Swiss Music Awards

Frauen auf die Bühne!

Redaktion: Leandra Nef und Kerstin Hasse

e
f

Afro-Elektro-Pop aus Zürich:

Die Vokalistin und Multi-Instrumentalistin Joy Frempong von der Band Oy so umtriebig und originell, dass man sie kaum fassen kann. Und darum eine der aufregendsten Musikerinnen im Land.

Stimmwucht:

Starke Stimme, die in Herz und Bauch hallt, starke Frau, die jede Bühne bereichert: Brandy Butler.

Indie-Pop aus Biel:

Wenn sich Cello und Gitarre mit der entrückten Stimme von Maryam Hammad paart, muss das nicht nett tönen. Nachzuhören auf dem grandios sich aufbäumenden Song «Save Animals Eat People».

Im Duo:

Valeska Steiner ist eine grossartige Geschichtenzählerin und mit Sonja Glass hat sie die perfekte Partnerin für die Bühne gefunden. Grosses Gespür für die ewige Melodie! 

Zürcher Alternative Rock:

Tanzbar, jung, laut. Dead Milly ist alles andere als tot, wenn diese drei Frauen auf der Bühne stehen.

(Foto: Shariah Crystal Rose Kandula)

Grosse Stimme:

Wir lieben Jacqueline Blouin als Kollegin – auch wenn sie, leider zu selten, für uns singt, mit professioneller Ausbildung und Hammerstimme. Wir wollen ein neues Album!

Funk, Soul, Raegge:

Alina Amuris Mix hat Klasse, macht gute Laune und verdient grosses Publikum. 

(Foto: Ellen Mathys)

Bewaffnet mit Gitarre, Drums und Synthesizer:

Mojo und Fox vom Rock/Rap/Pop-Duo Ikan Hyu bringen Bühnen zum Beben. Ihr Stil ist abgespaced, ihre Beats sind laut, elektrisierend, berauschend. Sie produzieren, so ihre Agentur, «salonfähigen Trash». Den aber vom Allerfeinsten.

Geheimtipp aus Zürich:

Nadja Zela – grosse Stimme, grosse Songs. Arbeitet jetzt an neuem Material auf das man sich freuen kann.

(Foto: Niklaus Spoerri)

DJ-Talent:

Carol Fernandez, eine geborene Bernerin mit spanischen und italienischen Wurzeln, der die Musik im Blut liegt. Bereits der Vater war DJ und Inhaber eines Schallplattengeschäfts. Sie selbst hat mit dem Piano angefangen, heute arbeitet sie weltweit erfolgreich als Djane.

Grand, on so many levels:

Klar, sie ist so was wie das Paradebeispiel der Schweizer Musikerin, die es geschafft hat. Sophie Hunger eckt an und muss – ganz unschweizerisch – nicht jedem gefallen. 

Jung und doch schon so erfahren:

Die Frauenpower von Velvet Two Stripes steckt an, geht von den Ohren direkt in die Füsse über und bringt einen sofort zum Tanzen. Besonders toll: die Videoclips der Frauenband! Sehr authentisch, sehr aufgeladen und mit mächtig Energie!

Romantisches auf Romanisch:

Die Schweiz hat vier Landessprachen – und dass sich Musik auf Romanisch gut anhört, beweist Bibi Vaplan mit ihrer wunderbaren Stimme. Noch diesen Monat veröffentlicht sie ihre neue Platte «Cler Cler». 

(Foto: Morena Buser)

Folk-Rock aus Zürich:

Es muss nicht immer Faber sein. Seine Schwester Madlaina Pollina ist mindestens so gut. Vor allem im Duo mit Nora Steiner auf ihrer feinen neuen EP «Speak»

Elektro-Pop aus Genf:

Radikal anders und unfassbar cool ist der Sound von Barbara Lehnhoff, die mit ihren diversen musikalischen Einfällen zwischen Genf und Lugano pendelt.

(Foto: Nicola Tröhler)

Heute Abend finden die Swiss Music Awards statt. Mit dabei ist – im Gegensatz zum letzten Jahr – mit Veronica Fusaro wenigstens ein weiblicher Live-Act. Bei den Nominationen sind die Frauen aber immer noch stark untervertreten – dabei gibt es in der Schweiz so viele talentierte Musikerinnen! Wir haben da ein paar Ideen...

Im Vorfeld der diesjährigen Swiss Music Awards wurde viel über Diversität auf Schweizer Bühnen diskutiert. SMA-Direktor Oliver Rosa stellte gegenüber annabelle infrage, ob Schweizer Künstlerinnen überhaupt auf die grossen Bühnen wollen. Eine Frage, die zahlreiche Künstlerinnen mit einem mehr als deutlichen Ja beantworteten. Im Zürcher Kosmos wurde dann diese Woche im Rahmen der Veranstaltung SMA Presents über die Frage diskutiert, ob die Schweizer Popmusik ein «Frauenproblem» hat. Blickt man auf die Vielfalt von Künstlerinnen in der Schweiz, mangelt es jedenfalls nicht an talentierten Musikerinnen. Wir haben in der Redaktion eine Liste unserer Favoriten zusammengestellt, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, aber als Inspiration und dringende Empfehlung an Konzertveranstalter, Plattenlabels, Booker, Produzenten und Medien.

11Ä
Alina Amuri
Anna Aaron
Anna Frey von Anna & Stoffner
Anna Känzig
Anna Rossinelli
Annie Goodchild
AYU
Barbara Lehnhoff
Beatrice Egli
Belinda Aréstegui
Belinda Myra
Bibi Vaplan
Big Zis
Bleu Roi
Boy
Brandy Butler
Carol Fernandez
Corin Curschellas
Dead Milly
Debrah Scarlett
East Sister
Emanuela Hutter
Emilie Zoé
Erika Stucky
Evelinn Trouble
Fiona Daniel
Flake
Heidi Happy
Ikan Hyu
IOKOI
Ira May
Jacqueline Blouin
Jessiquoi
Joy Frempong von Oy
Kami Awori
Katerina Stoykova von Wolfman
KimBo
KT Gorique
La Nefera
Lea Lu
Len Sander 
Linda Vogel
Lisa Oribasi
Maryam Hammad
Massicot
Meimuna
Melissa Kassab
Milena Patagônia
Monozoo
Nadja Zela
Nyna
Pamela Mendez
Paola Felix
Rita Hey
Rocky Wood
Sabina Leone
Serafyn
Sibill Urweider von I Made You A Tape
Sina
Sophie Burande von Carrousel
Sophie Hunger
Stefanie Heinzmann
Steff La Cheffe
Steiner & Madlaina
Taiyo Oronato von Odd Beholder
The RK
Ursina
Velvet Two Stripes
Verena von Horsten
Veronica Fusaro

Noch mehr Sängerinnen, aber auch Gitaristinnen, Saxofonistinnen, Schlagzeugerinnen, Flötistinnen und Keyboarderinnen und Geigerinnen und und und ... finden Sie im Verzeichnis von Helvetia Rockt

Kerstin Hasse

Die Online-Reporterin interessiert sich für die Fragen, die sich ihre Generation gerade stellt. Sie schreibt über Politik und Popkultur, über Feminismus und Gleichstellung, über Beziehungen und – typisch Millennial – manchmal auch über sich selbst.

Alle Beiträge von Kerstin Hasse

Empfehlungen der Redaktion

Swiss Music Awards

Männer, bekennt Farbe!

Von Kerstin Hasse

Mehr aus der Rubrik

annabelle mit neuer Kampagne

Schweigen war gestern