Flüchtlinge

Flüchtlinge: Was kann ich tun?

Text: Stephanie Hess; Foto: mitten unter uns, copyright SRK Kanton Zürich

Handeln statt reden – wir haben zusammengetragen, wie Sie Flüchtlingen in der Schweiz jetzt helfen können. 

Tausende Menschen fliehen momentan aus Syrien und anderen Krisenregionen nach Europa, zahlreiche von ihnen werden auch in der Schweiz Asyl beantragen. Viele Schweizerinnen möchten nicht mehr nur zusehen, sondern konkret helfen. Möglichkeiten dazu gibt es hierzulande glücklicherweise viele – aufwendigere und ganz einfache. Wir haben für Sie zusammengetragen, wie man Asylbewerbern unter die Arme greifen kann, sei es mit Sach- oder Geldspenden, mit Deutschkursen, gemeinsamen Stricken oder persönlichen Gesprächen. Aufgeteilt ist die Liste in die Fragen, was man tun kann, wenn man Zeit, Geld, Platz, Waren oder Kompetenzen hat, geordnet nach Kantonen. Die Liste ist längst nicht abschliessend. Wenn Sie noch weitere Angebote kennen, die wir nicht aufgeführt haben, melden Sie sich bitte bei: stephanie.hess[a]annabelle.ch

Was kann ich tun ... wenn ich Zeit habe?

Aargau

Freiwillige helfen beim Heks an einem Halbtag pro Woche gemeinsam mit Gartenfachpersonen und Flüchtlingen bei der biologischen Gartenarbeit. www.heks.ch

Beim Projekt «bbb» kann man bei der Organisation von Veranstaltung für Asylsuchende mithelfen. Jeden Samstagnachmittag sollen sie so Einblicke in die Schweizer Kultur und Lebensweisen und Zugang zu ihrer neuen Umgebung erhalten. www.netzwerkasyl.ch

  • Aarau, Muri, Rheinfelden, Nussbaumen, Zofingen: Der Verein Netzwerk Asyl Aargau organisiert Contacts. Das sind Treffpunkte, wo sich Asylsuchende und Flüchtlinge treffen, Beratung erhalten, diskutieren, das Internet benutzen, Deutsch sprechen. Hier kann man sich mit Asylsuchenden und Flüchtlingen austauschen und so einen Einblick in ihre Lebenssituation erhalten. www.netzwerkasyl.ch
    Jeden Montag spielen asylsuchende und einheimische Frauen und Männer Volleyball im Oberstufenschulhaus Schachen, mittwochs trifft man sich zum gemeinsamen Fussball spielen. www.netzwerkasyl.ch, www.facebook.com/TeamContactAarau

Basel

Freiwillige helfen beim Heks an einem Halbtag pro Woche gemeinsam mit Gartenfachpersonen und Flüchtlingen bei der biologischen Gartenarbeit. www.heks.ch

Als Mentorin oder Mentor begleitet man Kinder mit Migrationshintergrund oder aus Schweizer Familien im Alter von fünf bis elf Jahren, die Unterstützung in der Freizeitgestaltung benötigen. www.munterwegs.eu

Basel-Landschaft

Beim Salute-Programm kann man Gotte oder Götti für erwachsene Migrantinnen und Migranten werden. Dabei hilft man ihnen, in der Schweiz Fuss zu fassen, und unterstützt sie in der Bewältigung ihres Alltags. www.srk-baselland.ch

Das Integrationsangebot «Mitten unter uns» bringt fremdsprachige Kinder und Jugendliche für zwei bis drei Stunden pro Woche mit deutschsprachigen Gastfamilien und Einzelpersonen zusammen. Der Sprachtreff ist ein erweitertes Angebot innerhalb dieses Programms und dient der sprachlichen Förderung fremdsprachiger Kinder und Jugendlicher. www.srk-baselland.ch

