Autotest

Fauch: Bettina Roth testet den Jaguar F-Type

Text: Bettina Roth; Foto: Nick Dimbleby

Fauch: Bettina Roth testet den Jaguar F-Type
  • Hat jetzt ein neues Traumauto: Bettina Roth, Assistentin der annabelle-Chefredaktorin

Kein Schmusekurs: Bettina Roths Begegnung mit dem Jaguar F-Type war ein Walk on the Wild Side.

Es war einer dieser Vollmondtage, an denen man am besten im Bett geblieben wäre, aber dann doch gereizt am Arbeitsplatz sitzt. Da flatterte eine Einladung auf mein Pult, die nicht nur besagten Tag rettete, sondern auch noch ein paar der darauffolgenden: Testen Sie den neuen Jaguar-Sportwagen – in Spanien, meinem Lieblingsland!

Ein paar Tage des genussvollen Schnurrens später steige ich in Pamplona aus dem Flugzeug und in den – Rrroooaaarr! – nagelneuen Jaguar F-Type V6, bei offenem Verdeck und Prachtwetter. Doch noch bin ich nur Gast. Am Steuer sitzt Yolanda Risi-Tavoli, Ex-Playmate, Ex-Rennfahrerin. Entsprechend rasant gehts los, direkt auf die Autobahn. Und da merkt man schon, dass unter der Haube ein mächtiges Tier arbeitet. Was für ein herrliches Knurren!

Als Beifahrerin wird man im F-Type allerdings bestenfalls geduldet. Das Cockpit ist komplett auf die Fahrerin zugeschnitten, hier herrscht eine klare Trennung zwischen Fahrer- und Beifahrerraum. Wir erreichen den Navarro Circuit. Zum ersten Mal in meinem Leben darf ich auf einer richtigen Rennstrecke Gas geben. Ich hoffe, mich nicht zu blamieren.

Nach vier Runden als Beifahrerin gehts selber ans Steuer, mit Helm, einem erfahrenen Rennfahrer an meiner Seite und in einem F-Type S mit 380 PS – von 0 auf 100 km/h in unter 5 Sekunden! Nach der letzten Runde wäre ich am liebsten einfach weitergefahren.

Als Roadster mit mächtig Power im Hintern ist der F-Type auf maximalen Fahrspass aus. Nach der Rennstrecke gehts weiter über Pässe und durch schöne Landschaften und Nationalparks in Nordspanien. Ab und zu müssen wir Tieren und wandernden Pilgern den Vortritt gewähren. Ein schräger Kontrast: Teile des Jakobswegs lassen sich nämlich auch im Sportwagen bewältigen.

Unser Sportwagen liegt wunderbar in den Kurven, die Raubkatze ist agil und kraftvoll. Ich hatte noch nie so viel Spass und fühlte mich zugleich so sicher. Der Zweisitzer eignet sich sowohl für den Stadtverkehr wie für die Rennstrecke oder die Serpentinen eines Passes. Das Verdeck lässt sich in zwölf Sekunden automatisch öffnen und schliessen. Am Abend im Hotel Muga de Beloso in Pamplona: Wir entspannen bei Tapas und einheimischem Wein auf der Terrasse – und bewundern die legendären Vorgänger C-, D- und E-Type. Da kommt Nostalgie auf! Am Morgen stehen die nächsten Jaguare bereit, mit noch mehr Kraft in den Hinterläufen: der V8 S mit 495 PS.

Also ehrlich, mir reichte der V6 vollkommen, nicht zuletzt, was den Benzinverbrauch betrifft. Nach diesen zwei Tagen sitze ich nun glücklich und voller Restadrenalin im Büro und träume von … einem neuen Auto.

Modell: Jaguar F-Type
Motor: 3.0 Liter V6 Kompressor
Fahrleistung: 340 PS, von 0 auf 100 km/h in 5.3 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 260 km/h
Masse: Länge 4.47 m, Breite 1.92 m, Höhe 1.31 m
Kofferraumvolumen: 196.2 l
Leergewicht: 1597 kg
CO2-Emissionen: 209 g/km
Energieeffizienzklasse: G
Verbrauch: 9.0 l/100 km
Preis: ab 89 500 Franken
Infos: www.jaguar.ch

Empfehlungen der Redaktion

Zurück aus Los Angeles

Digitale Post

Das Beste aus unserer Redaktion jede Woche in Ihrer Mailbox

Mehr aus der Rubrik

Autotest

Mein privater Klopp

Von Kerstin Hasse