Kinderwunsch

Coaching für die Psyche bei unerfülltem Kinderwunsch

Text: Nadine Ballmer; Bilder: Simon Hallström, Getty Images

Mit der Zeit werden die erfolglosen Versuche, mit Hilfe der Medizin schwanger zu werden, zur Belastung. Finanziell, körperlich, seelisch. Die Psyche bleibt dabei oft sich selbst überlassen. Das Kinderwunsch-Coaching kann helfen.

Es gibt kaum einen Wunsch, der so tief geht, als so existenziell empfunden wird, wie der, einem Kind das Leben zu schenken. Und kaum etwas kann eine Frau, kann ein Paar in eine ebenso existenzielle Krise führen wie ein Kinderwunsch, der sich nicht erfüllt. Hier eröffnet das Kinderwunsch-Coaching neue Perspektiven und Wege.

«Mir geht es jetzt so viel besser, ich kann endlich wieder mein Leben leben.» So das wunderbare Feedback einer Klientin, mit der ich vorhin am Telefon gesprochen habe. Sie ist eine von rund 300 Frauen und Paaren, die wir jedes Jahr auf dem Weg zu ihrem Wunschkind unterstützen und begleiten.

In unser Kinderwunsch-Coaching kommen Frauen, die meist mitten im Leben stehen. Selbstbestimmt, zufrieden und gewohnt, die grösseren oder kleineren Herausforderungen ihres Lebens zu meistern. Ausser der einen: ein Kind zu bekommen. Jedes sechste Paar in der Schweiz ist von ungewollter Kinderlosigkeit betroffen. Und vertraut auf die Möglichkeiten der modernen Reproduktionsmedizin, um schwanger zu werden. Hormonstimulation, Insemination, künstliche Befruchtung und Eizellenspende – die Bandbreite an medizinischen Methoden und Techniken, dank derer aus Paaren Eltern werden können, ist gross.

Berg- und Talfahrt zwischen Hoffnung und Enttäuschung

Dafür sind sie bereit, Leben und Lieben dem ersehnten Ziel unterzuordnen. Sexualität, Reisen, Karriere, das Sozialleben, Hobbys, Finanzen – kaum ein Lebensbereich, der nicht von dem Bemühen beeinflusst ist, sich endlich diesen einen Traum zu erfüllen. Und jeden Monat das bange Warten: Hat es dieses Mal geklappt? Familie, Freundinnen, Kollegen bangen mit. Machen Mut, geben gut gemeinte Ratschläge, wenn die Schwangerschaft ausbleibt, eine erneute Fehlgeburt die Hoffnung auf das Wunschkind zunichte macht. Wieder alles umsonst. Aber vielleicht beim nächsten Mal. Die Berg- und Talfahrt zwischen Hoffnung und Enttäuschung geht weiter.

Mit der Zeit werden die erfolglosen Versuche, mit Hilfe der Medizin schwanger zu werden, zur Belastung. Finanziell, körperlich, seelisch. Während jedoch die medizinische Betreuung durch die behandelnden Ärztinnen und Ärzte gewährleistet ist, bleibt die Psyche sich selbst überlassen. Die Frauen, die zu uns ins Kinderwunsch-Coaching kommen, stehen zwar immer noch mitten im Leben. Aber nicht mehr in ihrem eigenen. Das Gefühl, zu versagen, seinem Körper nicht vertrauen zu können, ist zum kräftezehrenden Begleiter geworden. Durch das Ticken der biologischen Uhr fühlen sie und ihr Partner sich von Zyklus zu Zyklus getrieben, fremdbestimmt, den eigenen und den Erwartungen ihres Umfelds ausgeliefert. Und dem Kreisen der Gedanken um das ewig gleiche Thema. Ohne Perspektive und erschöpft.

Wertfrei und bedingungslos

In unserem Coaching dürfen die Frauen erst einmal zur Ruhe kommen. Wir geben ihnen den Raum und die Sicherheit, die sie brauchen, um sich ernst genommen zu fühlen, zu weinen, verzweifelt zu sein. Und ihre Geschichte zu erzählen. Bei uns finden sie wertfreie Aufmerksamkeit und unbedingtes Verständnis. Nicht nur weil wir ausgebildete Coachs sind, die sich auf die Unterstützung von Menschen mit unerfülltem Kinderwunsch spezialisiert haben. Sondern auch, weil uns diese Situation teilweise aus eigener Erfahrung vertraut ist. Unter anderem mir.

Zu einem Teil besteht unser Coaching aus der Vermittlung von aktuellem Wissen rund um Empfängnis und Schwangerschaft sowie einer Beratung zu Fragen der Reproduktionsmedizin wie der Wahl einer Ärztin oder eines Arztes, eines Zentrums oder geeigneter Alternativtherapien. Für die seelische Unterstützung unserer Klientinnen stehen uns unterschiedliche Techniken aus dem mentalen und psychologischen Coaching zur Verfügung, beispielsweise das neurolinguistische Programmieren (NLP), lösungsorientierte Fragetechniken, das aus der Behandlung posttraumatischer Belastungsstörungen stammende EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) und die Hypnose.

Vor allem mit ihr können wir zielgerichtet unbewusste Blockaden und negative Muster auflösen, die einer Mutterschaft im Weg stehen. Hinzu kommen Methoden des Self-Coachings und der Entspannung wie etwa das autogene Training. Welche Techniken in welcher Kombination zum Einsatz kommen, richtet sich nach den Erkenntnissen aus dem ausführlichen Anamnesegespräch, das wir zu Beginn führen. Denn trotz aller Vergleichbarkeit ist jeder Fall anders, definieren wir mit jeder Frau den Weg individuell auf der Basis ihres Ziels.

Vertrauen zurückgewinnen

Natürlich besteht das grosse Ziel auch unserer Arbeit darin, den Frauen und Paaren bei der Erfüllung ihres Kinderwunschs zu helfen. Doch das Bedürfnis der Frauen, die zu uns kommen, ist zunächst ein anderes. Sie wollen sich und ihrem Körper wieder vertrauen, sich nicht mehr bei einem fehlgeschlagenen Versuch als Frau und Partnerin existenziell infrage stellen, wieder frei von Erwartungsdruck und der «Diktatur» des Zyklus das Leben geniessen können. Ohne Angst, entspannt, gelassen. Sie sehnen sich danach, wieder in der Mitte ihres eigenen Lebens zu stehen.

Nach drei bis sechs Coachings haben die Frauen dieses Ziel meist erreicht. So wie die Klientin, die mich vorhin anrief – sie ist an einem Meilenstein angekommen. Wir können ihr zwar keine absolute Garantie geben, dass ihr Kinderwunsch in Erfüllung geht. Ein derartiges Versprechen ist nicht seriös. Aber sie wird sich im Bemühen darum nicht länger selbst verlieren, ihren Traum in ihr Leben integrieren, statt es für den Traum aufzugeben.

Nadine Ballmer, Gründerin und Geschäftsführerin von «Kinderwunsch-Coaching». Sie ist Mutter von Zwillingen und einem kleinen Jungen und lebt mit ihrer Familie in Zürich. kinderwunsch-coaching.ch

Stichworte

Mehr aus der Rubrik

Gendermedizin

«Frauen sind in der Forschung eine Randgruppe»