Werbung
Grimassen statt Botox

Stil

Grimassen statt Botox

  • Text: Olivia Goricanec; Bild: Getty

Mit gezielten Übungen, Disziplin und Ausdauer lassen sich unsere Muskulatur aufbauen und unser Körper formen. Wieso soll das mit dem Gesicht anders sein? Face-Yoga heisst das Workout.

Ohne Botox und Filler ein faltenfreies Gesicht, keine hängenden Mundwinkel und kein Doppelkinn mehr. Gesichtsyoga verspricht vieles. Ob die Workouts tatsächlich etwas bewirken, wurde bis anhin wissenschaftlich nicht erwiesen. Schlecht für Körper und Geist ist diese Methode aber bestimmt nicht und auf jeden Fall einen Versuch wert.

  • Gesichtsyoga kann jederzeit und ohne Hilfsmittel durchgeführt werden, ob am Morgen gleich beim Aufstehen oder am Abend nach der Reinigung. Wer es am Arbeitsplatz machen möchte – kein Problem! Das eine oder andere Lachen der Arbeitsgschpänli ist aber nicht auszuschliessen.
  • Durch das Training der Gesichtsmuskulatur soll sich das Bindegewebe festigen, in der Folge sieht die Haut glatter und straffer aus.
  • Die Übungen sollen die Durchblutung verbessern. Die Haut sieht dadurch rosig und erholt aus.
  • Dank der verbesserten Durchblutung soll die Versorgung der Haut mit Nährstoffen ebenfalls verbessert werden.
  • Das Gesichtsworkout versorgt die Zellen mit mehr Sauerstoff, was für den hauteigenen Regenerationsprozess wichtig ist.
  • Durch koordinierte Bewegungen und Druckpunkte soll der Lymphfluss angekurbelt werden, dadurch werden Abfallstoffe aus dem Gewebe transportiert.
  • Neben strafferen Gesichtsmuskeln kann das Gesichtsyoga für Entspannung bei Kopfschmerzen, Zähneknirschen und auch bei oft unbewusst verspannten Gesichtsmuskeln sorgen. Da die Sinnesorgane unseres Gesichts mit dem Rest des Körpers verbunden sind, kommen das Trainieren und Entspannen unserem ganzen Körper zugute.

 

Verschiedene Übungen für verschiedene Gesichtspartien

 

Stirnfalten

Die Übungen sollen die Falten auf der Stirn bekämpfen und für eine glattere und straffere Haut sorgen.

  • Die Finger beider Hände flach auf die Stirn pressen, die Fingerspitzen berühren sich fast in der Mitte. Dann die Stirnmuskeln anspannen, indem man die Stirnhaut bewusst nach oben zieht. Durch den festen Druck der Hände legt sich die Stirn nicht in Falten. Nun einfach die Spannung sechs bis zehn Sekunden halten, wiederholen Sie die Übung insgesamt bis zu vier Mal.
  • Die Stirn in Falten legen, heben Sie danach die Augenbrauen und öffnen Sie die Augen weit. Für etwa zehn Sekunden halten und fünf Mal wiederholen.
  • Keine Face-Yoga-Übung, aber trotzdem hilfreich: Beim Auftragen der Wimperntusche neigen viele den Kopf nach hinten und runzeln ihre Stirn. Dieses faltenfördernde Stirnrunzeln kann man versuchen, zu unterlassen.

 

Doppelkinn

Für eine straffe Kinn- und Halspartie.

  • Schieben Sie zum Aufwärmen Ihren Unterkiefer langsam und kontrolliert von hinten nach vorn. Wenn Ihr Unterkiefer nach vorn geht, jeweils die Zunge rausstrecken in Richtung Nasenspitze. Bis zu fünf Mal wiederholen.
  • Den Kopf in den Nacken legen. Schürzen Sie Ihre Lippen in Richtung Himmel. Für etwa zehn Sekunden halten und fünf Mal wiederholen.
  • Strecken Sie Ihr Kinn nach vorn. Die Zunge so weit wie möglich herausstrecken. Dann die Zungenspitze in Richtung rechtes Ohr ziehen. Legen Sie anschliessend die Hände flach auf beide Wangen und ziehen Sie sanft nach aussen (so sorgt man dafür, dass keine Falten entstehen). Etwa zehn Sekunden halten und fünf Mal wiederholen. Danach die Seite wechseln (also Zunge in Richtung linkes Ohr ziehen) und die fünf Wiederholungen erneut durchführen.

 

Müde Augen

Diese Übung soll die Augenpartie entspannen und deren Durchblutung fördern. Helfen soll die Übung auch gegen Krähenfüsse.

  • Mit Daumen und Zeigefingern eine Brille bilden, drücken Sie die Augen fest zu, während die Zeigefinger leicht über die Augenbrauen und die Daumen in Richtung Ohren gehen. Augen bleiben weiterhin fest geschlossen, damit die Muskeln um die Augen kontinuierlich gegen den Druck der Finger für etwa vierzig Sekunden arbeiten müssen.
  • Die Finger auf die Schläfen legen und die Augen abwechselnd schnell schliessen und öffnen. Etwa zehn Sekunden lang blinzeln, fünf Wiederholungen mit kurzen Pausen zwischendurch.

 

Wangenknochen hervorheben

Die Muskulatur der Wangen soll gestärkt werden.

  • Blasen Sie Wangen auf und schieben Sie die Luft im Mund mehrmals von links nach rechts. Bleiben Sie jeweils fünf Sekunden auf jeder Seite. Fünf Mal wiederholen.
  • Schliessen Sie die Lippen, saugen Sie Ihre Wangen ein. Etwa zehn Sekunden halten und fünf Mal wiederholen.

 

Entspannung fürs Gesicht

Für eine entspannte und gelockerte Gesichtspartie.

  • Ellenbogen auf den Tisch stellen und den Kopf auf den Händen abstellen. Die Daumen zeigen dabei in Richtung Ohren. Mit dem Gesicht nichts machen. Für eine knappe Minute halten.

 

Drei berühmte Face-Yoga-Lehrerinnen machen es vor

Wer ausser dem Gesichtsyoga wissen möchte, wie man seine Gesichtshaut durch Selbst-Massagen optimieren und diese in seine Beautyroutine integrieren kann, sollte sich die Videos der englischen Hautpflege-Expertin Abigail James anschauen.

Wie gefällt dir dieser Artikel?

Loading spinner