Body Neutrality

Lieber Körper, wir müssen reden

Text: Sandra Huwiler; Bild: Getty Images

Von Selbstzweifeln zu Selbstakzeptanz, von Body Positivity zu Body Neutrality – von meinem Weg zu mehr Entspanntheit im Umgang mit meinem Körper.

Okay, eins mal vorweg. Body Positivity fand ich fantastisch, als ich das erste Mal davon las. Endlich soll jeder Körper gefeiert werden, unabhängig von Kleidergrössen und Zahlen auf der Waage und Makeln. Doch so toll das tönt, so unglaubwürdig ist es im gleichen Moment. Jeden einzelnen Tag seine eigenen Stretch Marks zu feiern und in der Badi fröhlich auf Cellulite pfeifen? Das Röllchen über den Jeans stolz zur Schau tragen, sich über jede neue Falte freuen? Ist dann in der Realität doch etwas trickier, als es uns all die stolzen Body-Positivity-Influencer auf Social Media glauben machen.

Immer häufiger liest man jetzt von Body Neutrality, dem Begriff, der Body Positivity ablösen soll. Doch was heisst es, bodyneutral zu sein statt bodypositiv?

 

Neutrale Einstellung zum eigenen Körper

«Body Positivity geht nicht an die Wurzel des Problems: Die Bewegung kritisiert zwar die enge Definition, welche Körper als schön gelten», sagt Anuschka Rees in einem Gespräch mit der «Zeit». «Die Überzeugung, dass man sich schön fühlen muss, um glücklich zu sein im Leben, wird aber nicht infrage gestellt. Und genau da setzt Body Neutrality an.» Rees ist Sozialpsychologin und Autorin des Buches «Beyond Beautiful – Wie wir trotz Schönheitswahn zufrieden und selbstbewusst leben können». Sie plädiert für eine neutrale Einstellung zum eigenen Körper.

Body Neutrality ist eine Bewegung, die uns helfen soll, wegzukommen vom Druck, seinen eigenen Körper immer schön finden zu müssen. Stattdessen geht es darum, seinen Körper zu respektieren – mehr Fokus darauf, was unser Körper tut, als darauf, wie er aussieht. «Das Ziel von Body Neutrality ist, das Selbstwertgefühl sehr viel weniger an die äussere Erscheinung zu koppeln», sagt Rees.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

There are lots of new people here so let's recap a key concept that @beyondbeautifulbook is all about: body-neutrality! Fun fact: When I first started working on Beyond Beautiful I fully expected it to follow the body-positive “All bodies are beautiful” approach. But the more I learned about body image, the more I realized that, when it comes to developing a healthy long-term body image, body positivity—in the way that it is commonly understood and presented today—means well but is not giving us all the tools we need to actually reach that goal. ⁠⠀ ⠀⠀⁠⠀ I want to make it clear that I am not anti-body-positivity. The body positivity movement has accomplished a ton of stuff and I am fully on board with promoting diversity and inclusiveness and helping people of all shapes, sizes and ethnicities feel seen. But I also think that these things are not enough. We need to go a step further and also push back on all of the ways that we as a culture keep elevating the value of attractiveness itself. Things like the fact that “aging well” is still being celebrated like it’s a major accomplishment. That even little girls get more compliments on the way they look than any other aspect of themselves. That we give the beauty routine of a female artist or entrepreneur more airtime than their creative process or opinions. All of these things contribute to girls growing up believing that what they look like is what’s going to determine how happy, successful and loved they’ll be. The inflated value of beauty is what makes the beauty standard we see in the media seem crucially relevant to our own happiness in the first place, it’s what makes people deadly afraid of “losing” their looks and doing everything in their power to prevent it, it’s what makes them attribute positive experiences to their looks/thereby discounting their other qualities, and it’s also what keeps so many people stuck in a constant state of chasing MORE beauty. Because if looking “good” leads to this much happiness then surely looking “better” is going to give me even moooore happiness. #bodyneutrality

Ein Beitrag geteilt von Beyond Beautiful (@beyondbeautifulbook) am

 

A Waste of Time

Wenn ich mir Gedanken mache darüber, wie viele Stunden, Tage, Wochen meines Lebens ich schon damit vergeudet habe, mich unwohl zu fühlen in meiner Haut, erschrecke ich. Wie häufig habe ich mir schon den Kopf zerbrochen darüber, was ich anziehen soll, um sprichwörtlich eine möglichst gute Figur zu machen? Wie häufig war ich im Sommer schon wütend darüber, wieder nicht in Bikini-Shape zu sein, statt mich einfach mit meinem Bikini-Body, wie er ist, in die Badi zu legen und die Sonne aufzusaugen oder mit meinen Kids rumzutollen?

