Werbung
Ich will S-Pass: Renault Espace dCi im Test

Leben

Ich will S-Pass: Renault Espace dCi im Test

  • Text: Stephanie Hess

Im neuen Renault Espace gondelt Testerin Stephanie Hess vergnügt durch die Provence und entlang der Memory Lane.

«Okay, ich kann den S-Pass haben.» Das war das Zauberwort. Wenn Michi es sagte, bedeutete das Spass. Sehr viel Spass. Weil im S-Pass seiner Eltern fand der halbe Freundeskreis Platz; ohne Zug, ohne blamable elterliche Fahrbegleitung tuckerten wir alsdann im Spass-Mobil zu siebt in den Ausgang.

Ich verstand tatsächlich S-Pass. Jahrelang. Bewusst wurde mir mein Irrtum erst kürzlich in der Provence. Hier wurde mit viel Pomp die Neuauflage des Renault-Klassikers vorgestellt: der neue Espace. Espace, französisch für Raum, Platz. Nicht S-Pass.

Michi fuhr damals ein älteres Espace-Modell mit spitzer Schnauze, hoch wie ein Bus, riesige Fenster, ein Schaltknüppel wie ein Gehstock und auf den Sesseln plüschig-grauer Bezug. Der neue Espace hat fast gar nichts mehr mit diesem klobigen Kasten gemein. Wo früher Ecken waren, ist heute alles babypoporund. Das Bus-Hafte ist verschwunden, der Espace ähnelt einem in die Länge gezogenen Geländewagen. In Sachen Technik verfügt die fünfte Auflage des Espace in der Intens-Ausstattung über Sicherheitsassistenten wie den Abstandanzeiger, den Toter-Winkel-Assistenten, den Spurhalteassistenten und die Notfallbremsfunktion.

Anders als damals bei Michi sitzen wir nur zu zweit im Minivan mit den sieben Sitzen, die sich per Knopfdruck herunterklappen lassen. Und wir visieren keine Provinzdisco an, sondern ein feudales Hotel mit Pool.

Ganz erfüllt von diesem erwachsenen Lebensgefühl, schalte ich das Multi-Sense-System in den Komfortmodus, in dem alles noch etwas weicher, noch etwas bequemer zu werden scheint. So gondeln wir durch die ockerfarbene Landschaft von Südfrankreich. Untermalt von einem kaum hörbaren Motorenbrummen, zieht manchmal der Duft von wilden Kräutern durch die Klimaanlage ins wohnlich designte Wageninnere. Das schunklige Fahren gehört zum Espace, dynamischer und agiler wird das Auto auch im Sportmodus nur bedingt. Was für mich völlig in Ordnung geht, der Espace ist ein Langstreckenflieger, keine Rakete. Apropos, der Steuerknüppel erinnert an ein Flugzeugcockpit.

Dann beginnt meine Beifahrerin am Touchscreen in der Mittelkonsole herumzuwerkeln, über dessen grosse Fläche alle Komfort- und Infotainment-Funktionen gesteuert werden. Und so kommt doch noch Aufregung in unsere Komfortzone: Plötzlich beginnen unsere Rückenlehnen zu rollen. Sie verfügen über eine Massagefunktion! In verschiedenen Intensitäten! Wir strahlen.

So gleiten wir glückselig weiter, während sich das Leder der Sitze wellenartig an unseren Rückenmuskeln abarbeitet. Ja, der S-Pass bedeutet immer noch Spass. Im Sinn eines durchaus erwachsenen Savoir-vivre.

Modell: Renault Espace dCi 160 EDC 6
Motor: Twin-Turbo 4 Zylinder, Diesel
Fahrleistung: 160 PS, von 0 auf 100 km/h in 9.9 s
Höchstgeschwindigkeit: 202 km/h
Masse: Länge 4.857 m, Breite 1.888 m, Höhe 1.677 m
Leergewicht: 1812 kg
Kofferraumvolumen: 2035 l
CO2-Emission: 120 g/km
Energieeffizienzklasse: A
Preis: ab 37 500 Franken
Infos: www.renault.ch

Wie gefällt dir dieser Artikel?

Loading spinner

Next Read