Werbung
Mailstafette 7

Leben

Mailstafette 7

  • Illustration: Bazooka Bob

In unserer globalen Mailstafette befragt Rolf P. Nilsson (52) von der schwedischen Insel Käringö Hochseekapitän Leif Strömberg (55). Der ist gerade unterwegs nach New York.

Tjänare Leif, was für ein Schiff befehligst du?
Ein 292 Meter langes Container-Ro-Ro-Cargo-Schiff mit einer Crew von 25 Mann. Ro-Ro sind Lasten, die an Bord gerollt werden können, Autos, Trucks, Trailer.

Wie lange befindet ihr euch auf See?

Fünf Wochen. Wir fahren über Antwerpen nach Liverpool, Halifax, New York und wieder nach Europa zurück. Dabei hat jeder Abschnitt seine eigenen Herausforderungen: Auf dem Nordatlantik haben wir oft schlechtes Wetter, und die Küstenpassagen bedeuten harte Arbeit: In den Häfen liegen wir nur 6 bis 12 Stunden vor Anker. In dieser Zeit muss das Schiff ent- und beladen und der Papierkram erledigt werden.

Hast du Gefühle für dein Schiff?
Ja, wie für einen anspruchvollen Freund. Es ist Zuhause und Arbeitsort in einem. Und ich bin so etwas wie der Patriarch, der seine Grossfamilie und deren Aufgaben managen muss.

Wie einsam ist das Leben als Kapitän?
Nicht mehr so einsam wie früher. Die strenge Hierarchie an Bord ist lockerer geworden, als moderner Leader musst du mehr unter die Leute. Und ich bin stets mit dem Management auf dem Festland in Kontakt. Trotzdem: Die Entscheidungs- und Befehlsgewalt liegt bei mir.

Habt ihr Frauen an Bord?
Nope.

Wie sehr stresst dich dein Teilzeit-Zölibat?
Daran habe ich mich gewöhnt. Was ich aber vermisse, sind mein Garten und meine Katze.

Wer bekommt das Stafettenmail als Nächstes?
Inga Loa Blöndal aus Reykjavik in Island.

Rolf P. Nilsson wurde von Tina Gustafson befragt. Hier geht es zum Artikel.

Wie gefällt dir dieser Artikel?

Loading spinner