Werbung
Tipps zu Topf und Garten

Leben

Tipps zu Topf und Garten

  • Redaktion: Rebekka Kiesewetter, Fotos: Stöh Grüning, SXC

Alte Regeln brechen und den Garten erblühen lassen: Sabine Reber, Schriftstellerin und leidenschaftliche Gartenpublizistin, gibt Tipps zum Gärtnern.


Im Garten

  • Mist direkt auf die Rosen geben
  •  Im Garten nicht umgraben, sondern mulchen (Bedecken des Bodens mit unverrotteten organischen Materialien)
  • Bei neuen Pflanzungen mit Karton mulchen
  • Nachmittags giessen kühlt die Pflanzen und beugt Mehltau und Spinnmilben vor
  • Gemüse blühen lassen, das sieht gut aus und gibt Saatgut
  • Kein Gift im Garten
  • Nicht jäten, sondern spontan wachsende Wildkräuter einbeziehen und ernten oder verdrängen (Lavendel etwa ist genügsam, ihm reicht trockener, nährstoffarmer Boden.In diesem Umfeld wachsen viele Unkräuter nicht; und Schnecken und andere Schädlinge interessieren sich nicht für Lavendel)
  • Gehölze auch im Sommer schneiden, man sieht besser, was wegmuss
  • Beete müssen nicht immer flach und rechteckig sein
  • Kompostsäcke direkt bepflanzen

Bei Schädlingen

  • Leben lassen (die meisten Käfer und Raupen lassen sich gut einsammeln, Dickmaulrüssler können unter einem schrägen Brettchen gefangen werden: Sie verkriechen sich tagsüber darunter, man kann sie einsammeln, wenn sie schlafen)
  • Nützlinge aussetzen (Marienkäferlarven gegen Blattläuse; Raubmilben, Schlupfwespen und Florfliegenlarven gegen andere Schädlinge).
  • Wenn nichts mehr hilft: Ein gutes Insektizid ist Tabak. Ein paar Zigaretten in Wasser auflösen, Blattläuse oder Raupen übergiessen. Absolut tödlich!

Beim Unkraut

  • Stehen lassen
  • Verdrängen: Standortvorteile schaffen für die Pflanzen, die man haben möchte, und diese fördern statt das Unkraut bekämpfen
  • Unkraut essen (z. B. Baumtropf, Bitterkresse, Margeriten, Löwenzahn, Beinwell, Günsel, Melde)


Tipps zum Topf

Gefässe, in denen das Wasser nicht verdunstet, sparen Arbeit. Terracotta ist unter diesem Aspekt ungünstig, da sie sehr porös ist. Eternit- oder Plastikkästen sind besser. Kunststofftöpfe kann man mit schönen Tongefässen kaschieren. Aber düngen muss man auch Pflanzen in Gefässen. Hierfür sind zerbröselte Eierschalen gut, sie enthalten Kalzium und Kalium und werden unter das Substrat gemischt. Von anderen Hausmittelchen wie Kaffeesatz oder Bier ist abzuraten. Kaffee macht den Boden sauer, Bier führt zu Fäulnis und ist giftig. Besser richtigen Pflanzendünger gemäss der Packungsbeilage dosieren.

Werbung

1.

Queerbeet bunt: Ein Blumenbeet mit Kräutern einfassen.

2.

Auch ein altes Fass wird bei Sabine Reber zum hübschen Kräutergarten.

3.

Es muss nicht immer ein Gartenzwerg sein.

4.

Die zarten Blütenköpfe der Gewürznelken kann man essen.

Wie gefällt dir dieser Artikel?

Loading spinner