Ride On

«Paterson»: Ein Film-Tipp für die grauen Tage

Text: Frank Heer; Fotos: Mary Cybulski / Outnow

e
f

Der neue Film von Jim Jarmusch ist ein Gedicht. Und Adam Driver wird seinem Nachnamen gerecht: Er spielt einen Busfahrer.

​Paterson ist der Name einer alten Industriestadt in New Jersey. Der Lyriker William Carlos Williams (1883 bis 1963) veröffentlichte einen Gedichtband mit dem Titel «Paterson». Und Paterson heisst der junge Busfahrer (Adam Driver) in Jim Jarmuschs​ ​neuem​ ​Film, der jeden Morgen ein Gedicht in sein verschliessbares Notizbuch schreibt​ und in Paterson lebt​. Seine Frau Laura (Golshifteh Farahani) dekoriert das ​gemeinsame ​Haus, denkt sich neue Muffins-Rezepte aus oder bringt sich das Gitarrespielen bei. Abends führt Paterson ihren Mops Marvin spazieren, in der Bar um die Ecke trinkt er sein ​B​ier.

Reicht das, für eine gute Story? Normalerweise nicht. Doch bei Jim Jarmusch war weniger schon immer mehr. Er erzählt ​auch diese Geschichte mit unaufgeregtem Witz, Augenmerk fürs verschrobene Detail und Gespür für lakonische Dialoge. Ein wunderbar poetischer Film, der sich wie eine behaglich schaukelnde Busfahrt anfühlt.

​Im Kino: «Paterson» von Jim Jarmusch. Mit Adam Driver, Golshifteh Farahani und einem Kurzauftritt von Wu-Tang-Clans Method Man.​​

Frank Heer

Der Kultur-Redaktor und Reporter schätzt an seinem Job vor allem die Lizenz zum Fragen, weil er überzeugt ist, dass jeder Mensch eine gute Geschichte zu erzählen hat.

Alle Beiträge von Frank Heer

Empfehlungen der Redaktion

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox