Werbung
Die fünf schönsten Genuss-Wanderungen in der Schweiz

Reisen

Die fünf schönsten Genuss-Wanderungen in der Schweiz

Matthias Meyer und Solène Stucker sind leidenschaftliche Wandervögel – und ebenso leidenschaftliche Geniesser. Auf «Hike&Dine» stellen sie deshalb Wanderungen vor, die sich jeweils mit einem feinen Abendessen kombinieren lassen. Für uns haben sie fünf ihrer liebsten Genusswanderungen zusammengestellt.

Wanderung Kleine Scheidegg Wengen auf der Via Alpina

Route: Kleine Scheidegg (2061m) – Wengernalp (1880m) – Allmend (1498m) – Wengen (1301m)
Dauer: ca. 2,5 Std, 7km
Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittelschwer
Highlight: Der Ausblick auf die Eigernordwand und die Jungfrau. Hier gibts genug Möglichkeiten für das perfekte Insta-Wanderfoto!
Gourmet-Tipp: Im Anschluss an die Wanderung im charmanten Hotel Schönegg, das prächtig erhaben über dem Dorf thront, übernachten und ein ausgiebiges Abendessen geniessen. Bei Sonnenschein lässt es sich auf der Terrasse prima von der Wanderung erholen. Die Trüffel-Tagliolini sind besonders empfehlenswert!

Weitere Informationen zur Wanderung findet ihr hier.

Werbung
Werbung

Wanderung auf dem Rigi Panoramaweg von Rigi Kulm zur Rigi Scheidegg

Route: Rigi Kulm (1776m) – Rigi Staffel (1605m) – Rigi First (1479m) – optional: Dosse (1684m) – Rigi Scheidegg (1640m)
Dauer: 2 Std, ab Kaltbad, 6,6 km
Schwierigkeitsgrad: leicht, geeignet für Einsteiger:innen
Highlight: Diese Wanderung ist ein echter Klassiker. Der Rigi Felsenweg, eine Etappe des Rigi Panoramaweges, bietet eine wunderschöne Aussicht auf den Vierwaldstättersee.
Gourmet-Tipp: Im Hotel Edelweiss auf der Rigi wartet auf die Besucher:innen ein richtiges Gourmet-Erlebnis. Die Küche, die mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde, lebt vor allem von den regional bezogenen Produkten und dem hauseigenen Kräutergarten.

Weitere Informationen zur Wanderung findet ihr hier.

Werbung
Werbung

Wanderung von Corvatsch Murtèl – Fuorcla Surlej – Val Roseg – Pontresina

Route: Corvatsch Murtel (2698m) – Fuorcla Surlej (2755m) – Val Roseg (1999m) – Pontresina (1770m)
Dauer: ca. 4 Stunden, 13,5 km
Schwierigkeitsgrad: mittel
Highlight: Die Wanderung bietet herrliche Ausblicke auf die Engadiner Seen und das Berninamassiv. Das schöne Val Roseg leuchtet vor allem in den Herbstmonaten in den schönsten Farben. Wer es einfacher haben möchte, kann auch von Pontresina ins Val Roseg und wieder zurück wandern.
Gourmet-Tipp: Im wunderschönen Hotel Walther in Pontresina kann man sich bestens von der Wanderung erholen. Ganze vier Restaurant stehen den Gästen zur Verfügung – von der Fondue-Gondel, über die italienische Trattoria bis zum Grand Restaurant.

Weitere Informationen zur Wanderung findet ihr hier.

Wanderung von Gstaad über den Col de Jable nach L’Etivaz

Route: Gstaad (1052m) – Obers Motzi (1559m) – Hinders Eggli (1579m) – Wildbode (1642m) – Trittlisattel (1842m) – Col de Jable (1884m) – L’Etivaz (1140m)
Dauer: ca. 7 Stunden, 16 km
Schwierigkeitsgrad: anspruchsvoll
Highlight: Bei dieser Wanderung überquert ihr den Col de Jable, einen der 14 Bergpässe der Via Alpina. Ihr geniesst fantastische Ausblicke auf die Gummfluh, les Diablerets und den Rochers-des-Nayes.
Gourmet-Tipp: Das Les Jardins de la Tour ist ein Fine Dining Restaurant in Rossinière, das mit 16 Gault Millau Punkten ausgezeichnet ist. Hier kann man sich mit einem ausgiebigen Gourmet-Erlebnis von den Strapazen des Tages erholen. Rossinière liegt rund 30 Minuten von L’Etivaz entfernt, die Fahrt ist es aber absolut wert.

Weitere Informationen zur Wanderung findet ihr hier.

Wanderung von Wengen über Lauterbrunnen nach Mürren

Route: Wengen (1301m) – Lauterbrunnen (802m) – Mürren (1638m)
Dauer: 4 Stunden, 11 km
Schwierigkeitsgrad: mittelschwer
Highlight: Die Wanderung bietet herrliche Ausblicke auf das Lauterbrunnental, eindrückliche Aussichten auf die Jungfrau und endet im malerischen Dorf Mürren.
Gourmet-Tipp: Im historischen Hotel Regina in Mürren lässt es sich gut erholen. Das Hotel stammt aus dem Jahr 1896. Im schönen Saal mit den grossen Fenstern und Blick auf die Jungfrau zu speisen, ist ein einzigartiges Erlebnis.

Weitere Informationen zur Wanderung findet ihr hier.

Wieso eigentlich Genusswandern? Das haben wir den «Hike&Dine»-Mitgründer Matthias Meyer im Interview gefragt:

annabelle: Wanderblogs gibt es viele, was zeichnet Hike&Dine aus?
Matthias Meyer: Es gibt viele Wanderführer, es gibt auch viele Gourmetführer, allerdings keine Schweizer Plattformen, die diese beiden Aspekte verbinden. Und genau das machen wir mit Hike&Dine. Wir kombinieren die schönsten Wanderungen mit dem besten Essen in den Schweizer Alpen.

Wie entstand die Idee dazu?
Wir haben letztes Jahr eine grössere Wanderung auf der Via Alpina absolviert, wir sind von Meiringen bis Montreux gewandert. Die Natur und das Panorama haben uns fasziniert, aber genauso wichtig wie die spektakuläre Wanderroute waren für uns die kulinarischen Zwischenstopps auf den fast 140 Kilometern. Da kam uns die Idee.

Genusswanderung klingt nach mehr als dem durchschnittlichen SAC-Hütten-Menü.
Wir möchten Essen, das uns schmeckt: Das kann man auf einer Berghütte finden oder in einem Gourmet-Restaurant. Oft sind es jedoch Restaurants oder Hotels, die am Ende einer Wanderung oder einer Etappe liegen. Wir legen auch gerne einen extra Kilometer hin zum nächsten schönen Landgasthof. Aber es stimmt: Wir geben dem Genuss viel Raum. Wir packen beispielsweise auch schöne Kleider für den Abend in unseren Rucksack ein. Da geniesst man den 4-Gänger noch mehr.

Wie finden Sie die richtigen Lokalitäten?
Wir informieren uns ausgiebig und passen die Etappen jeweils an die möglichen kulinarischen Stopps an. Bei der Via Alpina waren uns einige Etappen viel zu lange! Da rennst du einfach an den schönen Flecken der Strecke vorbei, um in sieben Stunden möglichst weit zu kommen. Wir sind durchaus ambitioniert, aber unser Ansatz ist ein anderer. Wandern, pausieren und: das gute Essen geniessen.

Also eher: Der Weg ist das Ziel.
Genau! Der «Hike&Dine»-Style ist ganzheitlicher. Nimm dir Zeit, geniesse, leg auch mal einen Ruhetag ein.

Gehört zum Genuss denn auch das eine oder andere Glas Wein?
Wir wollen die Gegend, in der wir uns aufhalten, geschmacklich erkunden. Wie Gourmets ein Essen mit Wein kombinieren, kombinieren wir eine Wanderung mit einem Restaurantbesuch. Wenn man nach sechs Stunden Wanderung zwischen Lenk und Gstaad das weltbeste Fondue findet, passt aus unserer Sicht ein Glas lokaler Wein gut dazu. Apropos Käse: Es ist super spannend zu erleben, wie sich die Käseplatten in den unterschiedlichen Regionen der Schweiz unterscheiden. Ich bin ein absoluter Käse-Fan und finde es toll, immer wieder neue Highlights zu entdecken. Genau diese geografische Genuss-Vielfalt wollen wir auf Hike&Dine abbilden.

Wie gefällt dir dieser Artikel?

Loading spinner
Subscribe
Notify of
guest
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Said

Wow, was für eine tolle Auswahl an Wanderungen! Sehr inspirierend und motivierend, gerade für Wandermuffel wie meine Freundin und mich! Wir werden uns nun den Rigi Panoramaweg vornehmen! Danke für den schönen Bericht!

Camille

Ein toller Artikel! Ich freue mich jetzt schon, eure Tipps in den kommenden Wochen auszutesten.

Huldrich

Wunderschön!