Freiwillige helfen beim Heks an einem Halbtag pro Woche gemeinsam mit Gartenfachpersonen und Flüchtlingen bei der biologischen Gartenarbeit. www.heks.ch

Bern

Freiwillige helfen bei Heks an einem Halbtag pro Woche gemeinsam mit Gartenfachpersonen und Flüchtlingen bei der biologischen Gartenarbeit. www.heks.ch

Freiwillige kochen jeden Donnerstag für den Mittagstisch im Wylerquartier, der sich an Flüchtlinge und Sans-Papiers richtet.www.sans-papiers-be.ch

Der SCI Schweiz organisiert das «Theaterprojekt Lyss», bei dem eine Gruppe von Freiwillige zwei Mal pro Monat im Durchgangszentrum Theaterübungen für die Kinder vor Ort anbietet. Die Freiwilligen benötigen keine speziellen Vorkenntnisse. www.theaterflucht.ch

Freiburg

Der Integrationsdienst von der Caritas sucht Freiwillige, die Flüchtlingen bei der Wohnungssuche, bei der sozialen Integration oder bei administrativen Belangen helfen und Sprachkenntnisse vermitteln. www.caritas.ch

Luzern

Beim Projekt «In Deutsch unterwegs» treffen sich Freiwillige mit Flüchtlingen zur Konversation in Deutsch. www.caritas-luzern.ch

Das Schweizerische Arbeiterhilfswerk sucht immer wieder Freiwillige, die Menschen bei der beruflichen, sprachlichen und sozialen Integration unterstützen möchten. Beispielsweise fürs Lehrstellen-Coaching oder bei Standaktionen. www.sah-zentralschweiz.ch

  • Egolzwil: Die Caritas Luzern organisiert wöchentlich Besuche für Menschen in Ausschaffungshaft. www.caritas-luzern.ch
  • Emmen: Als Mentorin oder Mentor begleitet man Kinder mit Migrationshintergrund oder aus Schweizer Familien im Alter von fünf bis elf Jahren, die Unterstützung bei der Freizeitgestaltung benötigen. www.munterwegs.eu

Nidwalden

Das Bistro Interculturel sucht Mentorinnen und Mentoren, die über ein bis zwei Jahre eine Migrantin oder einen Migranten begleiten. Meist treffen sich die Tandem alle ein bis zwei Wochen. www.bistro-interculturel.ch

Alle zwei Wochen findet in Nidwalden der Anlass Globall statt. Beim gemeinsamen Spor wird spielerisch Kontakt zwischen Asylsuchenden und Einheimischen aufgebaut. www.bistro-interculturel.ch

Schwyz

  • Grünenwald: Young Caritas, die Jugendsektion der Caritas, sucht junge Leute, die den Bewohnern des Asylzentrums Grünenwald ein paar Stunden ihrer Zeit schenken möchten. www.youngcaritas.ch

Solothurn

Freiwillige helfen bei Heks an einem Halbtag pro Woche gemeinsam mit Gartenfachpersonen und Flüchtlingen bei der biologischen Gartenarbeit. www.heks.ch

St. Gallen

Freiwillige helfen bei Heks an einem Halbtag pro Woche gemeinsam mit Gartenfachpersonen und Flüchtlingen bei der biologischen Gartenarbeit. www.heks.ch

Das Solidaritäthaus sucht Helferinnen für den Nähkurs, Lehrpersonen für den Deutschunterricht, Mitglieder der Veranstaltungsprogrammgruppe, Sportkanonen und Naturliebhaberinnen, die Ausflüge mit Flüchtlingen organisieren, Köche und Betreuerinnen für den Mittagstisch und weitere kreative Köpfe für die Spielnachmittage. www.solidaritaetshaus.ch

  • Gossau: Beim Migrantentreff treffen sich jeden Freitagmorgen Einheimische und Flüchtlinge, um sich kennen zu lernen und auszutauschen. www.refgossau.ch

