Talk of the Day

Chrissy Teigen verliert ihr Baby und shart intime Fotos mit ihren Followern

Text: Kerstin Hasse, Fotos: Instagram/Chrissy Teigen 

Chrissy Teigen
  • «Der dunkelste Tag unseres Lebens»: Chrissy Teigen teilt auf Instagram berührernde – und sehr intime – Bilder. 

Die amerikanische Moderatorin und Kochbuchautorin ist bekannt dafür, dass sie ihr Privatleben auf Social Media teilt. Nun hat sie im sechsten Monat ihr Baby verloren – und auch dieses schreckliche Erlebnis mit ihren Followern geshart.

«Vom Spital ohne Baby nach Hause fahren. Wie kann das real sein?», schrieb Chrissy Teigen heute auf Twitter, wenige Stunden nachdem sie im sechsten Monat ihr Baby verloren hat.

Chrissy Teigen folgen auf Instagram und Twitter insgesamt über vierzig Millionen Menschen. Die 34-Jährige nimmt ihre Follower mit in ihr Leben mit Ehemann John Legend und ihren beiden Kindern Luna und Miles. Teigen ist ein Social-Media-Profi – es gibt eigentlich nichts, was sie nicht teilt. Egal ob sie nach Award-Shows betrunken auf dem Boden ihres enormen Kleiderschranks sitzt und mit verschmierter Schminke vor sich hin gluckst, im Seidenkimono am Herd steht, glamouröse Fotoshootings absolviert oder mit ihren Kindern im Bett schmust – ihre Follower sind dabei.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Chocolate balloon bowls ... did not go as planned. #linkinbio @cravingsbychrissyteigen

Ein Beitrag geteilt von chrissy teigen (@chrissyteigen) am

 

Per Videoclip kommuniziert

Weil sie offen über ihr Leben und ihre Familie erzählt, ist bekannt, das Teigen und Legend bei ihrer gemeinsamen Familienplanung schon viele Hürden überwinden mussten. Das ehemalige Model machte nie ein Geheimnis daraus, dass sie ihre beiden ersten Kinder über IV- Behandlungen bekam und berichtete auch über diese – teilweise sehr schmerzhaften – Phasen ihres Lebens mit äusserster Transparenz.

Im August wurde durch Legends Music-Video «Wild» Teigens dritte Schwangerschaft medienwirksam angekündet. Teigen erklärte daraufhin auf Twitter, dass sie selbst nicht mit einem dritten Kind gerechnet hatte. Wie jeden Monat habe sie einen Schwangerschaftstest gemacht – nur um wieder enttäuscht zu werden – doch dann war der Test plötzlich positiv.

Direkt, ehrlich, menschlich

Ein paar Wochen danach postete sie Aufnahmen ihrer Ultraschalluntersuchung, bei dem ihre Tochter Luna neben ihr herumturnte, später verplapperte sich Teigen in einem Insta-Video und verriet, dass sie einen Sohn erwartet. Den Clip postete sie später auch in ihrem Feed mit der Caption «Hahahahaha, kann es euch also auch grad sagen, dass es ein Junge wird.» Damit traf sie die Tonalität, die ihre Social-Media-Präsenz ausmacht: Teigen redet mit ihren Followern, als wären sie ihre Freunde. Sie wirkt direkt, ehrlich – menschlich.

Und genau so direkt und ehrlich hat sie in den vergangenen Tagen und Wochen auch über ihre Schwangerschaftskomplikationen gesprochen. Ihre Plazenta sei sehr schwach, erklärte sie, deshalb habe man ihr strikte Bettruhe erteilt. Vor wenigen Tagen dann wurde Teigen ins Spital eingeliefert. In einer ausführlichen Story aus dem Spitalbett sprach sie über die starken Blutungen, die sie seit Wochen beschäftigt hatten. Blutungen, die stärker seien als jede Periode. Sie filmte, wie ihr Mann ihr ein Sandwich im Spitalzimmer zubereitete. Sie dankte für das Mitgefühl und bat ihre Follower, sie nicht mit medizinischen Ratschlägen zu behelligen. Sie teile ihre Geschichte ganz bewusst, sagte sie in die Kamera, weil sie nun mal alles in ihrem Leben teile. Dennoch wüssten auch ihre Follower nicht alles über sie und ihre medizinische Vorgeschichte. Das Video endete mit einem Gruss, den sie an ihr Baby richtete. «Mommy loves you», sagte sie. Ein Gruss in den eigenen Uterus – übermittelt über Social Media vor einem Millionenpublikum. Für Teigen keine Aussergewöhnlichkeit.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

We are shocked and in the kind of deep pain you only hear about, the kind of pain we’ve never felt before. We were never able to stop the bleeding and give our baby the fluids he needed, despite bags and bags of blood transfusions. It just wasn’t enough. . . We never decide on our babies’ names until the last possible moment after they’re born, just before we leave the hospital.  But we, for some reason, had started to call this little guy in my belly Jack.  So he will always be Jack to us.  Jack worked so hard to be a part of our little family, and he will be, forever. . . To our Jack - I’m so sorry that the first few moments of your life were met with so many complications, that we couldn’t give you the home you needed to survive.  We will always love you. . . Thank you to everyone who has been sending us positive energy, thoughts and prayers.  We feel all of your love and truly appreciate you. . . We are so grateful for the life we have, for our wonderful babies Luna and Miles, for all the amazing things we’ve been able to experience.  But everyday can’t be full of sunshine.  On this darkest of days, we will grieve, we will cry our eyes out. But we will hug and love each other harder and get through it.

Ein Beitrag geteilt von chrissy teigen (@chrissyteigen) am

 

 

Maixmale Transparenz

Knapp zwei Tage später lud Chrissy Teigen fünf Bilder auf Instagram hoch, die sie weinend im Spitalbett und mit ihrem toten Baby im Arm zeigen. Auch Stunden nach dieser dramatischen Erfahrung teilt Teigen also ihr Leben mit ihren Followern – und wählt erneut den Weg der maximalen Transparenz. Das kommt nicht nur gut an. «Schön, dass das Kamerateam dabei war», schreibt ein User. «Nicht mal diesen Tag schaffst du ohne Social Media zu verbringen?», fragt ein anderer. Doch ebenso viele Kommentare finden sich von Frauen und Männern, die etwas Ähnliches wie Teigen und Legend durchgemacht haben und sich für ihre Offenheit bedanken.

Man wundert sich schon, wer diese intimen Fotos machte – wer die Kraft aufbrachte, in diesen Momenten auf den Auslöser zu drücken. Und man staunt auch über die Entscheidung Teigens, wenige Stunden nach dieser furchtbaren Erfahrung diese Bilder hochzuladen.

Dass Teigen diesen Weg gewählt hat, ist aber alles andere als verwunderlich. Hätte sie geschwiegen, hätten sich ihre Follower gewundert, was passiert sein könnte – und dementsprechend hätten sie wild spekuliert. Am Ende gehört diese Transparenz zu ihrem Image, zu ihrem Unternehmen, zu ihrem Job. Ihre Entscheidung mag so manche Person als unglaublich mutig empfinden, andere werden sie für pietätslos und unangebracht halten und kritisieren, wie Teigen damit umging. Die 34-Jährige behielt einmal mehr das Narrativ über ihr Leben in der eigenen Hand – auch wenn ihr Post von aussen betrachtet ein krasser Schritt sein mag.

Empfehlungen der Redaktion

Die Hotel-Erbin spricht über Gewalt und Trauma

Die neue Doku über Paris Hilton ist düster und ehrlich

Von Vanja Kadic

Mehr aus der Rubrik

Talk of the Day

Bye Bye Pink Tax: New Yorkerinnen bezahlen keine überrissenen Frauenpreise mehr

Von Sandra Huwiler