YouTube

Neu online: YouTube.ch bietet spezielle Dienste für Schweizer Nutzer

Text: Julia Heim

YouTube.ch bietet spezielle Dienste für Schweizer Nutzer

YouTube-User haben hierzulande seit wenigen Tagen eine neue Webseite vor sich, wenn sie das Video-Portal aufrufen. YouTube.ch bietet einen Überblick über nationale Vorlieben und ermöglicht das Geschäft mit Schweizer Videoinhalten.

Wer ein Video sucht, findet es auf YouTube. Die Video-Plattform von Google bietet Millionen von Kurzfilmen, bereitgestellt von einer Community, die täglich neue Inhalte auf die Webseite lädt. Eine Milliarde Menschen besuchen die Plattform monatlich und machen aus dem erst acht Jahre alten Produkt, das grösste seiner Art.

Geld verdienen mit YouTube.ch

Seit wenigen Tagen konzentriert sich YouTube nun auch auf den Schweizer Markt. Die neue Webseite YouTube.ch zeigt die beliebtesten Videos von Schweizer Usern auf einen Blick und ermöglicht lokalen Partnern, über die Seite Geld zu verdienen.

54 nationale YouTube-Varianten

Mittlerweile gibt es neben der Schweizer Version 53 andere YouTube-Varianten. Nur über eine solche nationale Version ist es Werbetreibenden möglich, ihre Produkte einem lokalen Publikum vorzustellen. Geld verdienen können aber auch Privatpersonen, die ihren YouTube-Kanal, auf dem sie regelmässig Videos bereitstellen, für Werbepartner öffnen.

Youtube

Immer mehr junge Menschen haben einen eigenen YouTube-Channel. Über diesen Kanal laden sie Videos zu spezifischen Themen auf die Webseite und stellen sie der Community zur Verfügung. Die Videoinhalte reichen von Schminkanleitungen bis zu Musik-Präsentationen und hängen von den jeweiligen Interessen des YouTubers ab. Das soziale Video-Netzwerk wurde 2005 von drei ehemaligen Paypal-Mitarbeitern gegründet und rund anderthalb Jahre nach dem Start von Google übernommen.

Empfehlungen der Redaktion

Werbung 2.0 mit Charlotte Free und Maybelline: Wenn Youtube-Videos zum Sprachrohr werden

Mehr aus der Rubrik

A Digital Girl in a digital World

Portabler Sound: Wir haben den neuen Sonos Move getestet

Von Kerstin Hasse