Thurgau

Die Peregrina-Stiftung freut sich über Freiwillige, die mit den Bewohnern der Durchgangsheime Deutsch lernen, ein gemeinsames Essen veranstalten, einen Fahrdienst für sie machen oder bei der Lehrstellen- und Arbeitssuche helfen. www.peregrina-stiftung.ch

Zug

  • Baar, Risch-Rotkreuz: Als Mentorin oder Mentor begleitet man Kinder mit Migrationshintergrund oder aus Schweizer Familien im Alter von fünf bis elf Jahren, die Unterstützung bei der Freizeitgestaltung benötigen. www.munterwegs.eu

Zürich

Freiwillige helfen bei Heks an einem Halbtag pro Woche gemeinsam mit Gartenfachpersonen und Flüchtlingen bei der biologischen Gartenarbeit. www.heks.ch

Das Integrationsangebot «Mitten unter uns» bringt fremdsprachige Kinder und Jugendliche für zwei bis drei Stunden pro Woche mit deutschsprachigen Gastfamilien und Einzelpersonen zusammen. Der Sprachtreff ist ein erweitertes Angebot innerhalb dieses Programms und dient der sprachlichen Förderung fremdsprachiger Kinder und Jugendlicher. www.srk-zuerich.ch

Über Gmeinsam Znacht können Menschen, die in Zürich und Umgebung wohnen, Flüchtlinge zu einem Mittag- oder Nachtessen einladen. www.solinetz-zh.ch

Im Mentoring-Projekt «Perspektive Arbeit» begleiten Freiwillige vorläufig aufgenommene und anerkannte Flüchtlinge. Das Mentoring dient der persönlichen und beruflichen Entwicklung der Personen, die praktisch bei der Arbeitssuche unterstützt werden. www.srk-zuerich.ch

Beim Projekt Transfair helfen Freiwillige fremdsprachigen Kindern bei den Hausaufgaben, üben Deutsch mit ihnen, begleiten Migranten Behördengängen oder helfen bei der Wohnungssuche. www.aoz.ch

Das Angebot Incluso bringt junge Migrantinnen und Migranten mit freiwilligen Mentorinnen und Mentoren zusammen, die sie bei der Lehrstellensuche coachen und unterstützen. www.caritas-zuerich.ch

Das Solinetz organisiert Besuche im Ausschaffungsgefängnis am Zürcher Flughafen. www.solinetz-zh.ch

Das Jugendrotkreuz Kanton Zürich bietet 15- bis 30-jährigen Freiwilligen diverse Einsatzmöglichkeiten – beispielsweise Basteln und Spielen mit Flüchtlingskindern oder Deutschnachhilfe. www.srk-zuerich.ch

Die Caritas sucht für das Projekt Copilot freiwillige Begleitpersonen, die Eltern beim Schuleintritt ihrer Kinder unterstützen. Als Copilot erklären Sie den Eltern, wie das Schweizer Schulsystem funktioniert, unterstützen beim Ausfüllen von Formularen, zeigen Möglichkeiten zur Förderung der Kinder auf und vermitteln nützliche Kontakte. www.caritas-zuerich.ch

Was kann ich tun... wenn ich Geld habe?

Die erwähnten Organisationen sind nicht nur froh um gespendete Zeit, sondern auch um Geldspenden. Die Spendenkonti sind zumeist auf den entsprechenden Homepages angegeben.

Gemeinnützige Organisationen in der Schweiz unterstützen

Beim Einkaufen Geld spenden: Anstatt auf das eigene Konto sammeln viele verschiedene Leute gemeinsam auf dasselbe Cumulus-Punkte-Konto. Mit den daraus erhaltenen Migros-Gutscheinen werden Menschen unterstützt, welche von der Nothilfe abhängig sind oder als Sans-Papiers in der Schweiz leben. www.solikarte.ch/de

Diverse Crowdfundingprojekte unterstützen: wemakeit.com/projects/social-fabric, wemakeit.com/projects/heimat-im-kochtopf

 

Was kann ich tun... wenn ich Platz habe?

