Interview mit Delphine Plisson

«Ich bin aktiv an allen Fronten: Job, Freunde, Mann und Kinder»

Interview: Tanja Ursoleo

Delphine Plisson
La Maison Plisson
La Maison Plisson
La Maison Plisson
e
f

Delphine Plisson

La Maison Plisson

La Maison Plisson

La Maison Plisson

Trotz einer erfolgreichen Karriere in der Modebranche beschloss Delphine Plisson mit 40, sich selbstständig zu machen. Sie gründete La Maison Plisson, einen exklusiven Food-Store für frische Lebensmittel mit Bäckerei, Metzgerei, Weinhandlung und angeschlossenem Restaurant.

annabelle: Delphine Plisson, Sie haben beruflich schon mit gutem Essen zu tun. Haben Sie Ess- und Trinkgewohnheiten, die typisch sind für eine Pariserin wie Sie?
DELPHINE PLISSON: Sicher der Rotwein! Beim Essen folge ich meinen natürlichen Bedürfnissen – von Quinoasalat bis zum Pot-au-feu ist alles drin. Nichts ist verboten.

Was können Sie nicht widerstehen?
Einem Bouton au Culotte, einem kleinen und etwas trockenen Ziegenkäse, den ich verspeise, wenn ich keine Zeit für ein richtiges Mittagessen habe.

Sie haben vier Kinder und viel Verantwortung im Beruf. Wie vereinen Sie Job und Familie?
Mit einer Vielzahl an Apps, die mir bei der Organisation helfen: Agenda, Wettervorhersage, Onlineshopping. Ich habe ausserdem auch meine Wohnung in der Nähe meines Unternehmens und viele gute und hilfsbereite Freundinnen.

Und wenn Sie dann doch mal Zeit für Entspannung finden. Wo gelingt Ihnen das in Paris am besten? 
In meinem Bett! Oder im Grand Palais – die grosszügigen Dimensionen dieses Monuments beruhigen mich.

Wenn Sie auf Reisen sind, was fehlt Ihnen am meisten an Ihrer Heimatstadt?
Der Duft der frischen Croissants und Baguettes. 

Was macht Sie zu einer Pariserin?
Ich bin hier geboren. Paris ist meine Musik, mein Rhythmus, und ich liebe es, mich zu beklagen – und das ist ein eindeutiges Zeichen, dass ich eine richtige Pariserin bin. Ich bin imstande, ein Glas Wein zu trinken, egal um welche Uhrzeit, es kommt nur auf die richtige Begleitung an! Ausserdem bin ich anpassungsfähig, komme gut zurecht mit einem Verkehrsstau, tagelangem Regen und unerwarteten Begegnungen. Als Pariserin bin ich aktiv an allen Fronten: Job, Freunde, Mann und Kinder und geniesse gleichzeitig all die Möglichkeiten, die mir diese Stadt bietet. 

Haben Sie auch eine schlechte Angewohnheit?
Ich rauche auf den Terrassen der Cafés… ah nein, ich habe ja aufgehört!

www.lamaisonplisson.com

annabelle-Paris-Korrespondentin Tanja Ursoleo berichtet für uns regelmässig über das, was die typische Pariserin ausmacht. In ihrem Lifestyleblog Missindustrious.ch lesen Sie weitere spannende Interviews und Backstage-Reports aus der Welt der Mode. 

Tanja Ursoleo ,
Pariskorrespondentin
Alle Beiträge von Tanja Ursoleo

Empfehlungen der Redaktion

Interview Charlotte de Fayet

«Wenn man liebt, was man tut, spüren das die Kinder»

Von Tanja Ursoleo

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox

Mehr aus der Rubrik

Fab Five

Fast vergessene Schweizer Handwerkskunst

Von Viviane Stadelmann