Heft 21/15

Refugium der Zweisamkeit: Maya Boutique Hotel in Nax Mont-Noble VS

Redaktion: Frank Heer; Fotos: Ornella Cacace

Refugium der Zweisamkeit: Maya Boutique Hotel in Nax Mont-Noble VS
Refugium der Zweisamkeit: Maya Boutique Hotel in Nax Mont-Noble VS
Refugium der Zweisamkeit: Maya Boutique Hotel in Nax Mont-Noble VS
e
f

Die Sauna ist klein und fein, die Wärmedämmung aus Stroh: Nie war Energiesparen romantischer

Das ist wahrer Luxus: Ein gutes Buch geniessen, während einem das ganze Rhonetal zu Füssen liegt

annabelle-Redaktorin Claudia Senn empfiehlt anhand einer Gebrauchsanweisung wie das Maya Boutique Hotel besonders zu geniessen ist.

Das zauberhafte Maya Boutique Hotel ist etwas ganz Besonderes und entzieht sich den üblichen Kategorien. Eine Gebrauchsanweisung in sechs Punkten:

1. Kommen Sie ohne Kinder. Es ist einfach zu romantisch hier. Alles in diesem 8-Zimmer-Hotel ist auf Pärchen ausgerichtet: die abgeschiedene Lage auf einem Hochplateau mit Blick über das Rhonetal, die gemütlichen Zimmer, die kaum Platz für ein Extrabett lassen, das Fehlen jeglicher Kinderbespassungs-Infrastruktur. Es muss auf dieser Welt auch noch ein paar Refugien für die Grossen geben.

2. Lernen Sie die vier Ls kennen: Louis Papadopoulos, ein im Allgäu aufgewachsener Grieche, Lisa, seine in Lausanne gross gewordene italienische Frau, und die Kinder Lazlo und Luna. Die zwei erwachsenen Ls wollten ursprünglich Fotografen werden, hatten dann aber eine ziemlich verrückte Idee: ein Hotel, gebaut aus Strohballen

3. Sparen Sie Energie, ohne dafür das kleinste Opfer zu bringen. Denn die mit Stroh gefüllten Wände sorgen nicht nur für ein fantastisches Raumklima, sie lassen auch kaum Wärme entweichen. Geheizt wird mit der Abwärme des grossen Brotbackofens im Restaurant und ein paar Solarröhren. Das ist die Zukunft, Freunde!

4. Seien Sie, wie einst Diogenes, in einem Fass glücklich. Es steht im Garten und beherbergt die schönste 2-Personen-Sauna der Welt. In einem Vorräumchen liegen flauschige Tücher, Tee und Häppchen bereit. Dahinter wartet die Sauna mit freier Sicht auf die Bergwelt. Zwischen den Saunagängen ruht man dick eingemummelt auf einem Liegestuhl im Schnee und bewundert den Abendhimmel, der von Orange über Mauve zu Türkis changiert. Wozu ein Wellnesscenter, wenn man so ein Fass hat?

5. Essen Sie abends unbedingt im Hotel. Denn dann kocht Louis in seinem mächtigen Holzofen – und das göttlich! Fürs Festmahl einzukaufen, dauert den ganzen Nachmittag, denn der Chef klappert sämtliche Bauern ab, um die besten regionalen Zutaten zu besorgen.

6. Geniessen Sie jeden Atemzug. Denn alles hier drin ist gesund und bio.Sogar die Farbe an den Wänden besteht aus natürlichen Pigmenten. Jedes Zimmer duftet nach dem Holz, mit dem es eingerichtet ist. Aber muss man sich von den Besitzern deswegen anstrengende Öko-Fundi-Predigten anhören? Nein! Louis und Lisa sind ebenso entspannt wie ihr gesamtes Haus. Also: einatmen, ausatmen und glücklich sein.

Linzerbot 27, Nax Mont-Noble, Tel. 027 565 51 55, www.maya-boutique-hotel.ch, DZ mit Frühstück ab 172 Franken

Paradies im Schnee

Die Schweizer Lieblingshotels der annabelle-Redaktion

Empfehlungen der Redaktion

Heft 21/15

Luxus-Jugi für Klein und Gross: Wellness Hostel 4000 in Saas-Fee VS

Von Sven Broder

Mehr aus der Rubrik

Wie ist es eigentlich

Wenn man per Autostopp um die Welt reist?

Von Ines Häfliger