Werbung
Let’s do Steckdose! Der Toyota Prius Plug-in Hybrid im Autotest

Leben

Let’s do Steckdose! Der Toyota Prius Plug-in Hybrid im Autotest

  • Text: Barbara Loop; Fotos: Nadia Neuhaus

annabelle-Chefredaktorin Lisa Feldmann fuhr erstmals Hybrid – und kam echt ins Grübeln.

Das ist jetzt mal ein Auto, das so gar nicht zu mir zu passen scheint, denn alles an ihm schreit: Vernunft! Eigentlich sogar mit drei Ausrufzeichen!!! Der Toyota kostet gerade so viel, dass es jemandem wie mir, der ein fahrlustiges Leben lang meist sehr gebrauchte Autos chauffierte, nicht verwegen erscheint. Er verbraucht so wenig, dass man sich endlich von Herzen modern vorkommt. Wie all jene Freunde und Kollegen, die seit Jahren nur noch Speisen bereiten, deren Zutaten auf benachbarten Feldern wuchsen. Und nie fliegen, schon gar nicht mal eben so übers Wochenende nach Barcelona. Die ihren Kindern immer alles erklären, weil sie finden, einfach verbieten geht ja gar nicht. Und die bei jedem ihrer T-Shirts nachweisen können, wo die Baumwolle wuchs und wer sie gepflückt hat, bevor ein kleiner, fairer Händler des Weges kam, um eine nicht zu grosse Menge nicht zu weisser Stoffe daraus zu weben.

Eben: Unzeitgemässe Zeitgenossen wie ich stolpern inzwischen durch einst lässige Party-Smalltalks wie über afghanische Minenfelder. Umso dankbarer bin ich dem Toyota Prius Plug-in Hybrid: Endlich kann ich mitreden! Klar, erst mal staunt meine Freundin Julia nicht schlecht: «Du in einem Hybrid?» Als wir dann den Starnbergersee entlangschnurren, anerkennende Blicke ernten von anderen modernen Menschen und im Fond mein Gottenkind Otto selig schlummert, fangen wir an, uns mit dem braven Boliden anzufreunden.

Der Innenraum hat sowieso schon gepunktet. Schliesslich reist Otto auch Kurzstrecken nur mit Kinderwagen und ausreichend Wäsche zum Wechseln. Darüber hinaus transportiere ich noch allerlei Gerät für das Wochenendhaus meiner Freundin und ein komplettes Ausreit-Equipment für mich, just in case. Auf der Autobahn dann, auf dem Weg zurück in die Schweiz, hänge ich erst mal ein paar arrogante Vollbenziner ab, die mir natürlich nix über 80 zutrauen, um dann wiederum an der Tankstelle fassungslos dem Zähler dabei zuzuschauen, wie er einfach nicht weiterzählt.

Sollte ich auf meine alten Tage noch anfangen, sparsam zu denken? Rechnungen im Restaurant nachzuprüfen? Butterpreise zu vergleichen? Und zur 20er-Packung Toilettenpapier greifen? Um endlich vernünftig zu werden? Ich denke gar nicht dran! Den entspannten Umgang mit Geld, den ich von meinem Vater übernommen habe, lass ich mir auf keinen Fall ausreden. Aber ein wenig moderner zu sein, das kann sicher nicht schaden.

Modell: Prius Plug-in Hybrid
Motor: Elektromotor, 1.8-l-Benziner
Fahrleistung: 136 PS, von 0 auf 100 km/h in 11.4 s
Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
Masse: Länge 4.48 m, Breite 1.75 m, Höhe 1.49 m
Leergewicht: 1425 kg
Kofferraumvolumen: 445 l
CO2-Emissionen: 49 g/km
Energieeffizienzklasse: A
Verbrauch: 2.1 l/100 km
Preis: ab 51 900 Franken
Infos: www.toyota.ch

Werbung

1.

Der Toyota Prius Plug-in Hybrid

Wie gefällt dir dieser Artikel?

Loading spinner