Heft 09/14

Buch-Tipp: «Zwölf Leben» von Ayana Mathis

Redaktion: Claudia Senn; Text: Verena Lugert

Hoffnung überlebt: «Zwölf Leben» von Ayana Mathis ist eine schwere Geschichte in einem tollen Buch.

Jubilee und Philadelphia nennt Hattie ihre Zwillinge, sie sind Hoffnungsträgerinnen für die 17-Jährige, die aus dem rassistischen Süden in den Norden gezogen ist, wo alles besser werden soll. Doch auch im Philadelphia der Zwanzigerjahre trennen Schwarz und Weiss Lichtjahre. Die Zwillinge sterben im kalten Winter, Hattie bringt neun weitere Kinder zur Welt. Sie verweigert ihren Kindern Zärtlichkeit, denn sie sollen sich vorbereiten auf eine Welt, in der sie nicht willkommen sind. Hatties Nachkommen haben es schwer, und dennoch sind die «Zwölf Leben» in dieser Familiensaga keine Leidensgeschichten. Sondern Porträts von Menschen, die nach Glück streben – trotz allem.

— Ayana Mathis: Zwölf Leben. DTV, München 2014, 368 Seiten, 31.90 Franken

Empfehlungen der Redaktion

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox