Werbung
(Don’t) Believe the Hype: Concealer von The Ordinary im Test

Beauty

(Don’t) Believe the Hype: Concealer von The Ordinary im Test

  • Text: Sophie Eggenberger, Niklaus Müller

In unserer Rubrik «(Don't) Believe the Hype» testen wir für euch Beauty-Produkte, die gerade alle haben wollen. Volltreffer oder Enttäuschung? Dieses Mal im Check: Der Concealer von The Ordinary.

Concealer und das Label The Ordinary haben einen festen Platz in meiner täglichen Beauty-Routine. Endlich stellt die Firma jetzt auch Make-up her, nach zwei Foundations hat sie nun einen Concealer lanciert. Was ich daran mag: Er kann nicht nur Augenringe fast vollständig abdecken, sondern dank hoher Pigmentierung auch Pickel verstecken. Zudem ist er in 36 Farbtönen erhältlich. Eine grosse Auswahl, bei der man bestimmt den richtigen findet. Wer unsicher ist, kauft ein bis zwei Töne mehr und probiert aus. Hört sich verschwenderisch an, aber bei rund sieben Franken pro Stück ist das zu verkraften. Und: Mischen kann man die Farben auch, ein Vorteil für die sich verändernde Hautfarbe in den unterschiedlichen Jahreszeiten. Ein Nachteil: Wer im Winter unter trockener Haut leidet, sollte den Concealer entweder nur im Sommer oder mit einer nährenden Tagescrème verwenden. Denn er neigt dazu, Hautschüppchen zu betonen und setzt sich nach einigen Stunden in den Augenfältchen ab.
– Sophie Eggenberger, Junior Manager Marketing & Events

Concealer ca. 7 Fr. von The Ordinary bei Beautybay.com

Werbung
Werbung

Das meint der Experte:

«Die kanadische Kosmetikmarke The Ordinary hat das Business revolutioniert. Die Inhaltsstoffe sind zwar so bewährt wie effizient. Neu ist die riesige Bandbreite an Produkten, die man je nach Hautbedürfnis kombinieren kann, weil sie oft auf einen einzigen Wirkstoff setzen. Und das zu einem unschlagbaren Preis. Ich bin gespannt, ob bald auch dekorative Kosmetik dazukommen wird.» – Niklaus Müller, Leitung Beauty

Wie gefällt dir dieser Artikel?

Loading spinner
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments