Nachhaltige Mode

7 Labels, die unser Fernweh stillen

Redaktion: Mariella Ingrassia; Text: Mariella Ingrassia und Leandra Nef; Fotos: Nadja Stäubli/ Instagram 

Swimwear
Schmuck
Accessoires
Accessoires
Mode
Mode
Schmuck
e
f

Fisch

Der Name des Swimwear-Labels Fisch aus Saint-Barthélemy deutet schon darauf hin, worauf der Fokus liegt: Mit seinen Swimwear-Designs will Fisch durch das Upcycling von Abfällen das Meer säubern. Die gesamte Kollektion wird aus Econyl® gefertigt, einer zu 100% regenerierten Nylonfaser, die aus Fischernetzen und anderen Nylonabfällen hergestellt wird.

Foto links by Nadja Stäubli in Seoul 

Tétier Bijoux

Die upcycled Plastik-Armreife von Tétier Bijoux (Paris) werden von Hand gefertigt und sind Unikate. Wer eines der Designs ergattern möchte, muss dranbleiben und regelmässig Ausschau auf 50-m.com halten, denn die limitierten Schmuckstücke sind ziemlich begehrt. Bis dahin lässt sich dank des kunterbunten Insta-Profils von Tétier Bijoux aber gut davon träumen.

Foto links by Nadja Stäubli in Kyoto

Westernaffair

Hinter dem Londoner Schuh- und Hutmacherlabel Westernaffair steckt die Designerin Olivia Pudelko. Ihre Accessoires werden ausschliesslich aus gebrauchten Brautschuhabsätzen und Schafsfell einer polnisch-slowakischen Bergregion produziert. Daraus entstehen einzigartige Pieces, die Pudelko zuhause von Hand fertigt.

Foto links by Nadja Stäubli in Bantayan Island 

Qwstion

Das Schweizer Label Qwstion hat das weltweit erste technische Gewebe aus Bananenfasern entwickelt, das sogenannte Bananatex®. Abacá, so heisst die Wunderpflanze, ist so robust, dass sie keine Pestizide oder Dünger benötigt. Nach dreijähriger Forschungsarbeit entwickelte Qwstion aus den Abacá-Fasern ein funktionelles Gewebe, welches mit natürlichem Bienenwachs beschichtet wird. Bravo!

Foto links by Nadja Stäubli in Philippinen 

By Signe

Das dänische Label By Signe strebt die Herstellung ehrlicher und nachhaltiger Mode an und setzt dabei auf Transparenz und Nachhaltigkeit. Auf der Webseite erfahren Kundinnen und Kunden Details zur Produktionsstätte in der Türkei und zu den lokalen Lieferanten des Labels.

Foto links by Nadja Stäubli in Tokio

Baserange

Baserange zeichnet sich durch ihre seine moderne Basics mit einfachen Silhouetten in natürlichen Farben. Die modischen Kleidungstücke fühlen sich nicht nur gut an, sie sind auch allesamt aus Biobaumwolle produziert. 

Foto links by Nadja Stäubli in Japan 

Machete

Farbenfrohe Accessoires und Schmuckstücke aus Celluloseacetat – damit wurde der Brand Machete aus Atlanta bekannt. Das natürliche, umweltfreundliche Material ist eine tolle Alternative zu erdölbasierten Stoffen. Toll ist das riesige Angebot an Acetatfärbungen. Ob halbtransparent, gesprenkelt oder klassisch einfarbig: Es hat für jeden Geschmack etwas dabei.

Foto links by Nadja Stäubli in Cuba 
 

Momentan ist an eine Reise rund um den Globus nicht zu denken. Holen wir uns die Schönheit der Erde also nach Hause – mit Bildern einer Weltreise und passend dazu mit nachhaltig produzierten Kleidern und Accessoires, die annabelle Junior Fashion Editor Mariella Ingrassia zu den Fotos ausgewählt hat.

Philippinen, Japan, Kolumbien – die Fotografin Nadja Stäubli, auch bekannt als Designerin des Zürcher Interiordesign-Brands Schönstaub, hat uns einen Einblick in ihr 600 Bilder starkes Fotoarchiv gewährt. Die Bilder ihrer Weltreise vom letzten Jahr haben unserer Junior Fashion Editor Mariella Ingrassia einmal mehr vor Augen geführt, wie viel Schönes es da draussen zu entdecken gibt. Und dass jede und jeder von uns einen Teil dazu beitragen sollte, dass dies auch so bleibt. Mariella hat sich von Stäublis Bildern zu einer Auswahl passender Kleider und Accessoires inspirieren lassen – alle von Labels, die Verantwortung übernehmen, indem sie möglichst nachhaltig produzieren.

Mehr aus der Rubrik

Mariella's Picks

4 Highlights aus Zürcher Vintage- und Secondhand-Shops

Von Mariella Ingrassia