Das müssen Sie über die Corona-App wissen

Die Swiss Covid-App ist da

Text: Vanja Kadic; Foto: Unsplash/David Sager

Seit Kurzem ist die Swiss Covid-App verfügbar. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Corona-App.

Was ist die Swiss Covid-App?
Die Swiss Covid-App ist die offizielle Contact-Tracing-App der Schweiz. Sie trägt zur Eindämmung des Coronavirus bei: Mit dem Contact Tracing werden Kontakte von mit dem Coronavirus infizierten Personen ausfindig gemacht. Die App hilft so, Übertragungsketten zu stoppen, indem sie feststellt, ob wir Kontakt mit einer infizierten Person hatten.

Wie komme ich an die Swiss Covid-App?
Die App ist im Apple Store und Google Play Store erhältlich und kostenlos.

Was muss ich beachten?
Verwenden Sie die App mit einem iPhone, erfordert dies das Betriebssystem iOS 13.5 oder neuer. Dieses läuft auf iPhones bis zur Version 6s und auf beiden SE-Modellen. Dass ältere Smartphones mit Contact Tracing Apps nicht funktionieren, liegt unter anderem daran, dass Bluetooth dafür nicht konzipiert wurde.

Ist es Pflicht, die App zu downloaden?
Nein. Die Nutzung der Swiss Covid-App ist freiwillig. Aber: Je mehr Personen die App verwenden, desto wirksamer kann sie die Eindämmung unterstützen.

Wie verwende ich die Swiss Covid-App?
Nachdem Sie die Swiss Covid-App installiert haben, müssen Sie Ihr Smartphone mit eingeschalteter Bluetooth-Funktion bei sich tragen.

Wie funktioniert die Swiss Covid-App?
Das Smartphone sendet über Bluetooth verschlüsselte IDs – lange, zufällige Zeichenketten – aus. Diese werden nach zwei Wochen automatisch von Ihrem Gerät gelöscht. Die App misst anonym die Zeitdauer und den Abstand zu anderen Smartphones. Dabei zeichnet sie auf, wenn ein enger Kontakt bestand, bei dem die Möglichkeit besteht, dass das Coronavirus übertragen wurde. Konkret heisst ein enger Kontakt: Eine Distanz von weniger als 1.5 Metern und insgesamt über einen Tag länger als 15 Minuten.

Was passiert im Falle einer Corona-Infektion?
Wird ein Nutzer/eine Nutzerin der App positiv auf das Coronavirus getestet, erhält die betroffene Person von den kantonalen Behörden einen Code, den Covidcode, den sie in ihre App eintragen sollte. Nur mit diesem Code lässt sich in der App die Benachrichtigungsfunktion aktivieren. Diese warnt andere App-Nutzer und -Nutzerinnen, mit der die positiv getestete Person während der Ansteckungsphase – also zwei Tage vor dem Ausbruch der Krankheitssymptome – in engem Kontakt stand. Die Benachrichtigung erfolgt automatisch und anonym.

Was passiert mit meinen Daten?
Wie das Bundesamt für Gesundheit schreibt, werden die Daten, welche die Swiss Covid-App sammelt, ausschliesslich lokal auf dem eigenen Smartphone gesammelt. Die App sendet keine Personen- oder Ortungsdaten an zentrale Speicherorte oder Server. Deshalb lasse sich nicht langfristig weiterverfolgen, mit wem man wo und wie Kontakt hatte. 

Empfehlungen der Redaktion

Eco Anxiety

Corona, Wirtschaftskrise und Klimawandel - wie wir trotzdem nicht verzweifeln

Mehr aus der Rubrik

Kinderwunsch

Alles was Sie über Präimplantationsdiagnostik wissen müssen