Die Privatunterbringung von Flüchtlingen wird je nach Kanton anders gehandhabt. Die Schweizerische Flüchtlingshilfe hat Anfang 2014 das Projekt «Private Unterbringung von Flüchtlingen» lanciert, das in den Kantonen Waadt, Aargau und Bern bereits angelaufen ist. Die Schweizerische Flüchtlingshilfe versteht sich als Vermittler zwischen den Kantonen und den Privatpersonen. Normalerweise ist das jeweilige kantonale Sozialamt für Fragen zur Flüchtlingsunterbringung zuständig.

Über das Online-Formular von Help Now können sich Leute melden, die Flüchtlinge bei sich unterbringen möchten. Die Formulare werden gebündelt und an die entsprechenden Behörden der jeweiligen Wohngemeinde gesendet. www.help-now.ch 

Bern

Die Caritas Bern sucht Studios und 1-Zimmer-Wohnungen für Flüchtlinge. www.caritas-bern.ch

WG mit einem Flüchtling: www.wegeleben.ch

Luzern

Die Caritas Luzern ist auf der Suche nach Wohnraum für Flüchtlinge. www.caritas-luzern.ch

Zürich

Flüchtlinge mit Bleiberecht sind selbst dafür verantwortlich, für sich und ihre Familie Wohnraum zu finden. Die Asylorganisation Zürich unterstützt sie dabei und ist auf Mithilfe angewiesen. www.stadt-zuerich.ch

Was kann ich tun… wenn ich Waren habe?

Caritas Schweiz sammelt gebrauchte, noch gut erhaltene Textilien und Schuhe für die Katastrophenhilfe sowie für Benachteiligte in der Schweiz und im Ausland. www.caritas.ch

Handys sind ein wichtiges Gut für Flüchtlinge, um mit ihren Verwandten in Kontakt zu bleiben und sich zu orientieren. Wenn Sie alte Mobiltelefone haben, können Sie diese bei einem Flüchtlingsheim in Ihrer Nähe abgeben.

Basel

Das Ensemble des Theater Basel  hat Zuschauerinnen und Zuschauer aufgerufen, ihre überzähligen oder nicht mehr verwendeten Winterjacken an der Theater-Garderobe abzugeben. Die Mäntel gingen mit dem Verein "Basel hilft mit" und ihrem Transporter nach Serbien. Bilder und Berichte sind auf der Facebook-Seite zu finden. www.facebook.com/groups/Baselhilftmit/?fref=ts

Zürich

Die Asylorganisation Zürich führt in Zürich sowie in weiteren Kantonen Kollektivunterkünfte für Asylbewerber. Je nach Belegung, je nach Saison und räumlichen Gegebenheiten haben die Zentren einen wechselnden Bedarf an Kleider- und Sachspenden. www.stadt-zuerich.ch. www.stadt-zuerich.ch

 

Was kann ich tun… wenn ich Kompetenzen habe?

Können Sie nähen? Dann fertigen Sie doch eine kuschlige Decke für Flüchtlingskinder, die in die Schweiz kommen. www.minidecki.blogspot.ch

Luzern

Verfügen Sie über Computerkenntnisse und sind von Vorteil auch der französischen oder englischen Sprache mächtig? Der Lese- und Schreibdienst der Caritas ist ein Angebot zur Unterstützung in einfachen administrativen Belangen. www.caritas-luzern.ch

Nidwalden

Können Sie mit Nadel und Faden umgehen? Jeden Montagnachmittag treffen sich in Stans Flüchtlingsfrauen zum Nähen, zum Gestalten von Textilkunst, zum Stricken und Häkeln. Die Frauen sind froh, wenn sie möglichst viel Deutsch reden können. Deshalb ist es toll, wenn einheimische Frauen dabei sind. Keine Anmeldung nötig. www.cafe-maitri.ch

Zürich

Gebraucht werden Deutschlehrerinnen, Flickstubenleiterinnen oder Computerkursleiterinnen. Mit dem Projekt Lernlokal bietet die Caritas Zürich Migrantinnen und Migranten einen einfachen Zugang zu Bildung. Das vielseitige Kursangebot verbessert die Integration und die Chancen auf dem Arbeitsmarkt und ermöglicht gesellschaftliche Teilhabe www.caritas-zuerich.ch

Weitere Möglichkeiten

KOCHEN VERBINDET
Cuisine sans Frontières realisiert unter anderem in Krisengebieten gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung Projekte, die sich rund ums Essen und die Esskultur drehen. Beispielsweise eine Bäckerei im Frauengefängnis der ecuadorianischen Hauptstadt Quito, eine Gemeinschaftsküche in einem von Paramilitär und Regierungstruppen umkämpften Gebiet in Kolumbien oder eine neue Gastronomieschule zum Wiederaufbau eines einst florierenden georgischen Kurorts.
— Spendenkonto: IBAN CH05 0900 0000 8513 5043 2;
www.cuisinesansfrontieres.ch

BRETTER, DIE DIE WELT BEDEUTEN
Die Organisation Skateistan will der afghanischen Jugend, insbesondere den Mädchen, mit Skateboards ein Stück Freiheit schenken. Da Radfahrerinnen in Afghanistan geschmäht werden, können sich Mädchen nicht
mit dem Velo fortbewegen – auf dem Skateboard allerdings schon. Ausserdem bietet die Organisation diverse Schul- und Wiedereingliederungskurse an, unter anderem auch in Südafrika und Kambodscha.
— Onlinespende: www.skateistan.org/donate

EIN NETZ DER VERBUNDENHEIT
Solinetz setzt sich für Menschen ein, die aus Not in der Schweiz Zuflucht suchen. Der Verein bietet in Zürich Deutschkurse, einen Mittagstisch und zahlreiche Freizeitbeschäftigungen an. Beim «Gmeinsam Znacht» etwa laden Schweizerinnen Flüchtlinge bei sich zum Abendessen ein. Das Solinetz lebt von Menschen, die Zeit, neue Ideen oder Geld mitbringen.
— Angebote für Zeitspenden: www.solinetz-zh.ch;
Geldspende: 
IBAN CH28 0839 0032 7298 1000 9

DARLEHEN, DIE LEBEN VERÄNDERN
Die US-Organisation Kiva sucht keine Spender, sondern Investoren für Hunderte von Kleinprojekten. Beispielsweise für das von Ismelda aus Paraguay, die für ihren Wäscheservice Seife, Bleichmittel und Weichspüler benötigt. Per Knopfdruck beteiligt man sich an einem Mikrokredit, der später durch die Nehmerin in Zusammenarbeit mit Kiva in Raten zurückgezahlt wird.
www.kiva.org/lend

MIT VEREINTEN KRÄFTEN
Krebs zehrt nicht nur an den körperlichen, sondern auch an den seelischen Kräften. Deshalb bietet die Krebsliga Schweiz für Betroffene und Angehörige neben Informationen auch psychische Unterstützung. Zum Beispiel mit einer Krebssportgruppe, mit Selbsthilfegruppen und Seminaren, die Krebspatienten nach einer Behandlung auf dem Weg zurück in den Alltag behilflich sind. Ausserdem sind rund um die Uhr Pflegefachfrauen telefonisch erreichbar, um Fragen zu beantworten,
— Spendenkonto: 30-4843-9; www.krebsliga.ch

Empfehlungen der Redaktion

Marc Zollinger

Private Flüchtlingshilfe: Das Schiff der Hoffnung

Digitale Post

Das Beste aus unserer Redaktion jede Woche in Ihrer Mailbox

Mehr aus der Rubrik

Interview

«Die Schweiz ist zu klein, um das Talent ihrer Frauen zu verschwenden»

Von Helene Aecherli