Beauty-Food

Beauty-Tipps: Schönmacher aus dem Haushalt

Text: Katrin Roth

Beauty-Helfer aus dem Haushalt
Beauty-Helfer aus dem Haushalt
Beauty-Helfer aus dem Haushalt
Beauty-Helfer aus dem Haushalt
Beauty-Helfer aus dem Haushalt
Beauty-Helfer aus dem Haushalt
Beauty-Helfer aus dem Haushalt
Beauty-Helfer aus dem Haushalt
Beauty-Helfer aus dem Haushalt
Beauty-Helfer aus dem Haushalt
Beauty-Helfer aus dem Haushalt
e
f

Zitronensaft: Sauer macht lustig, aber lässt keine Sommersprossen verschwinden.

Honig: Schmeckt auf dem Sonntagszopf – und pflegt raue Lippen, sofern Sie ihn nicht vorzeitig abschlecken.

Kokosöl ist ein bewährter Schönmacher – für jene, die den Geruch mögen. Auch allenfalls gewöhnungsbedürftig: Bei Temperaturen unter 25 Grad verändert sich die Konsistenz des Öls und es muss allenfalls vor Gebrauch mit einem Föhn erwärmt werden.

Für Fachleute liegen die Vorteile einer Essigspülung auf der Hand, sofern sie ausreichend verdünnt ist.

Beim Sonnenschutz gilt: Sonnencrème ist Pflicht, Rüebli naschen ist Kür.

Ei, ei, ei: Eier als Haarkur können zur haarigen Sache werden und sollten darum lieber nicht zweckentfremdet werden.

Für Menschen mit normaler Haut ist die Abreibung mit einer Salz-Olivenöl-Paste eine günstige Alternative zum Bodypeeling aus dem Kosmetikregal.

Tea-Time fürs Gesicht: Schwarztee kann helfen bei geschwollenen Augen.

Als Maske im Gesicht wirkt die Avocado als wahrer Booster. Aber Achtung: Das Abwaschen der klebrigen Masse dauert länger als bei herkömmlichen Produkten aus der Tube.

Gehören in den Bauch und nicht auf die Zähne: Erdbeeren.

Gute Nachricht für Naschkatzen: Dunkle Schokolade enthält viele Antioxidantien und kurbelt die Produktion des Glückshormons Serotonin an.

Zähne aufhellen mit Erdbeeren, Essig für schönes Haar: Immer wieder machen solche Beauty-Tricks die Runde. Wir haben uns einige davon etwas genauer angeschaut und verraten Ihnen, welche Hausmittel Sie zu Kosmetikprodukten umfunktionieren können – oder eben nicht.

Lässt Zitronensaft die Sommersprossen verschwinden?
Zitronensäure hat zwar einen leicht bleichenden Effekt, aber niemals so stark, um Sommersprossen unsichtbar zu machen. Zum Glück, wie wir finden.

Honig gegen spröde Lippen?
Ja, das hilft! Weil Honig sowohl feuchtigkeitsspendend als auch entzündungshemmend wirkt, ohne die sensible Haut auf den Lippen zu reizen. Dick aufgetragen als Maske ist Honig also durchaus eine gute Möglichkeit, die rauen Lippen wieder in Form zu bekommen.

Kokosöl als kosmetischer Alleskönner?
After-Sun-Lotion, Bodylotion, Haarmaske, Make-up-Entferner: Nicht nur in der Küche, sondern auch im Bad sind die Einsatzmöglichkeiten von Kokosöl so vielfältig wie die Vitalstoffe der exotischen Frucht.

Bringt Essig die Haare zum Glänzen?
Grundsätzlich ja, denn durch die Säure zieht sich die aufgeraute Schuppenschicht im Haar wieder zu einer glatten Schicht zusammen, die mehr Licht reflektiert. Ausserdem soll eine regelmässige Behandlung der Haare weniger Schuppen und Haarbruch zur Folge haben. Geruchsempfindliche Menschen – und deren Umfeld – allerdings könnten sich stören an den olfaktorischen Nebenwirkungen der Behandlung mit Essig.

Schützen Rüebli vor UV-Strahlen?  
Nein! Der Verzehr von Karotten ist weder Ersatz für die Anwendung von Sonnencrème noch beschleunigt er den Bräunungsprozess. Aber: Weil das in den Karotten enthaltene Beta-Carotin ein Radikalfänger ist, können sie die schädlichen Auswirkungen von UV-Strahlen mindern. 

Ei auf dem Kopf für schöne Haare?
Theoretisch ja, denn das Lecithin aus dem Eidotter schützt die Haare vor dem Austrocknen. Trotzdem lohnt sich hier die Mehrausgaben für ein Produkt aus dem Kosmetikregal, denn beim Ausspülen mit warmem Wasser kann das Ei gerinnen und lässt sich entsprechend nur noch schlecht entfernen.

Zarte Haut mit Olivenöl und Meersalz?
Praktisch, günstig und schnell gemacht: Ein Körperpeeling aus Meersalz – kann auch durch Rohrzucker ersetzt werden – und Olivenöl bringt die Durchblutung auf Trab, wirkt rückfettend und befreit die Haut von abgestorbenen Hautzellen. Wer besonders sensible Haut hat, sollte aber zuerst den Test am Ellbogen machen. Und wegen akuter Rutschgefahr wird vor Tanzeinlagen unter der Dusche abgeraten.

Keine verquollenen Augen dank Schwarztee?
Schwarztee enthält Gerbsäure, die abschwellend und hautberuhigend wirkt. Je ein – abgekühlter! – Teebeutel auf den Augen kann darum durchaus den Blick öffnen. Wenn Sie aber über längere Zeit unter geschwollenen Lidern leiden, sollten Sie einen Arzt konsultieren, um allenfalls eine Krankheit auszuschliessen.

Eine Avocadomaske gegen die Zeichen der Zeit?
Gegen die Schwerkraft kommt die Avocado leider nicht an. Trotzdem lohnt sich die Behandlung des Gesichts mit einer pürierten Avocado, die dank ungesättigten Fettsäuren sowie vielen Vitaminen eine vitalisierende und regenerative Wirkung hat.

Weisse Zähne dank Erdbeerpüree?
Zerquetscht als Mus auf der Zahnbürste oder als Scheibe auf die Zähne gerieben sollten Erdbeeren das Gebiss von Zahnstein und unschönen Verfärbungen befreien: Ein angeblicher Beauty-Tipp, über den Experten den Kopf schütteln, da der hohe Säuregehalt der Frühlingsfrüchte den empfindlichen Zahnschmelz angreifen kann.

Macht Schokolade schön?
Sagen wir es mal so: In Massen genossen, kann sich das Naschen von Schokolade durchaus positiv auswirken auf das Äussere. Denn vor allem dunkle Schokolade ist reich an Antioxidantien, die den natürlichen Hautalterungsprozess verlangsamen und darum als Anti-Aging-Stars gelten. Abgesehen davon macht Schokolade glücklich und wer sich gut fühlt, strahlt das auch aus. In diesem Sinne wünschen wir allseits einen guten Appetit!

Empfehlungen der Redaktion

Haut

Beauty-Food: Gesunde Lebensmittel für eine strahlende Haut

Von Geraldine Schlaepfer

Mehr aus der Rubrik

Badi-Body

Wie esse und trinke ich gesünder?

Von Niklaus Müller