Photobastei

Photobastei: Neues Fotoprojekt in Zürich

Redaktion: Florina Schwander, historische Fotos: A. Melchior und Stücheli Architekten

e
f

Die visuelle Zwischennutzung des Hochhauses zur Bastei mitten in Zürich ist eine Chance für Fotografen und Besucher zugleich.

Während acht Monaten wird das Hochhaus zur Bastei an der Bärengasse mitten in Zürich zwischengenutzt. «Bespielt» soll das erste Hochhaus in Zürich werden, so drückt es Initator und Kurator Romano Zerbini schön aus. Bis alle notwendigen Bewilligungen und Prüfungen für die Umbauten dieses alten Bauwerks also eingeholt sind, stehen die ehemaligen Räumlichkeiten der UBS voll im Zeichen der Fotografie: Auf den insgesamt sieben Etagen finden ab Mitte Januar wechselnde Ausstellungen von zeitgenössischen Fotografen statt.

 

Photobastei: Sieben Stockwerke voller Fotos

 

Die ersten beiden Etagen zeigen jeweils kuratierte Ausstellungen mit Eintritt. Den Anfang macht Magnum-Fotograf Paolo Pellegrin. Der bekannte Kriegsfotograf stellt seine Bilder in der Photobastei zum ersten Mal in der Schweiz aus. Weiter werden Künstler wie Diana Scheunemann oder Henry Leutwyler ihre Fotos zeigen. Die weiteren fünf Stockwerke stehen freien Fotografen, Hochschulen, Agenturen oder anderen Interessenten offen und sind für Besucher frei zugänglich. Initiiert hat das Projekt Photogarage-Gründer Romano Zerbini.

Im Erdgeschoss befindet sich zudem eine Bar, in der am 16. Januar auch das Eröffnungsfest steigt. Donnerstags beginnen jeweils die neuen Ausstellungen mit einer Vernissage. Ende August macht die Photobastei Platz für neue Luxusbüros. Und wer weiss, vielleicht bleibt ja das ein oder andere Foto auch gleich hängen.

Alle Infos und ein Anmeldeformular für Fotografen finden Sie unter www.photobastei.ch

Öffnungszeiten: Di - So, 12 bis 21 Uhr, ab 16. Januar bis Ende August 2014
Bärengasse 29, 8001 Zürich

 

Empfehlungen der Redaktion

Lomo-Kamera

Im Digital-Test: Die neue Lomo-Kamera Konstruktor

Mehr aus der Rubrik

Senn & So – Die Kulturkolumne

Netflix: Jüdische Serie Shtisel als Kurzurlaub von medialer Dauerüberreizung

Von Claudia Senn