Heft 18/14

Kunst-Tipp: Shirana Shahbazi in Bern

Redaktion: Claudia Senn, Dietrich Roeschmann

Kunst-Tipp: Shirana Shahbazi in Bern
  • Geometrische Abstraktionen: Shirana Shahbazis Soloschau in Bern

Fortschritt durch Rückzug: Die Strategie von Shirana Shahbazi.

Früher holte die im Iran geborene Zürcherin pulsierende Stadtlandschaften vor die Kamera. Später waren es dann ihre Freunde, still und schön – und noch später nur noch tote Objekte: Muscheln oder exotische Schönheiten aus der Schmetterlingsvitrine. Mittlerweile arbeitet die 40-Jährige ausschliesslich im Studio und arrangiert dort Farbflächen zu abstrakten Stillleben. Trotz des Sieges der Geometrie haben Shahbazis Fotografien nichts von ihrer satten Intensität und verführerischen Melancholie verloren.

— Shirana Shahbazi, Kunsthalle Bern, 17. 10. bis 7. 12., www.kunsthalle-bern.ch

Empfehlungen der Redaktion

Heft 17/14

Kunst-Tipp: Giacomo Santiago Rogado

Mehr aus der Rubrik

Jennifer Hosten war die erste Schwarze Miss World

«Mich interessierten so viele Dinge, die nichts mit meinem Aussehen zu tun hatten»

Von Claudia Senn