Werbung
Hotels: 5 Himmelbetten zum Träumen

Reisen

Hotels: 5 Himmelbetten zum Träumen

Zum Abheben und Träumen: 5 Hotels, in denen man unter den Sternen schläft.

Million Stars Hotel

Bild: zvg

Schweiz: Mitten in der Milchstrasse

Ein Holzklötzchen mit einem dampfenden Hotpot davor. Ein Tiny House mit grossem Ausblick. Das Cube Aletsch lässt Bergbegeisterte an einem bisher absolut unwirtlichen Ort nächtigen: direkt am Aletschgletscher im Kanton Wallis, an der Bergstation Eggishorn. Auf 2869 Meter über Meer aalt man sich hier zu zweit im Holzzuber, blickt auf die ganze Länge des imposanten Eisstroms. Und erhascht einen Blick auf Matterhorn, Eiger, Mönch und Jungfrau. Hier oben ist es nachts ohne Lichtverschmutzung stockfinster, man sieht Millionen Sterne, womit das Cube Aletsch der Aktion «Million Stars Hotel» von Schweiz Tourismus alle Ehre macht. In deren Rahmen wurde das Häuschen nämlich errichtet, so wie Dutzende grössere und noch kleinere andere in der ganzen Schweiz.

 

Unterkünfte von «Million Stars Hotel» ab ca. 80 Fr. auf myswitzerland.com

Malediven

Bild: zvg

Malediven: Die Astro-Loge

Sternegucken ist Entschleunigung pur. Romantisch sowieso – besonders, wenn es noch vom Rauschen der Wellen begleitet wird. Im «Soneva Jani» auf den Malediven, diesem Inseltraum, wird es neben all der Romantik sogar noch wissenschaftlich. Für Interessierte bietet das glamouröse Hotel nämlich ein «So Starstruck Astronomy Dinner», bei dem man mit dem Haus-Astronomen Maavin Faure bei Kerzenschein über die Sternkonstellationen fachsimpeln und mit dem grössten Teleskop der Inselgruppe sogar bis zu den Monden des Saturns blicken kann. Zieht man sich dann zurück in die private Wasservilla, geht es gleich weiter mit der Sternenpracht: Einige Villen bieten ein ausziehbares Dach – genau über dem Bett. Für süsse Träume und universelle Fragen: Sind wir wirklich allein?

 

Soneva Jani, Medhufaru Island, Malediven, Villen ab 1692 Fr. 

Chile

Bild: ZVG

Chile: Himmelguck-Häuschen

Wo die Felsen der Anden auf die Atacama-Wüste treffen, öffnet sich ein magisches Land: Hier ist der Himmel 300 Tage im Jahr klar, weshalb sich viele internationale Observatorien in diesem Tal angesiedelt haben. Gar die eine oder andere Ufo-Sichtung soll es hier schon gegeben haben. In diesem Landstreifen der internationalen Astronomie liegt auch das Hotel Mi Lodge Elqui Domos. In schlichten und stylisch eingerichteten Himmelguck-Häuschen oder in weissen Observatorium-Iglus späht man vom Bett aus in den Himmel. Wer Raum und Zeit vergessen will, findet im hoteleigenen Observatorium am Nachthimmel Sehenswürdigkeiten, die ansonsten Himmelsreisenden vorbehalten sind. Weitere Nacht-Aktivitäten des Hotels: Mitternachtsspaziergänge und nächtliche Reitausflüge.

 

Mi Lodge Elqui Domos, Paiguano, Chile, Zimmer ab 90 Fr.

Garda Val

Bild: zvg

Schweiz: Dem Himmel so nah

Es gibt doch keinen besseren Ort, um Sterne zu bewundern und Sternschnuppen zu jagen als einen verlassenen Bergweiler. Im «Guarda Val», Maiensässhotel der Extraklasse, in Sporz-Lenzerheide bekommt man eine Ahnung davon, wie man früher in den Himmel geblickt haben muss, bevor es das Wort «Lichtverschmutzung» überhaupt gab. Auch im «Guarda San», dem kleinen, aber feinen Spa, liegt man nach einem wohltuenden Bad im Hotpot im umfunktionierten Heuschober und lauscht der Stille. Nach einem Gourmet-Schmaus im Michelin-Restaurant (in einem spektakulären 300 Jahre alten Kuhstall!) besinnt man sich auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Vielleicht bei einer exzellenten Flasche Wein, vom Sommelier empfohlen, um später noch ein paar Sterne mehr zu sehen.

 

Hotel Guarda Val, Lenzerheide, Zimmer ab ca. 380 Fr.

finnland

Bild: zvg

Finnland: Mehr Licht!

Der Name lässt keinen Zweifel daran, was einen hier erwartet: Im «Northern Lights Village» kommt man ab Oktober bis Ende April höchstwahrscheinlich in den Genuss, die flirrenden Polarlichter zu sehen. Durchschnittlich, so heisst es auf der Hotelpage, erblickt man das Lichtspiel jede zweite Nacht. Dafür muss man nicht mal stundenlang durch Schnee und Kiefernwälder stapfen: In den Aurora Cabins, wie die geräumigen, hölzernen Unterkunftshäuschen heissen, wartet man bequem und warm im Bett, über dem sich das laserbeheizte, grosse Glasdach öffnet. Auch tagsüber bietet das «Northern Lights Village» alles, was man sich von einem Hotel in Lappland nur wünschen kann: Fahrten mit dem Schneemobil oder auf Rentier- und Huskyschlitten. Und eine Erkundungstour zum Zuhause von Santa Claus.

 

Northern Lights Village, Saariselkä, Finnland, Zimmer ab ca. 330 Fr.

Wie gefällt dir dieser Artikel?

Loading spinner
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments