Werbung
Schnelle Küche: Delikatessen aus der Dose

Stil

Schnelle Küche: Delikatessen aus der Dose

  • Redaktion: Karin Messerli; Fotos: Daniel Valance, Yves Bachmann

Essen aus der Büchse? Aber klar! Mit unseren Rezepten werden aus dem Notvorrat feine Premiumgerichte.

Essen aus der Dose hatte schon mal ein besseres Image. In den Fünfziger- und Sechzigerjahren war es sogar Trend: Denn Ananas, Fruchtsalat und Ravioli waren damals noch Exoten in der heimischen Küche, die man kaum oder gar nicht frisch kaufen konnte. Je mehr exotische Gemüse und Früchte zu jeder Zeit frisch erhältlich waren, je mehr Haushalte der Mikrowelle und den Fixfertigmenüs einen Platz einräumten und je häufiger Schlagzeilen zu nicht deklarierten Doseninhalten die Runde machten, desto mehr geriet die Dose in Vergessenheit. Für den Notfall – zum Beispiel Heisshungerattacken nach Ladenschluss – noch akzeptabel, war Kochen mit Konserven ansonsten verpönt.

Trotzdem hat die Dose bis heute überlebt. Das mag daran liegen, dass sie von Stromausfall bis Wasserschaden alles übersteht, Aroma und einen grossen Teil der Nährstoffe bis zu drei Jahre erhält und in Zeitnot oder bei unerwartetem Besuch feine Kleinigkeiten und kleine Feinheiten aus ihrem Innern hervorzaubern kann. Dass derzeit von einem regelrechten Revival der Konservendose geredet werden kann, hat aber auch damit zu tun, dass sie äusserlich und innerlich in der Moderne angekommen ist: Die Etiketten sind redesignt, mit Illustrationen, Sprüchen und/oder foodigen Bildern versehen. Der Inhalt ist wie bei Frisch- oder Tiefkühlware ebenfalls aus nachhaltiger (Fairtrade, MSC, Bio) und/oder aus Schweizer Produktion erhältlich. Und wem die Entsorgung der Dosen auf dem Magen liegt: Sie sind nach dem Öffnen vielseitig verwendbar. Als Kamin zum Kochen im Freien (Hobokocher), als Schnurtelefon für Kinder oder für den Urban Garden zur Aufzucht von Stecklingen oder als Blumentopf.

 

DOSENGEMÜSE – SCHNELL VEREDELT

 

Grüne Bohnen

Alles schmeckt besser mit Speck, auch Bohnen. Bohnen schräg halbieren. Fein geschnittenen Speck, gehackten Knoblauch und 1 Prise getrockneten Oregano oder Basilikum in Olivenöl kurz braten. Bohnen beifügen, mit wenig Flüssigkeit aus der Dose ablöschen. Kurz wärmen, mit geriebenem Sbrinz servieren.

Palmherzen

Erfrischend knackig. Geschnitten mit dem besten Aceto balsamico oder Balsam-Apfelessig servieren. Besser als Spargeln aus der Dose.

Artischockenherzen

Upgrade für jede Frittata (oder im Risotto). Herzen und Riesenchampignons scheibeln, in Olivenöl anbraten. Hitze reduzieren, Eier mit geriebenem Parmesan verklopfen, würzen, darübergiessen und zugedeckt stocken lassen. Mit geriebenem Käse bestreuen, kurz unter dem Grill gratinieren.

Erbsen

Schmecken am Tag danach noch besser. Erbsen mit Käsewürfeln, zum Beispiel Cheddar, hart gekochten, gehackten Eiern, Frühlingszwiebelringen und Mayonnaise crèmig mischen. Macht satt als Salat oder als Sandwichfüllung.

Kichererbsen

Crèmiger grüner Hummus ist in weniger als 5 Minuten zubereitet. 1 Dose Kichererbsen abtropfen lassen. Mit 2 Avocados, gewürfelt, 1 dl Olivenöl, 4–5 EL Zitronensaft, 1–2 EL Tahini und Salz und Pfeffer 3–4 Minuten im Mixer pürieren.

Wie gefällt dir dieser Artikel?

Loading spinner