Wie häufig habe ich mich schon auf Fotos angeschaut und war schockiert, dass ich aus diesem oder jenem Blickwinkel echt so aussehe, statt mich an den schönen Moment zu erinnern, in dem das Foto entstand (der ja offenbar fotografierwürdig war)? Wie häufig habe ich selbst schon andere Frauen angeschaut und mir deren Bauch, Arme, Hintern gewünscht, statt mich für ihre Persönlichkeit zu interessieren?

Wieso hat diese Hülle solch einen Stellenwert?

Und das führt zur wichtigsten Frage in dieser ganzen Körper-Diskussion: Wieso hat diese Hülle, die nur so wenig von uns ausmacht, solch einen Stellenwert? Denn daran hat leider auch die Body-Positivity-Bewegung noch nicht genug geändert. Selbstwertgefühl aus seinem Aussehen zu ziehen, sei deswegen problematisch, da es erstens keine Langzeitstrategie sei, weil sich das Aussehen im Laufe des Lebens ändere, so Rees. Zudem werte man so auch die Bedeutung seiner anderen Qualitäten ab. «Wenn man Frauen immer nur in bester Absicht ‹Ihr seid schön und eure Dehnungsstreifen sind auch schön!› zuruft, dann vermittelt man ihnen gleichzeitig, dass ihr Aussehen das ist, was zählt.»

Was uns stattdessen ausmacht, ist unser Wesen: unsere Seele, unsere Intelligenz, unsere Stärke, unser Humor, unsere Freude, unsere Ängste, unsere Gedanken, unsere Träume, unsere Leidenschaften, unsere Freundschaften, unsere Lieben. Unser Körper ist so nett und hält das alles zusammen, ist quasi der Behälter für all die oben genannten «Inhalte». Und in den allermeisten Fällen ist er ein sehr verlässlicher Behälter.

 

Er funktioniert zu einem Grossteil, ohne dass wir ihm wahnsinnig viel Beachtung schenken, und tut meist das, was er soll. Trotzdem sind wir häufiger wütend auf unseren Körper, als ihm dankbar zu sein. Dafür, dass er uns dahin trägt, wohin wir wollen, dass er uns all die Erlebnisse ermöglicht, die wir machen, dass er einiges auf dem Kasten hat.

Das bringt mich zu dem Punkt, an dem ich den grössten Schritt meines bisherigen Lebens gemacht habe in Richtung Selbstliebe – stopp, in Richtung Selbstakzeptanz. Denn darum geht es in der Body-Neutrality-Diskussion.

Ein Teil unserer Geschichte

Seit ich schwanger war und mein Körper diese kleinen perfekten Wesen produziert, geschützt, zur Welt gebracht, ernährt und behütet hat, bin ich ziemlich stolz auf ihn. Schwanger zu sein, war nicht immer ein Riesenspass (Übelkeit lässt grüssen). Aber schwanger zu sein, hat mir aufgezeigt, wozu mein Körper imstande ist.

Mutter zu werden, hat mir ausserdem aufgezeigt, dass jeder Körper in erster Linie der Speicher unserer Geschichte ist. Jede Spur auf unserem Körper erzählt einen Teil davon. Seien es Schwangerschaftsstreifen, Falten, Narben oder graue Haare.

Diese Erinnerungen muss ich nicht jeden einzelnen Tag supertoll finden und ich muss auch nicht jeden neuen Eintrag im Geschichtsbuch feiern. Was ich stattdessen denken sollte, ist: Who cares? In dem Sinne: Vielen Dank lieber Körper, dass du mich am Leben hältst, dass du so viel für mich tust. Dein Aussehen ist definitiv nicht das Beeindruckendste an dir. Das Beste an dir liegt unter der Oberfläche.

Sandra Huwiler ,
Beauty-Praktikantin
Alle Beiträge von Sandra Huwiler

Empfehlungen der Redaktion

Schlankheitswahn

Body Positivity: Was sich seit den Nullerjahren getan hat

Von Kerstin Hasse

Mehr aus der Rubrik

Rollenverteilung in der Familie

«Das neue Bild des Mannes muss sich erst noch etablieren»

Von Anna Böhler