On the Water

Postkarte aus Montreux

Text: Frank Heer; Fotos: 2014 FFJM/Anne-Laure Lechat (1), 2014 FFJM/Marc Ducrest (1), Montreux Riviera (1), Markus Bühler-Rasom/Swiss Image (1), Getty Images (1)

e
f

Rockt seit 1996 die Uferpromenade: Statue von Freddie Mercury

Am 1. Juli ist es wieder so weit: Jazz Festival!

Das Festival wurde 1967 auf Initiative des Pianisten Géo Voumard und des Radio-Journalisten Lance Tschannen gegründet.

Legendärer Auftritt 1971: Frank Zappa

Ein Platz zum Träumen: Die Altstadt von Montreux

Die Weltmarke Montreux entstand lange vor dem Jazz Festival. Logisch, denn die Lage fanden schon Rousseau und Sisi traumhaft.

Darf es ein bisschen mehr kosten? Gut, denn Montreux’ begehrtesten Beobachtungsposten gibt es nicht umsonst: Setzen Sie sich an einen der Tische auf der gedeckten Terrasse des Restaurants Le Palais Oriental am Quai Ernest-Ansermet 6. Die maurische Villa, direkt an der Riviera, wurde in den Fünfzigerjahren von einem reichen Algerier zu einem orientalischen Märchentempel umgebaut, wo heute fabelhafte persisch-arabische Gerichte aufgetischt werden (palaisoriental.ch). Von hier fällt der Blick auf die Promenade, palmengesäumt, und weiter über den See zu den Savoyer Alpen.

Gut möglich, dass Sie während des Jazz Festival den einen oder anderen Star erspähen. Bei unserem Besuch war es ein älterer Herr in kurzer Hose und Hawaiihemd. Er trug eine aerodynamische Sonnenbrille und kratzte sich am Piratenkopftuch. War das nicht … Roger Glover!? Bassist der Hardrockgruppe Deep Purple! «Smoke on the Water»! Wie Sie wissen, spielt der Song in Montreux und schildert, wie 1971 das Casino während eines Konzerts von Frank Zappa niederbrannte. Ein Fan hatte das Feuer mit einer Signalpistole ausgelöst, und «Funky Claude» Nobs, Gründer des Jazz Festival, soll unter heldenhaftem Einsatz das Publikum aus der Flammenhölle gelotst haben. Deep Purple haben zugeschaut. So kam Montreux zu seiner Hymne – und die Welt zum berühmtesten Gitarrenriff der Rockgeschichte.

Dabei ist «Smoke on the Water» nicht die erste Ode an die Region: Jean-Jacques Rousseau schwärmt in seinem Roman «Julie oder Die neue Heloise» von «dieser einzigartigen Landschaft, der schönsten, die jemals das menschliche Auge rührte». Das war 1761. Es dauerte dann noch eine Weile, bis die Prachthotels der Belle Époque betuchte Gesellschaften aus allen Erdteilen nach Montreux lockten. Kaiserin Sisi, den Komponisten Peter Iljitsch Tschaikowsky oder die Schriftsteller Leo Tolstoi und Vladimir Nabokov. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Schluss mit der Prominenz, und auch die Touristen blieben aus. Bis Claude Nobs 1967 das inzwischen berühmteste Festival der Welt erfand und den Glamour zurück nach Montreux holte: mit Stars wie Aretha Franklin, David Bowie, B. B. King, Etta James, Prince, Lady Gaga … und eben: Frank Zappa. Der Rest sind Geschichten. Montreux ist voll von ihnen.

Tipps

Happy Birthday, Montreux Jazz Festival! Dieses Jahr findet vom 1. bis 16. Juli die 50. Ausgabe des berühmtesten aller Musikfestivals statt. Zu den Programmhöhepunkten gehören: PJ Harvey, Patti Smith, Neil Young, Woodkid, Sigur Rós und (yes!) Deep Purple.
– montreuxjazzfestival.com

SEHEN

Was tun, wenn kein Festival ist? Sehen Sie sich die Altstadt an! Sie liegt hoch über dem See und ist viel hübscher als der von Bausünden und Touristenfallen verschandelte neuere Stadtteil. Setzen Sie sich mit einem Buch in den kleinen Park vor der Kirche St-Vincent. Hier, unter Kastanienbäumen, liegt einem die Welt zu Füssen.
– Rue du Temple

ESSEN & TRINKEN

Funky Claude’s Bar im Hotel Fairmont Le Montreux Palace ist eine Art Schrein zum Andenken an den legendären 2013 verstorbenen Konzertpromoter Nobs. Unsere Wahl: das Jazz Club Sandwich mit einem Smoke on the Water Cocktail.
– 2, avenue Claude Nobs
fairmont.de/montreux

Das winzige Tea Room de la Baye in der Altstadt ist mit seinem grossartigen Ausblick der perfekte Ort für kleine Speisen und Pâtisseries. 23, rue du Pont, tearoomdelabaye.ch In der Laiterie de Gruyère stellen Sie sich Ihr Lunchpaket aus regionalem Käse und anderen Spezialitäten selbst zusammen. Schräg gegenüber gibts frisches Brot aus der Bäckerei. Fertig ist das Sandwich fürs Picknick am See!
– 9, rue de l’Église Catholique
– tearoomdelabaye.ch

BADEN

Erstaunlich: In Montreux gibt es nur einen öffentlichen Badestrand, den Plage du Pierrier in Clarens, weit ausserhalb des Zentrums. Alternative: Am Anfang des Quai Jean-Jacques Rousseau (Richtung Clarens) gibt es einen kleinen Park mit Liegebänken, einer Dusche und Zugang zum See.

WEITERE INFOS

– region-du-leman.ch montreux.ch vd.ch

Frank Heer

Der Kultur-Redaktor und Reporter schätzt an seinem Job vor allem die Lizenz zum Fragen, weil er überzeugt ist, dass jeder Mensch eine gute Geschichte zu erzählen hat.

Alle Beiträge von Frank Heer

Empfehlungen der Redaktion

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox