produkte, bei der Kopfhaut wird empfohlen, diese mit einem transparenten Sonnenschutzspray zu behandeln. Zudem sollte der Scheitel regelmässig verändert werden, damit die Sonne nicht nur auf eine Stelle scheint.

Ist der Besuch im Solarium schädlich?
Im Solarium wird die Haut einer zusätzlichen intensiven UV-Bestrahlung ausgesetzt. Das erhöht das Hautkrebsrisiko und die vorzeitige Hautalterung. Deshalb: Die einzig gesunde Bräune stammt aus der Selbstbräunertube.

Werbung

Selbstbräuner

Selbstbräuner

Self-Tan-Instant-Gel ca. 43 Fr. von Clarins

Ein Selbstbräunungsgel für Gesicht und Körper mit besonders leichter Textur

Selbstbräuner

Selbstbräuner Körper ca. 20 Fr. von Alcina

Die Crème soll natürliche Bräune und Feuchtigkeit spenden

Selbstbräuner

Self-Tanning Natural & Fast Bronzing Towelette ca. 16 Fr. (8 Stk.) von Comodynes

Selbstbräunungstücher für Körper und Gesicht

Selbstbräuner

Ambre Solaire Perfect Bronzer Selbstbräuner Spray ca. 17 Fr. von Garnier

Selbstbräunerspray für Gesicht und Körper

Selbstbräuner

Self Tan Express Bronzing Gel ca. 50 Fr. von St. Tropez

Ein Selbstbräunergel, mit welchem man selber die Bräune bestimmen können soll.

Bekomme ich einen Vitamin-D-Mangel, wenn ich regelmässig einen hohen Lichtschutzfaktor verwende?
Nein, das wurde in diversen Studien bewiesen. Täglich eine Viertelstunde indirekte Sonneneinstrahlung auf Gesicht und Hände reicht, um genug Vitamin D zu bilden.

Was mache ich bei einem Sonnenbrand?
Jeder Sonnenbrand ist eine Entzündung und erhöht das Hautkrebsrisiko. Deshalb sofort aus der Sonne gehen und die Haut mit feuchten Umschlägen kühlen, bei Schmerzen allenfalls ein leichtes Schmerzmittel einnehmen. Zudem viel trinken, da der Körper Flüssigkeit verliert. Kinder sollten von einem Arzt untersucht werden.

Was sind physikalische und was chemische Filter?
Chemische Filter dringen in die obere Hautschicht ein und entfalten ihre Wirkung, indem sie die UV-Strahlen in Wärme umwandeln. Physikalische Filter hingegen bestehen aus Mikropigmenten, die überwiegend an der Hautoberf läche bleiben: Sie bilden einen Schutzfilm, der das Licht reflektiert. Diese Filter werden oft bei Produkten für Kleinkinder eingesetzt. Ist allerdings ein besonders hoher Faktor erforderlich, kommen nur chemische Filtersubstanzen oder Mischungen aus beiden Sorten infrage.

Schaden UV-Filter der Gesundheit?
Gewisse chemische Schutzfilter können Allergien auslösen. Wenn UV-Filter über die Haut in die Blutbahn gelangen, besteht die Gefahr, dass sie die Stoffwechselprozesse des Körpers stören. Mineralische Filter sind kleine Partikel aus Zinkoxid oder Titaniumdioxid und sind grundsätzlich gut verträglich. Allerdings sind diese Filter in der Anwendung nicht ganz so angenehm wie die chemischen Alternativen. Die kleinen Partikel hinterlassen oft einen weissen Schleier auf der Haut und lassen sich schwer verteilen und entfernen. Aufgepasst bei mineralischen Filtern aus Nanopartikeln: Es wird vermutet, dass die Partikel so klein sind, dass sie ebenfalls in den Körper eindringen können. Dort könnten auch sie den Organismus gefährden. Die gesundheitlichen Schäden eines Verzichts auf Sonnenschutz wiegen die oben genannten Risiken aber bei Weitem nicht auf.

Belasten UV-Filter die Umwelt?
Chemische Filter und Konservierungsmittel wie Oxybenzon, Octocrylen und Parabene schaden Gewässern, Korallen und Wasserbewohnern. Deshalb verbieten verschiedene Destinationen Sonnencrèmes mit diesen Inhaltstoffen. Die Kosmetikhersteller haben bereits reagiert: Die meisten Firmen verzichten inzwischen komplett auf die schädlichen Stoffe.

Wie gefällt dir dieser Artikel?

Loading spinner
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments