Werbung
Warum es sich lohnt, Rollenspiele auszuprobieren

Liebe & Sex 

Warum es sich lohnt, Rollenspiele auszuprobieren

Die Sexualtherapeutin Tracey Cox plädiert vehement dafür, sich an Rollenspiele zu wagen. Und sie gibt gute Tipps.

Rollenspiel – es gibt wenige Worte, die einen solchen Schwall alberner Assoziationen hervorrufen wie dieses. «Hallo, Frau Müller. Ich soll heute bei Ihnen ein prächtiges Rohr verlegen?» Ob Sanitär, Krankenschwester oder Knastaufseher – was in Fantasie und Pornoindustrie durchaus Potenzial hat, verkommt nüchtern betrachtet im Handumdrehen zu einer peinlichen Farce. Aber warum eigentlich erscheint es so unmöglich, die sexy Cop-Nummer im Bett durchzuziehen, ohne sich dabei wie ein Fasnachtsclown vorzukommen?

«‹Ich würde mir vor Lachen in die Hosen machen und die Stimmung ruinieren›, ist eine der gängigsten Antworten, die ich auf meinen Vorschlag bekomme, es mal mit Rollenspiel auszuprobieren», sagt die britische Sexualtherapeutin Tracey Cox. Dennoch plädiert sie vehement für einen Versuch. Denn gerade für Paare in langjährigen Beziehungen sei es ein Weg, sich aus der sexfreien Zone zu bewegen und das Gegenüber endlich wieder mit anderen Augen zu betrachten.

Wie gefällt dir der Artikel?

Wie gefällt dir dieser Artikel?

Loading spinner
Werbung

«Ein Hotelzimmer als Bühne ist empfehlenswert. In neutraler Umgebung, wo kein Wäschestapel an das reale Ich erinnert»

Damit das nicht in Peinlichkeiten endet, hat Tracey Cox auch gleich ein paar nachvollziehbare Tipps zur Hand. Zum einen empfehle sich ein Hotelzimmer als Bühne. In neutraler Umgebung, wo kein Wäschestapel an das reale Ich erinnert, lässt es sich bedeutend leichter jemand anders sein. Vorher zu besprechen, ob die erträumten Szenarien kompatibel sind, bewahrt vor Enttäuschungen. Mal ganz abgesehen davon, dass entgeisterte Blicke normal bekleidet deutlich besser auszuhalten sind.

Frei machen sollte man sich zudem auch vom Anspruch, den Oscar fürs beste Kostüm einheimsen zu müssen. «Symbolik ist oft alles, was nötig ist. Sie möchten gern einen Dreier? Nehmen Sie einen Vibrator mit ins Bett. Haben Sie Lust, von einem heissen Handwerker verwüstet zu werden? Bringen Sie Ihren Partner dazu, sich bis auf die Jeans und das Hemd auszuziehen – falls er einen hat, kann er einen Werkzeuggürtel mitbringen.»

Lachen sei übrigens nicht schlimm, weil es Paare verbinde. Damit nichts im Lächerlichen mündet, ist es ratsam, sich vorher in Stimmung zu bringen: «Je erregter Sie sind, desto eher lassen Sie sich auf die Dinge ein», sagt Cox. Und ist die Erregung abgeklungen, legt man die gewählte Rolle überdies schnell wieder ab. «Rollenspiele sind ein bisschen wie Pornos: Sobald beide einen Orgasmus hatten, will man sofort damit aufhören.»

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments